BRM P160
BRM P160E

Der BRM P160, auch als B.R.M. P160 bezeichnet, war ein Formel-1-Rennwagen, gebaut und eingesetzt von 1971 bis 1974 vom britischen Formel-1-Team British Racing Motors.

Der von Tony Southgate konstruierte P160 war die konsequente Weiterentwicklung des 153 mit abgerundeten Linien und einem niedrigeren Monocoque. Vorne und hinten bekam der Wagen eine verbesserte Radaufhängung, der V12-Motor blieb allerdings unverändert. Der Wagen war eines der schnellsten Fahrzeuge der Saison 1971 und brachte B.R.M. zu einem zweiten Platz in der Weltmeisterschaft der Konstrukteure. Jo Siffert gewann damit den Großen Preis von Österreich und Peter Gethin den Großen Preis von Italien in Monza. Damit konnte B.R.M. noch einmal an die alten Erfolge anschließen. Die Saison endete für B.R.M. und Jo Siffert aber tragisch. Der Schweizer verunglückte bei einem nicht zur Weltmeisterschaft zählenden Rennen in Brands Hatch tödlich (Siffert ist der einzige Rennfahrer, der in einem B.R.M. ums Leben kam).

Für die Saison 1972 gab es einige kleinere Änderungen, der Wagen hatte ein engeres Monocoque und einige Detailverbesserungen. Nunmehr als P160B eingesetzt, gewann Jean-Pierre Beltoise damit einen verregneten Großen Preis von Monaco, der letzte Grand-Prix-Sieg in der Geschichte von B.R.M..

1973 wurden die Fahrzeuge erneut adaptiert. Der P160E hatte jetzt ein verformfesteres Fahrwerk und gehörte wieder zu den schnellsten Boliden im Feld. Zu Jean-Pierre Beltoise kamen Clay Regazzoni, der von Ferrari zu B.R.M. wechselte, und der junge Österreicher Niki Lauda ins Team. Allerdings war der P160E äußerst defektanfällig, deshalb blieben trotz einiger starker Leistungen die großen Erfolge aus. Lauda führte zwar im chaotischen Großen Preis von Kanada, einen Sieg konnte aber auch er nicht erringen. Am Ende blieb Platz sechs in der Konstrukteursmeisterschaft.

Nachdem der P180 eine völlige Fehlkonstruktion wurde, bestritt das Team auch die Saison 1974 mit dem P160E. Die Wagen waren inzwischen in ihrer Basis schon vier Jahre alt und der Konkurrenz unterlegen. Erst 1975 kam mit dem 201 ein neuer B.R.M., der die letzte erfolgreiche Konstruktion des britischen Teams ablöste.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BRM P160 — BRM P160  шасси команды British Racing Motors в Формуле 1 (1971 1974). На этом шасси BRM было одержано две победы в сезоне 1971 Формулы 1. BRM P160  последний автомобиль, принёсший British Racing Motors очки в Формуле 1. Содержание 1… …   Википедия

  • BRM P153 — BRM P153  шасси команды British Racing Motors в Формуле 1 (сезоны 1970 1972). В 1970 на BRM P153 British Racing Motors одержали первую с Гран при Монако 1966 года победу, а в 1971, используя шасси BRM P153, стали вторыми в Кубке… …   Википедия

  • BRM P153B — Der BRM P153 war ein Formel 1 Rennwagen, gebaut und eingesetzt von 1970 bis 1972 vom britischen Formel 1 Team BRM. BRM P153 BRM, das Weltmeisterteam von 1962, holte 1969 den Designer Tony Southgate, um ein neues Auto zu bauen. Southgate… …   Deutsch Wikipedia

  • BRM P153 — Der BRM P153, auch als B.R.M. P153 bezeichnet, war ein Formel 1 Rennwagen, gebaut und eingesetzt von 1970 bis 1972 vom britischen Formel 1 Team British Racing Motors. B.R.M., das Weltmeisterteam von 1962, holte 1969 den Designer Tony Southgate,… …   Deutsch Wikipedia

  • BRM P180 — Der BRM P180, auch als B.R.M. P180 bezeichnet, war ein Formel 1 Rennwagen, gebaut 1972 vom britischen Formel 1 Team British Racing Motors. Der BRM P180 war der letzte von Tony Southgate designte Rennwagen für das britische Formel 1 Team und ein… …   Deutsch Wikipedia

  • BRM (Formule 1) — British Racing Motors Pour les articles homonymes, voir BRM. British Racing Motors (BRM) est une ancienne marque de sport automobile britannique, présente en Formule 1 de 1951 à 1977. Historique …   Wikipédia en Français

  • BRM P201 — Der BRM P201, auch als B.R.M P201 bezeichnet, war ein Formel 1 Rennwagen, gebaut und eingesetzt 1974 und 1975 vom britischen Formel 1 Team British Racing Motors. Der P201 wurde von Mike Pilbeam entwickelt und hatte sehr eckige Flanken, die durch… …   Deutsch Wikipedia

  • Howden Ganley — James Howden Ganley (né le 24 décembre 1941 à Hamilton, Nouvelle Zélande) est un ancien pilote automobile néo zélandais. Il a notamment pris le départ de 35 Grands Prix de Formule 1 entre 1971 et 1974. Ganley a inscrit un total de 10 points en… …   Wikipédia en Français

  • Joseph Siffert — en 1968. Années d activité 1962 1971 Date de naissance 7 juillet 1936 Lieu de naissance Fribourg …   Wikipédia en Français

  • Jo Siffert — Joseph Siffert Joseph Siffert en 1968 Joseph Siffert couramment appelé Jo Siffert dans le milieu automobile ou encore Seppi par ses compatriotes suisses (né le 7 juillet 1936 à Fribourg et décédé le 24 octobre 1971 à Brands Hatch) est un ancien… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”