BRUDERHILFE PAX FAMILIENFÜRSORGE Versicherer im Raum der Kirchen
Versicherer im Raum der Kirchen
Bruderhilfe-Logo
Unternehmensform Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit
Gründung 18. Juli 1882[1]
Unternehmenssitz Detmold und Kassel
Unternehmensleitung

Kurt Jaks (Vorstandssprecher bis 31. Oktober 2008)

Mitarbeiter 568 (Stand: 2007)
Umsatz 460 Mio. € (Beitragseinnahmen, 2007)[2] [3] [4] [5]
Branche Versicherungen
Website

www.bruderhilfe.de

Die Versicherer im Raum der Kirchen (VRK) sind eine Gruppe deutscher Versicherungsunternehmen, die auf den Versicherungsbedarf von Privatkunden im kirchlichen Umfeld fokussiert sind. Der VRK Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit im Raum der Kirchen (VRK VVaG), ein Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit mit Sitz in Kassel, betreibt als Versicherungsunternehmen die Sparten Unfallversicherung und Beistandsleistungen. Die mehrheitlich im Besitz der HUK-Coburg befindliche VRK Holding GmbH hat ihren Sitz in Kassel. Im 100-%-Besitz der VRK Holding befinden sich die Bruderhilfe Sachversicherung AG mit Sitz in Kassel, die das Geschäft der Schaden- / Unfallversicherung betreibt, sowie die PAX-Familienfürsorge Krankenversicherung AG mit Sitz in Detmold. An der Familienfürsorge Lebensversicherung AG mit Sitz in Detmold hält die VRK Holding die Anteilsmehrheit von 81,3 %.

Für den gemeinsamen Markenauftritt benutzen die Versicherer die Bezeichnung „BRUDERHILFE PAX FAMILIENFÜRSORGE Versicherer im Raum der Kirchen“. Bis zum 31. Oktober 2008 war Kurt Jaks Vorstandssprecher.

Inhaltsverzeichnis

Unternehmensstruktur und Geschäftsfelder

Verwaltungsgebäude der Familienfürsorge in Detmold

Die Geschäftstätigkeit der Versicherer im Raum der Kirchen konzentriert sich auf den Versicherungsbedarf von Privatkunden und hiervon vor allem ehren- und hauptamtliche Mitarbeiter in katholischen Kirche, Evangelischen Landeskirchen, Evangelischen Freikirchen und freier Wohlfahrtspflege. Ein weiteres Spezialgebiet ist Versicherungsschutz für Behinderte. Zu den Produkten gehören Schaden- und Unfallversicherungen, Lebensversicherungen, betriebliche Altersversorgung und Krankenversicherungen sowie Bausparen und Vermittlung von Finanzdienstleistungen.

Neben dem Versicherungsgeschäft engagiert sich das Unternehmen mit der Akademie Bruderhilfe-Familienfürsorge in Bereichen wie der Freizeit- und der Tourismusseelsorge (zum Beispiel Autobahnkirchen), der Notfallseelsorge, und dem Sozialpreis für caritatives und diakonisches Handeln „Innovatio“.

Neben der Lippischen Landes-Brandversicherungsanstalt bildet der Verbund der VRK mit den beiden in Detmold ansässigen Tochterunternehmen Familienfürsorge Lebensversicherung und Pax-Familienfürsorge Krankenversicherung das zweite Versicherungsunternehmen mit Stammsitz in der nordrhein-westfälischen Stadt. 2007 sind am Standort Detmold rund 340 Mitarbeiter im Innendienst beschäftigt. Auch die Schulungen der rund 310 Handelsvertreter gemäß § 84 HGB des Unternehmens finden am Standort Detmold statt. Am Standort Kassel sind rund 230 Mitarbeiter der Unternehmen des VRK-Verbunds beschäftigt.

VRK VVaG

Der VRK Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit im Raum der Kirchen (VRK VVaG) ist ein Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit mit Sitz in Kassel; er betreibt als Versicherungsunternehmen die Sparten Unfallversicherung und Beistandsleistungen. Wesentliche Unternehmensfunktion des Vereins übernimmt vermöge eines Dienstleistungsvertrages der HUK-Coburg VVaG. Der VRK VVaG erzielte im Geschäftsjahr 2007 Beitragseinnahmen von 7,45 Mio. €.[5] An der mehrheitlich von der HUK-Coburg gehaltenen VRK Holding GmbH (siehe unten) ist der VRK VVaG mit 27,5 % beteiligt. Das Eigenkapital des Vereins beträgt 40,9 Mio. € (Stand 31. Dezember 2007).

VRK Holding

Die 2002 gegründete VRK Holding GmbH mit Sitz in Kassel ist ein gemeinsames Tochterunternehmen der HUK-Coburg Holding AG (die wiederum eine 100-%-Tochter des HUK-Coburg VVaG ist) und des VRK VVaG. Dabei hält die HUK-Coburg Holding mit 72,5 % die Mehrheit der Anteile; der VRK VVaG hält die restlichen Anteile in Höhe von 27,5 %. Im 100-%-Besitz der VRK Holding befinden sich die Bruderhilfe Sachversicherung AG, die das Geschäft der Schaden- / Unfallversicherung betreibt, sowie die PAX-Familienfürsorge Krankenversicherung AG. An der Familienfürsorge Lebensversicherung AG mit Sitz in Detmold hält die VRK Holding die Anteilsmehrheit von 81,3 %.

Bruderhilfe Sachversicherung

Die Bruderhilfe Sachversicherung AG ist ein 100-%-Tochterunternehmen der VRK Holding mit Sitz in Kassel. Sie betreibt das Geschäft der Schaden- / Unfallversicherung. Im Geschäftsjahr 2007 erzielte die Bruderhilfe 128,6 Mio. € Beitragseinnahmen, von denen 73,0 Mio. € aus der Kraftfahrtversicherung, 40,2 Millionen aus den Haftpflicht- / Unfall- / Sachversicherungen und 15,4 Mio. € aus der Rechtsschutzversicherung stammten. Im Versicherungsbestand wurden zum 31. Dezember 2007 1,05 Millionen Verträge und Risiken gezählt. Das Unternehmen beschäftigte am Jahresende 224 Mitarbeiter; das Eigenkapital betrug am gleichen Stichtag 34,1 Mio. €.

Pax-Familienfürsorge Krankenversicherung

Die Pax-Familienfürsorge Krankenversicherung AG mit Sitz in Detmold ist ein 100-%-Tochterunternehmen der VRK Holding. Sie erzielte im Geschäftsjahr 2007 Beitragseinnahmen von 117,5 Mio. €. Bei der Pax-Familienfürsorge waren am 31. Dezember 2007 knapp 146.000 natürliche Personen versichert. An diesem Stichtag beschäftigte das Unternehmen 68 Mitarbeiter; das Eigenkapital betrug 20,4 Mio. €.

Familienfürsorge Lebensversicherung

Die Familienfürsorge Lebensversicherung AG mit Sitz in Detmold befinden sich mit einer Anteilsmehrheit von 81,3 % mehrheitlich im Besitz der VRK Holding. Daneben sind am Unternehmen die Evangelische Darlehnsgenossenschaft eG Kiel mit 10,4 % und die Evangelische Kreditgenossenschaft eG Kassel mit 8,3 % beteiligt.[6] Im Geschäftsjahr 2007 wurden 188,7 Mio. € Beitragseinnahmen erzielt. Zum Stand 31. Dezember 2007 zählte der Bestand der Familienfürsorge Lebensversicherung knapp 294.000 Verträge. Das Unternehmen beschäftigte an diesem Stichtag 239 Mitarbeiter und wies ein Eigenkapital von 80,9 Mio. € aus.

Weitere Unternehmen im Verbund

An der VRK Vertriebs GmbH sind die Bruderhilfe Sachversicherung und die Familienfürsorge Lebensversicherung mit jeweils 43 % sowie die Pax-Familienfürsorge Krankenversicherung mit 14 % beteiligt.

Geschichte

Das Unternehmen ist aus verschiedenen kirchlichen Versicherungen entstanden. Am 18. Juli 1882 erfolgte die Gründung des Priester-Vereins zur Unterstützung schwer erkrankter Mitglieder durch katholische Priester in Krefeld, aus dem später die Pax Krankenversicherung im Bereich der katholischen Kirche wurde. Der Evangelische Begräbnis-Unterstützungsvereinigung in Goslar, die spätere Familienfürsorge Lebensversicherung, wurde am 13. Februar 1923 gegründet.

1924 kam es zur Gründung der Krankenkasse des Rheinischen Pfarrervereins, der späteren Familienfürsorge Krankenversicherung. Am 2. Juni 1926 folgte die Gründung der Pfarrer-Kraftfahrer-Vereinigung (P.K.V.) e.V., aus der später die Bruderhilfe hervorgeht. 1928 war die Gründung der Bruderhilfe der P.K.V. auf Gegenseitigkeit als Kaskoversicherer für die P.K.V.-Mitglieder. 1933 wurde die Haftpflicht-Unterstützungkasse kraftfahrender Beamter e. V., die heutige HUK-Coburg, gegründet.

1937 kam es zur Auflösung der Pfarrer-Kraftfahrer-Vereinigung auf Druck der Nationalsozialisten. Die 1928 entstandene Bruderhilfe der P.K.V. auf Gegenseitigkeit wird in einen kleinen Versicherungsverein umgewandelt und erhält vom Reichsaufsichtsamt die Genehmigung zur Aufnahme des Geschäftsbetriebes. Aufnahmeberechtigt waren Geistliche, Theologen, kirchliche Behörden, Körperschaften und Vereine. Nach 1945 nahm die Bruderhilfe der P.K.V. auf Gegenseitigkeit als BRUDERHILFE VVaG (Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit) ihre Arbeit wieder auf. Neuer Firmensitz wurde Kassel. Auch die Evangelische Begräbnis-Unterstützungsvereinigung setzte ihre Arbeit in Goslar fort.

1952 wurde der Name der Evangelischen Begräbnis-Unterstützungsvereinigung in Evangelische Familienfürsorge abgeändert sowie die Rechtsform in einen großen Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit umgewandelt. Neuer Firmensitz wurde Detmold. 1978 erfolgte die Gründung der Bruderhilfe Akademie in Kassel, die ihren Schwerpunkt in Aktivitäten für die Verkehrssicherheit hat. 2000 kam es zur Verschmelzung der Pax Krankenversicherung VVaG im Bereich der katholischen Kirche (Köln) mit der Familienfürsorge Krankenversicherung VVaG im Raum der Kirchen (Düsseldorf) zur Pax-Familienfürsorge Krankenversicherung auf Gegenseitigkeit mit Sitz in Düsseldorf.

Ab 2002/2003 engagierte sich die HUK-Coburg finanziell bei der Familienfürsorge Lebensversicherung und zeichnete zunächst eine Minderheitsbeteiligung von 37,2 % an der VRK Holding. Danach erfolgte eine Neustrukturierung der Versicherer im Raum der Kirchen. 2004 erfolgte der Ausbau der Partnerschaft mit der HUK-Coburg. Die Versicherer im Raum der Kirchen werden Teilkonzern der HUK-Coburg-Versicherungsgruppe. Diese übernahm im Wege einer Kapitalerhöhung die Mehrheit an der VRK Holding GmbH. 2007 wurde mit dem Umzug der Pax-Familienfürsorge Krankenversicherung von Düsseldorf nach Detmold die Neustrukturierung abgeschlossen.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. An diesem Tag erfolgte die Gründung des Priester-Vereins zur Unterstützung schwer erkrankter Mitglieder, des Vorläufers der Pax-Familienfürsorge Krankenversicherung
  2. Geschäftsbericht 2007 der BRUDERHILFE Sachversicherung AG
  3. Geschäftsbericht 2007 der Pax-Familienfürsorge Krankenversicherung AG
  4. Geschäftsbericht 2007 der Familienfürsorge Lebensversicherung AG
  5. a b Geschäftsbericht 2007 des VRK VVaG
  6. Organigramm zur Konzernstruktur (PDF)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”