BSC Kickers 1900 Berlin
BSC Kickers 1900
Logo des BSC Kickers 1900
Voller Name Berline Sport Club
Kickers 1900 e. V.
Gegründet 1900
Vereinsfarben grün-weiß-rot
Stadion Sportplatz Monumentenstraße
Plätze
Homepage http://www.kickers1900.de/
Liga Kreisliga A
'
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Der BSC Kickers 1900 ist ein Fußballverein aus Berlin-Schöneberg. Seine Farben sind grün-weiß-rot. Gespielt wird am Sportplatz Monumentenstraße.

Momentan (2005/06) spielen die 1. Herren in der Kreisliga A. Es nehmen 14 Jugendmannschaften am Spielbetrieb teil.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte des Vereins

Logo der BSC Kickers 1900 in den 1930er Jahren (Kurmark)

Der Verein geht ursprünglich auf den Zusammenschluss der Vereine Sportlust und Borussia 1899 zu Sportlust-Borussia von 1919 zurück. Am 1. November 1923 tun sich die Hubertuself und Sportlust-Borussia zum Schöneberger FC Kickers 1900 zusammen, welcher 1927 in Berliner FC Kickers 1900 umbenannt wird. Ab 1945 heißt er SG Schöneberg Nord, 1949 findet die Wiederzulassung statt. Seit 1951 heißt er bis heute BSC Kickers 1900.

Erfolge

1927 erlangte der Verein neben Hertha BSC einen Staffelsieg in der Oberliga (man unterliegt in den Entscheidungsspielen um den Titel des Verbandsmeisters 5:2 und 4:1). Gleichzeitig bekam er die Berechtigung für das Spielen um den Titel des Deutschen Meisters.

1987 und 89 wurde man in der Altliga Berliner Pokalsieger.

Sportlicher Werdegang

  • 1953 - Aufstieg in die Vertragsliga
  • 1954 - Abstieg in die Amateurliga
  • 1960 - erneuter Aufstieg in die Vertragsliga
  • 1961 - erneuter Abstieg in die Amateurliga
  • 1965 - Aufstieg in die Regionalliga
  • 1970 - Abstieg in die Amateurliga
  • 1974 - Aufstieg in die Oberliga
  • 1975 - Abstieg in die Amateurliga
  • 1976 - Abstieg in die A-Klasse
  • 1977 - Abstieg in die B-Klasse
  • 1980 - Aufstieg in die A-Klasse
  • 1988 - Abstieg in die B-Klasse
  • 1990 - Abstieg in die C-Klasse
  • 1991 - Wiederaufstieg in die B-Klasse
  • 1992 - Aufstieg in die A-Klasse
  • 1993 - Aufstieg in die Bezirksliga
  • 1994 - Abstieg in die A-Klasse
  • 1995 - Aufstieg in die Bezirksliga
  • 1996 - Aufstieg in die Landesliga
  • 1998 - Abstieg in die A-Klasse
  • 1999 - Abstieg in die B-Klasse
  • 2001 - Aufstieg in die A-Klasse
  • 2007 - Aufstieg in die Bezirksliga

Weblinks

52.48722222222213.3683333333337Koordinaten: 52° 29′ 14″ N, 13° 22′ 6″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kickers 1900 Berlin — BSC Kickers 1900 Voller Name Berline Sport Club Kickers 1900 e. V. Gegründet 1900 Vereinsfarben g …   Deutsch Wikipedia

  • BSC Kickers 1900 — Voller Name Berliner Sport Club Kickers 1900 e. V. Gegründet 1900 …   Deutsch Wikipedia

  • Kickers 1900 — BSC Kickers 1900 Voller Name Berline Sport Club Kickers 1900 e. V. Gegründet 1900 Vereinsfarben g …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner SC Kickers 1900 — BSC Kickers 1900 Voller Name Berline Sport Club Kickers 1900 e. V. Gegründet 1900 Vereinsfarben g …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner SC Kickers 1900 — 52° 29′ 14″ N 13° 22′ 06″ E / 52.48722222, 13.36833333 …   Wikipédia en Français

  • BSC Hubertuself Berlin — BSC Kickers 1900 Voller Name Berline Sport Club Kickers 1900 e. V. Gegründet 1900 Vereinsfarben g …   Deutsch Wikipedia

  • Kickers Offenbach — Full name Offenbacher Fußball Club Kickers 1901 e. V. Nickname(s) OFC Founded 27 May 1901 …   Wikipedia

  • FC Kickers Schöneberg — BSC Kickers 1900 Voller Name Berline Sport Club Kickers 1900 e. V. Gegründet 1900 Vereinsfarben g …   Deutsch Wikipedia

  • Oberliga Berlin (1945–63) — For other uses, see Oberliga Berlin. Oberliga Berlin Founded 1945 Disbanded 1963 Nation  German …   Wikipedia

  • Fußball-Oberliga Berlin — Die Berliner Stadtliga (auch Vertragsliga Berlin oder fälschlicherweise Oberliga Berlin) war zwischen 1946 und 1963 eine der fünf höchsten Spielklassen (Oberligen) im westdeutschen Fußball. Bis 1950 umfasste sie sowohl West als auch Ost Berliner… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”