BSG Aktivist Markkleeberg

Die Kickers 94 Markkleeberg sind ein Fußballverein in der an der südlichen Stadtgrenze von Leipzig gelegenen Kleinstadt Markkleeberg.

Inhaltsverzeichnis

Entwicklung des Fußballsports in Markkleeberg

SG / BSG Medizin

In der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg spielte Fußball in Markkleeberg keine nennenswerte Rolle. Als sich nach Kriegsende in Ostdeutschland aufgrund des Vereinsverbotes der Sport neu organisieren musste, gründeten Sportler in der vor den Toren Leipzigs gelegenen Stadt im Juli 1945 die „Sportgemeinschaft Markkleeberg“. Die Fußballmannschaft nahm zunächst am Spielbetrieb der Leipziger Stadtliga teil und stieg in den Folgejahren bis zur Landesliga Sachsen auf, die im ostdeutschen Fußball bis 1952 die dritthöchste Spielklasse war. Nach Einführung der DDR-Bezirke anstelle der bisherigen ostdeutschen Länder wurde die SG Markkleeberg in die Bezirksliga Leipzig eingegliedert.

Bis 1955 war die Sportgemeinschaft ohne einen Trägerbetrieb ein Sonderfall in der DDR-Sportstruktur, die sich in der Regel in Betriebssportgemeinschaften (BSG) organisiert hatte. Erst im Februar 1955 wurde die SG in die BSG Medizin Markkleeberg umgewandelt. Trotz des neuen Trägerbetriebes musste die Fußballmannschaft am Ende der Saison 1955 in die fünftklassige Bezirksklasse Leipzig absteigen.

BSG Aktivist / TSG Chemie

Vier Jahre später, am 30. Juni 1959, wurde die BSG Aktivist Markkleeberg mit dem wirtschaftsstarken Kohleveredlungswerk Böhlen als Trägerbetrieb gegründet. 1968 wurde der Kreis der Trägerbetriebe erweitert und die BSG in die TSG Chemie Markkleeberg umgewandelt. Nach vielen Jahren in der Kreisliga Leipzig-Land gelang 1971 der Aufstieg in die Bezirksklasse Leipzig, die nach Umstrukturierungen im DDR-Fußball inzwischen zur 4. Liga aufgewertet worden war. Hier traf die TSG auf den Lokalrivalen BSG Medizin, mit dem sie bis 1977 zusammen in der Bezirksklasse spielte. Danach trennte sich die Wege. Während die BSG Medizin in die Kreisklasse abstieg, war der TSG Chemie der Aufstieg in die drittklassige Bezirksliga Leipzig gelungen. In der Bezirksliga entwickelte sich die TSG Chemie schnell zu einer Spitzenmannschaft. Nach zuvor drei zweiten Plätzen gewann die Mannschaft 1982 die Bezirksmeisterschaft und qualifizierte sich damit für die zweitklassige DDR-Liga. Dort wurde sie zum Sammelbecken ehemaliger Oberligaspieler, sodass Chemie Markkleeberg bis zum Ende des DDR-Fußballspielbetriebes den Klassenerhalt sichern konnte. 1986 hatte die TSG den Zusatz „Chemie“ abgelegt, da sich inzwischen die Struktur der Trägerbetriebe erneut verändert hatte. In der Saison 1983/84 erreichte die TSG mit Rang 5 in der Liga-Staffel C ihre beste Platzierung. Trainer Karl Bühler konnte sich dabei auf die folgende Stammelf stützen:

Logo der TSG Chemie


Joachim Niklasch
(22 Spiele, 30 Jahre)
Uwe Neumann (15/25)
Gunter Sekora (22/33), Frank Matychowiak (22/30), Frank Mulanski (22/30)
Holger Wacker (18/23), Joachim Kirste (17/31), Wolfgang Lischke (21/36)
Peter Englisch (8/21), Wilfried Erler (19/37), Rainer Srodecki (20/27)


Die Mannschaft hatte das erstaunliche hohe Durchschnittsalter von 29,4 Jahren, trotzdem absolvierten sieben Spieler 90 Prozent aller Begegnungen. Im erfolgreichsten Jahr der TSG kamen durchschnittlich 1700 Besucher zum 6000 Zuschauer fassenden Sportplatz an der Lauer.

DDR-Oberligaspieler in Markkleeberg

Prominentester Markkleeberger Fußballspieler der DDR-Zeit ist der 46-fache Nationaltorwart René Müller, der 1965 als Jugendlicher seine Karriere bei der BSG Aktivist begann. 1970 ging er zum 1. FC Lok Leipzig, wo er bis 1990 264 Oberligaspiele bestritt.

Den achtjährigen Aufenthalt in der zweithöchsten DDR-Fußballklasse hat die TSG Markkleeberg vor allem dem Umstand zu verdanken, dass immer wieder Spieler aus den benachbarten Oberligamannschaften nach Markkleeberg kamen. In der nachfolgen Zusammenstellung ehemaliger Oberligaspieler, die in Markkleeberg ihre Fußball-Laufbahn beendeten, sind nur Spieler genannt, die mehr als 20 Oberligaspiele absolviert haben. Daneben gab es weitere Akteure, die nur kurzfristig in der Oberliga zum Einsatz kamen.

Name bei der TSG kam von Oberligaspiele Sonstiges
Wolfgang Altmann 1987 - 1990 Lok Leipzig 325 39 Nachwuchsländerspiele
Günter Amler 1983 - 1984 Chemie Böhlen 69
Wolfgang Behla 1972 ff. Rotation Leipzig 171
Thomas Dennstedt 1987 - 1988 früher Lok Leipzig, Stahl Riesa 156
Lutz Eichhorn 1988 - 1990 früher Lok und Chemie Leipzig 43 10 Nachwuchsländerspiele
Peter Englisch 1983 - 1987 Lok Leipzig 25 21 Nachwuchsländerspiele
Wilfried Erler 1974 - 1984 Chemie Leipzig 53
Joachim Fritsche 1985 - 1987 Chemie Leipzig 278 14 A-Länderspiele
Wolfgang Lischke 1980 - 1984 Chemie Leipzig 78
Frank Matychowiak 1982 - 1988 Chemie Leipzig 25
Lutz Moldt 1986 - 1990 Lok Leipzig 246 5 B- und 21 Nachwuchsländerspiele
Joachim Niklasch 1981 - 1988 früher Lok Leipzig, Chemie Halle 30
Gunter Sekora 1982 - 1985 früher Dresden, Riesa,
Karl-Marx-Stadt, Erfurt
106
Rainer Srodecki 1983 - 1986 Chemie Böhlen 80

Liga-Statistik 1968 - 1990

1968 - 1971: Kreisklasse Leipzig-Land
1971 - 1977: Bezirksklasse Leipzig
1977 - 1982: Bezirksliga Leipzig
1982 - 1990: DDR-Liga

Nachwendezeit

Mit den wirtschaftlichen Veränderungen im Gefolge der politischen Wende von 1989 brach die Sportförderung der örtlichen Wirtschaft zusammen, die bisherigen Betriebssportgemeinschaften mussten sich nach dem bundesdeutschen Vereinsrecht neu organisieren. Die Mitglieder der Sektion Fußball der bisherigen TSG Markkleeberg gründeten daraufhin am 30. Juni 1990 den 1. FC Markkleeberg. Aufgrund seiner bisherigen DDR-Liga-Zugehörigkeit wurde der FC in die neu geschaffene Liga des Nordostdeutschen Fußballverbandes, zu dieser Zeit drittklassig, eingegliedert. In dieser später in Oberliga Nordost unbenannten und im DFB-Spielbetrieb viertklassigen Liga spielten die Markkleeberger bis zur Saison 1993/94. Für eine Saison (1991/92) stand Frank Rost, später bei Werder Bremen und 4 DFB-Länderspiele, im Tor des 1. FC. Innerhalb von drei Jahren häufte der Verein einen Schuldenberg von 700.000 DM auf und musste, da die Stadt die Verbindlichkeiten nicht übernehmen wollte, im Frühjahr 1994 Konkurs anmelden. Mit der Löschung im Vereinsregister hörte der 1. FC Markkleeberg auf zu existieren.

Kickers 94 Markkleeberg e. V.

Nach dem Untergang des 1. FC löste sich die 1. Männermannschaft komplett auf. Um die Jugendmannschaften aufzufangen wurde am 21. Juni 1994 ein neuer Verein namens „Kickers 94 Markkleeberg“ gegründet. In Übereinkunft mit dem Leipziger Fußballverband konnten die Kickers in der Saison 1994/95 mit einer Männermannschaft in der 1. Kreisklasse Leipzig beginnen, die acht zurückgebliebenen Jugendmannschaften konnten in ihrer bisherigen Liga weiterspielen. Das Männerteam entwickelte sich kontinuierlich aufsteigend und hatte 1999 die Bezirksliga Leipzig (6. Liga) erreicht. Mit ihrem Trainer Frank Baum, 17-facher DDR-Nationalspieler, gelang der Mannschaft 2002 der Aufstieg in die Landesliga Sachsen. Mit dem neuen Trainer Dieter Kühn, ebenfalls DDR-Nationalspieler (13 Einsätze), wurde die Klasse erfolgreich gehalten.

Die Kickers spielen im Sportpark Camillo Ugi, der 6000 Zuschauern Platz bietet. Bis zu seiner Umbenennung nach dem Ausnahmefußballspieler des frühen 20. Jahrhunderts war die Spielstätte unter dem Namen Zentralsportpark bekannt.

Literatur

  • Chemie Markkleeberg in: Hardy Grüne (2001): Vereinslexikon. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 7. Kassel: AGON Sportverlag, ISBN 3-89784-147-9

Weblinks

Internetauftritt von Kickers 94


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 1. FC Markkleeberg — Die Kickers 94 Markkleeberg sind ein Fußballverein in der an der südlichen Stadtgrenze von Leipzig gelegenen Kleinstadt Markkleeberg. Inhaltsverzeichnis 1 Entwicklung des Fußballsports in Markkleeberg 1.1 SG / BSG Medizin …   Deutsch Wikipedia

  • Chemie Markkleeberg — Die Kickers 94 Markkleeberg sind ein Fußballverein in der an der südlichen Stadtgrenze von Leipzig gelegenen Kleinstadt Markkleeberg. Inhaltsverzeichnis 1 Entwicklung des Fußballsports in Markkleeberg 1.1 SG / BSG Medizin …   Deutsch Wikipedia

  • Kickers 94 Markkleeberg — Die Kickers 94 Markkleeberg sind ein Fußballverein in der an der südlichen Stadtgrenze von Leipzig gelegenen Kleinstadt Markkleeberg. Inhaltsverzeichnis 1 Entwicklung des Fußballsports in Markkleeberg 1.1 SG / BSG Medizin …   Deutsch Wikipedia

  • TSG Chemie Markkleeberg — Die Kickers 94 Markkleeberg sind ein Fußballverein in der an der südlichen Stadtgrenze von Leipzig gelegenen Kleinstadt Markkleeberg. Inhaltsverzeichnis 1 Entwicklung des Fußballsports in Markkleeberg 1.1 SG / BSG Medizin …   Deutsch Wikipedia

  • TSG Markkleeberg — Die Kickers 94 Markkleeberg sind ein Fußballverein in der an der südlichen Stadtgrenze von Leipzig gelegenen Kleinstadt Markkleeberg. Inhaltsverzeichnis 1 Entwicklung des Fußballsports in Markkleeberg 1.1 SG / BSG Medizin …   Deutsch Wikipedia

  • Championnat de RDA de football (Bezirksliga) Leipzig — Bezirksliga Leipzig Début 1952 Fin 1990 Organisateur 1952 1958: Deutschen Sportauschusses 1958 1990: Deutscher Fussball Verband der DDR (DFV) Nation …   Wikipédia en Français

  • René Müller (Fußballspieler 1959) — René Müller Spielerinformationen Geburtstag 11. Februar 1959 Geburtsort Leipzig,  …   Deutsch Wikipedia

  • René Müller (Fußballtrainer) — René Müller Spielerinformationen Geburtstag 11. Februar 1959 Geburtsort Leipzig,  …   Deutsch Wikipedia

  • René Müller (Fußballspieler, 1959) — René Müller  Spielerinformationen Geburtstag …   Deutsch Wikipedia

  • René Müller — Infobox Football biography fullname = dateofbirth = birth date and age|1959|2|11 cityofbirth = Leipzig countryofbirth = East Germany dateofdeath = cityofdeath = countryofdeath = height = position = Goalkeeper currentclub = 1. FC Nuremberg II… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”