BSG Aktivist Schwarze Pumpe
FC Lausitz Hoyerswerda
Vereinsdaten
Gründung 21. Januar 1956
(als BSG Aktivist Schwarze Pumpe)
Mitglieder über 300 (Januar 2007)
Vereinsfarben gelb-schwarz & grün-schwarz
Spielstätte Friedrich-Ludwig-Jahn-Stadion
(11.000 Plätze (begrenzt auf 3.500)
Spielklasse Bezirksliga Dresden
Internet www.fclausitz.de/

Der FC Lausitz Hoyerswerda ist ein deutscher Fußballverein aus Hoyerswerda, dessen Werdegang 1956 als Betriebssportgemeinschaft begann.

Inhaltsverzeichnis

BSG Aktivist Schwarze Pumpe

Logo der Schwarze Pumpe

Am 21. Januar 1956 wurde für die Arbeiter des damaligen Gaskombinats Schwarze Pumpe die Betriebssportgemeinschaft (BSG) Aktivist „Schwarze Pumpe“ mit Sitz in Spremberg gegründet. Nach dem Anschluss der BSG Aktivist „Spreetal“ entstand eine BSG mit 16 Sportsektionen. Die 1. Mannschaft der Sektion Fußball startete zunächst in der Kreisklasse. Noch im gleichen Jahr wurde mit der finanziell angeschlagenen BSG Einheit Spremberg eine weitere Fusion durchgeführt und Aktivist konnte deren Platz in der Bezirksliga Cottbus übernehmen. Dieser konnte jedoch nicht gehalten werden, und es folgte 1957 ein Jahr in der Bezirksklasse (5. Liga). Nach dem sofortigen Wiederaufstieg spielte Aktivist bis 1959 wieder in der Bezirksliga und wurde in diesem Jahr Bezirksmeister. Damit hatte sich die Mannschaft für die drittklassige II. DDR-Liga qualifiziert. Mit dem Aufstieg verließ die BSG das Stadion Spreetal in Spremberg und spielte von da an im Friedrich-Ludwig-Jahn-Stadion in Hoyerswerda. Am Ende der Saison 1960 musste Aktivist wieder aus II. DDR-Liga absteigen. 1965 konnte die BSG als erneuter Bezirksmeister und nach erfolgreicher Aufstiegsrunde in die zweitklassige DDR-Liga aufsteigen (die II. DDR-Liga war inzwischen abgeschafft worden). Zwischen 1965 und 1970 pendelte Aktivist ständig zwischen DDR- und Bezirksliga. 1970 hatte sich die Mannschaft erneut für die DDR-Liga qualifiziert. Nach dem 2. Spieltag der Saison 1970/71 wurde Aktivist wegen finanzieller Manipulationen in der abgelaufenen Spielzeit wieder in die Bezirksliga zurückgestuft. Es gelang jedoch postwendend der Wiederaufstieg, und danach konnte sich die Mannschaft bis zum Ende des DDR-Fußballs dauerhaft in der DDR-Liga behaupten. Im DDR-Pokal (FDGB-Pokal) stieß Aktivist in der Pokalrunde 1970/71 bis in das Viertelfinale vor. Nachdem im Achtelfinale die Oberligamannschaft von Wismut Aue mit 2:1 bezwungen werden konnte, stoppte Dynamo Dresden zuhause die Hoyerwerdaer mit 2:0.

In den Spielzeiten 1981/82 bis 1983/84 erzielte Aktivist Schwarze Pumpe mit jeweils einem 2. Platz in der Liga-Staffel D sein bestes Ergebnis. Zum Aufgebot 1982/83 gehörten folgende Spieler:

  • Tor: Uwe Zimmermann, Lutz Schmuck
  • Abwehr: Hartmut Wenzel, Peter Buschner, Ralf Hellpoldt, Jürgen Schanze, Jens Ruhla, Henry Becker, Jens Fiedler
  • Mittelfeld: Lutz Hattlieb, Manfred Scheunemann, Henry Burkon, Frank Papritz (Kapitän), Ralf Schulz, Dieter Nitsche
  • Angriff: Matthias Hiepler, Michael Nitzsche, Hartmut Strauß, Jörg Jenter

FSV Hoyerswerda

Im Zuge der politischen Wende in Deutschland spaltete sich die Fußball-Abteilung 1990 von der Gesamt-BSG ab und trat nun als „BSG Aktivist Pumpe Hoyerswerda - Sektion Fußball“ auf. Nur ein Jahr später, am 29. Mai 1991, wandelte man sich in den „FSV Hoyerswerda“ um und konnte sich zunächst in der neu gegründeten NOFV-Oberliga gut behaupten. Als 1994 der Trainer und acht Spitzenspieler nach einem finanziell lukrative Angebot des VFC Plauen das Team verließen, konnte Hoyerswerda zum Abschluss der Saison 1993/94 nur knapp den Klassenerhalt sichern. Danach musste eine neue Mannschaft aufgebaut werden: Der Kader wurde mit Jugendspielern aufgefüllt. In den folgenden Jahren belegte der FSV meist nur einen Platz in der unteren Tabellenhälfte.

Im Jahr 1998 hatte sich der FSV große Ziele gesetzt. Die Verpflichtung von Trainer Gerd Schädlich wirkte wie ein Katalysator und die Mannschaft fand sich auf dem dritten Tabellenplatz wieder, der zur Aufstiegsrelegation berechtigte. Doch die Amateure des damaligen Zweitligisten Tennis Borussia Berlin waren auch im Heimspiel mit über 4.000 Zuschauern nicht zu bezwingen. 1999 brachte der neue Trainer Eberhard Vogel dann vermehrten Offensivdrang in das Team, alle Neuverpflichtungen setzten sich auf Anhieb durch, und der FSV wurde daraufhin souverän Meister. Diesmal unterlag man in der Relegation dem FC Schönberg 95, nach einem 2:2 im Hinspiel vor 4.600 Zuschauern und einem 1:2 bei den Norddeutschen ging auch der zweite Anlauf zur Regionalliga verloren.

FC Lausitz Hoyerswerda

Ab 2003 begann der Niedergang des FSV mit dem Abstieg in die Landesliga Sachsen. Zwischen 2002 und 2004 verließen über 50 Mitglieder den Verein, 2004 musste der Verein Insolvenz anmelden und stieg in die Bezirksliga ab. Die Idee, durch die Umbenennung zum „FC Lausitz Hoyerswerda“ am 1. August 2002 neue Sponsoren zu gewinnen, ging nicht auf, aber die Insolvenz konnte angewendet werden. Trotzdem folgte am Ende der Saison 2004/2005 der Abstieg in die Bezirksklasse.

2005 wurde abermals ein Neuanfang unternommen. Unter dem in Hoyerswerda beliebten Trainer Waldemar Adamowicz gelang es, den weiteren Fall aufzuhalten. Der FC Lausitz hat sich in der Bezirksklasse gefestigt, die Mitgliederzahlen stiegen durch eine Mitgliederwerbeaktion der Fans des Vereins vom Tiefstand des Vorjahres 180 auf nun etwa 250. 2006 wurde die Mannschaft durch Neuzugänge verstärkt, und neue Sponsoren konnten gewonnen werden. Die Mitgliederzahl konnte noch einmal auf 300 gesteigert werden. Am 12. Mai 2007 schaffte der FC Lausitz vier Spieltage vor Schluss den Aufstieg in die Bezirksliga - der erste Aufstieg seit 26 Jahren. Nachdem die neue Saison unbefriedigend begann, wurde der Trainer Adamowicz entlassen und für ihn Hartmut Jank engagiert, der bereits von 1984 bis 1995 in Hoyerswerda gespielt hatte und schon 1993 bis 1996 in Hoyerswerda Trainer gewesen war.

Bekannte ehemalige Spieler

Größte Erfolge

  • Aufstieg in die DDR-Liga 1959, 1965, 1967, 1970, 1972
  • Cottbuser Bezirkspokalsieger 1970 und 1971
  • 3 Vizemeisterschaften der DDR-Liga 1982, 1983 und 1984
  • Pokalfinalist Sachsenpokal 1992
  • Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur Regionalliga Nordost 1999
  • Meister der Oberliga Nordost-Süd 2000
  • Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur Regionalliga Nordost 2000

Bilanz der letzten Jahre

  • 1999/2000 NOFV-Oberliga Süd: 1. Platz
  • 2000/2001 NOFV-Oberliga Süd: 7. Platz
  • 2001/2002 NOFV-Oberliga Süd: 11. Platz
  • 2002/2003 NOFV-Oberliga Süd: 18. Platz (Abstieg)
  • 2003/2004 Landesliga Sachsen: 15. Platz
  • 2004/2005 Bezirksliga Dresden: 16. Platz
  • 2005/2006 Bezirksklasse Dresden Staffel II: 5. Platz
  • 2006/2007 Bezirksklasse Dresden Staffel II: 1. Platz (Aufstieg)
  • 2007/2008 Bezirksliga Dresden: 5. Platz

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aktivist Schwarze Pumpe — FC Lausitz Hoyerswerda Vereinsdaten Gründung 21. Januar 1956 (als BSG Aktivist Schwarze Pumpe) Mitglieder über 300 (Januar 2007) Vereinsfarben gelb schwarz grün schwarz Spielstätte …   Deutsch Wikipedia

  • Aktivist Schwarze Pumpe Hoyerswerda — FC Lausitz Hoyerswerda Vereinsdaten Gründung 21. Januar 1956 (als BSG Aktivist Schwarze Pumpe) Mitglieder über 300 (Januar 2007) Vereinsfarben gelb schwarz grün schwarz Spielstätte …   Deutsch Wikipedia

  • Schwarze Pumpe — Carna Plumpa Stadt Spremberg Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • BSG Einheit Spremberg — Einheit Spremberg Voller Name BSG Einheit Spremberg Gegründet 1945 Klubfarben Blau Weiß Stadion Stadion Spremberg Höchste Liga …   Deutsch Wikipedia

  • BSG Turbine Spremberg — Einheit Spremberg Voller Name BSG Einheit Spremberg Gegründet 1945 Klubfarben Blau Weiß Stadion Stadion Spremberg Höchste Liga …   Deutsch Wikipedia

  • FC Lausitz Hoyerswerda — Infobox club sportif FC Lausitz Hoyerswerda …   Wikipédia en Français

  • DDR-Fußball-Liga 1976/77 — In der Saison 1976/77 gelang der BSG Chemie Böhlen erstmals der Sprung in die DDR Oberliga und die BSG Wismut Gera kehrte nach ihrem Abstieg im Jahre 1966/67 ins Oberhaus zurück. Inhaltsverzeichnis 1 Modus 2 Staffel A 2.1 Abschlusstabelle 2.2 …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Liga 1979/80 — In der Saison 1979/80 gelang dem FC Hansa Rostock und der BSG Chemie Böhlen der sofortige Wiederaufstieg in die DDR Oberliga. Inhaltsverzeichnis 1 Modus 2 Staffel A 2.1 Saisonverlauf 2.2 Abschlusstabelle …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Liga 1982/83 — In der Saison 1982/83 gelang der BSG Stahl Riesa und der BSG Chemie Leipzig nach zwei bzw. drei Jahren wieder der Sprung in die DDR Oberliga. Inhaltsverzeichnis 1 Modus 2 Staffel A 2.1 Saisonverlauf 2.2 Abschlusstabelle …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Liga 1980/81 — In der Saison 1980/81 gelang der BSG Energie Cottbus zum dritten mal der Sprung in die DDR Oberliga. Als zweite Mannschaft stieg mit der BSG Chemie Buna Schkopau ein absoluter Neuling in das Oberhaus auf. Inhaltsverzeichnis 1 Modus 2 Staffel A… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”