BSG Chemie Greppin

Der VfB Preußen Greppin 1911 ist ein Sportverein im Ortsteil Greppin der Stadt Bitterfeld-Wolfen im südlichen Sachsen-Anhalt.

Der Verein wurde am 13. September 1990 als „VfB Preußen Greppin 1911 e.V.” in das Vereinsregister eingetragen. In fünf Abteilungen werden die Sportarten Fußball, Badminton, Volleyball, Gymnastik und Billard betrieben (Stand 2005). Dafür stehen das Ernst-Thälmann-Stadion mit drei Spielfeldern und eine Sporthalle zur Verfügung.

Die Geschichte des 1911 gegründeten Vereins wurde 1945 für 45 Jahre unterbrochen, als er auf Befehl der sowjetischen Besatzungsmacht wie alle Sportvereine in Ostdeutschland aufgelöst werden musste. Ab 1946 konnte auf lokaler Ebene Sport in einer locker organisierten Sportgemeinschaft weiter betrieben werden. Nachdem in Ostdeutschland ab 1948 der Sport in so genannten Betriebssportgemeinschaften (BSG) organisiert wurde, gründete die Farbenfabrik Wolfen, deren Anlagen sich größtenteils auf Greppiner Territorium befanden, die BSG Chemie Greppin. Sie stand jedoch stets im Schatten der wesentlich größeren BSG Chemie Wolfen, die ebenfalls von der Farbenfabrik unterstützt wurde. Lediglich durch ihre Fußballmannschaft konnten die Greppiner zeitweise überregional auf sich aufmerksam machen.

Bereits 1946/47 trat die SG Greppin in der Fußballmeisterschaft des Kreises Bitterfeld an und holte sich den Titel des Kreismeister. 1951/52 beteiligte sich die BSG Chemie an den Landesmeisterschaften in Sachsen-Anhalt und erreichte unter 14 Mannschaften Platz 6, mit dem sich die BSG für die neu geschaffene drittklassige Bezirksliga Halle qualifizierte. Bereits im ersten Bezirksligajahr wurde Platz 5 erreicht, ein Jahr später wurde die BSG Chemie Bezirksmeister und erreichte damit den Aufstieg in die DDR-Liga, die zweithöchste Spielklasse im DDR-Fußball. Die Spielstärke der Mannschaft reichte indes nicht für den Klassenerhalt, sodass die Greppiner am Ende der Saison 1954/55 in die neue drittklassige II. DDR-Liga absteigen mussten. Dort konnten sie sich bis 1959 halten, stiegen in diesem Jahr jedoch als Letzter ihrer Staffel die zu dieser Zeit viertklassige Bezirksliga Halle ab. Bis 1966 war Greppin in dieser Liga vertreten, erreichte 1965 und 1966 sogar Platz 2, ehe 1967 der Rückfall auf den 17. Rang kam. Dieser war gleichbedeutend mit dem Abstieg in die viertklassige Bezirksklasse Halle, in der Chemie Greppin mit Ausnahme der Saison 1967/68, in der noch einmal ein Gastspiel in der Bezirksliga gegeben wurde, bis zum Ende des DDR-Fußballs verblieb.

Als durch die Veränderung der wirtschaftlichen Verhältnisse infolge der deutschen Wiedervereinigung das System der Betriebssportgemeinschaften zusammenbrach, gründete sich 1990 der VfB Preußen 1911 neu. Seine sportlichen Aktivitäten blieben auf die lokale Ebene beschränkt, auch die Fußballmannschaft kam nicht über die Kreisebene hinaus. 2008 trat der VfB in der Kreisliga Bitterfeld Ost, 10. Liga im DFB-Spielbetrieb, an.

Ligenübersicht 1952 bis 1991
1952-1954 Bezirksliga Halle 3. Liga
1954/55 DDR-Liga 2. Liga
1956-1959 II. DDR-Liga 3. Liga
1960-1967 Bezirksliga Halle 4., 3. Liga
1967/68 Bezirksklasse Halle 4. Liga
1968/69 Bezirksliga Halle 3. Liga
ab 1969 Bezirksklasse Halle 4. Liga
Ewige Tabelle der DDR-Liga: Rang 167

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Chemie Greppin — Der VfB Preußen Greppin 1911 ist ein Sportverein im Ortsteil Greppin der Stadt Bitterfeld Wolfen im südlichen Sachsen Anhalt. Der Verein wurde am 13. September 1990 als „VfB Preußen Greppin 1911 e.V.” in das Vereinsregister eingetragen. In fünf… …   Deutsch Wikipedia

  • VfB Preußen Greppin 1911 — Der VfB Preußen Greppin 1911 ist ein Sportverein im Ortsteil Greppin der Stadt Bitterfeld Wolfen im südlichen Sachsen Anhalt. Der Verein wurde am 13. September 1990 als „VfB Preußen Greppin 1911 e.V.” in das Vereinsregister eingetragen. In fünf… …   Deutsch Wikipedia

  • Championnat de RDA de football (Bezirksliga) Halle — Bezirksliga Halle Début 1952 Fin 1991 Organisateur 1952 1958: Deutschen Sportauschusses 1958 1990: Deutscher Fussball Verband der DDR (DFV) Nation …   Wikipédia en Français

  • DDR-Liga/Ewige Tabelle — Die Ewige Tabelle der DDR Liga ist eine statistische Zusammenfassung aller Spiele der DDR Liga und NOFV Liga (ab Saison 1989/90) im Fußball von 1950 bis 1991. Die Tabelle basiert auf der 2 Punkte Regel, nach der alle Spielzeiten ausgespielt… …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Liga (Fußball)/Ewige Tabelle — Die Ewige Tabelle der DDR Liga ist eine statistische Zusammenfassung aller Spiele der DDR Liga und NOFV Liga (ab Saison 1989/90) im Fußball von 1950 bis 1991. Die Tabelle basiert auf der 2 Punkte Regel, nach der alle Spielzeiten ausgespielt… …   Deutsch Wikipedia

  • Ewige Tabelle DDR-Liga — Die Ewige Tabelle der DDR Liga ist eine statistische Zusammenfassung aller Spiele der DDR Liga und NOFV Liga (ab Saison 1989/90) im Fußball von 1950 bis 1991. Die Tabelle basiert auf der 2 Punkte Regel, nach der alle Spielzeiten ausgespielt… …   Deutsch Wikipedia

  • Ewige Tabelle der DDR-Liga — Die Ewige Tabelle der DDR Liga ist eine statistische Zusammenfassung aller Spiele der DDR Liga und NOFV Liga (ab Saison 1989/90) im Fußball von 1950 bis 1991. Die Tabelle basiert auf der 2 Punkte Regel, nach der alle Spielzeiten ausgespielt… …   Deutsch Wikipedia

  • FDGB-Pokal 1960 — Die Spiele um den FDGB Fußballpokal 1960 waren die zehnte Auflage dieses Wettbewerbes. Die Pokalspiele fanden letztmals im Kalenderjahres Rhythmus statt und starteten am 21. Februar mit einer Qualifikationsrunde. An ihr beteiligten sich die 30… …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfen — Stadt Bitterfeld Wolfen Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • SC DHfK — Der SC DHfK Leipzig ist ein Sportklub aus Leipzig. Er war bis zur Auflösung der DHfK Leipzig dieser Sporthochschule angeschlossen. Inhaltsverzeichnis 1 Sportliche Erfolge 2 Abteilungen 2.1 Sektion Handball 2.1.1 Männermannschaft …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”