BSG Chemie Schönebeck
Vereinswappen des Schönebecker SC 1861

Der Schönebecker Sportclub 1861 ist einer der beiden größten Sportvereine in der nahe der Landeshauptstadt Magdeburg gelegenen Kleinstadt Schönebeck.

Inhaltsverzeichnis

Vereinschronik

Der Schönebecker SC hat seinen Sitz im Schönebecker Stadtteil Salzelmen. Zwei Kilometer weiter östlich befinden sich die Sportanlagen des Schönebecker Sportvereins 1861. Die beinahe Namensgleichheit ist nicht zufällig, sondern rührt von der gemeinsamen Geschichte beider Vereine her, die sich gemeinsam auf ihre Wurzel beim 1861 gegründeten Männer-Turn-Verein berufen. Die Trennung erfolgte erst nach dem Zweiten Weltkrieg, als alle Vereine aufgelöst werden mussten. In den ersten Nachkriegsjahren konnte Wettkampfsport nur auf lokaler Stadt- oder Kreisebene mit locker gebildeten Sportgemeinschaften durchgeführt werden. In Schönebeck entstanden solche Gemeinschaften in den einzelnen Stadtteilen, so unter anderem als Vorgänger des Schönebecker SC die SG Neustadt. Nach Gründung der DDR wurde der Sportbetrieb in Betriebssportgemeinschaften (BSG) neu organisiert, Industriebetriebe und staatliche Einrichtungen übernahmen die Trägerschaft der bisherigen Sportgemeinschaften. Wichtigster Trägerbetrieb für die SG Neustadt wurde das Sprengstoffwerk Schönebeck, das seiner BSG den Namen „Chemie Schönebeck“ verlieh. Dank des wirtschaftsstarken Partners entwickelte sich die BSG Chemie zu einer der leistungsfähigsten Sportgemeinschaften der Stadt. Schon 1955 wurde den 876 Mitgliedern Sport in 15 verschiedenen Sektionen angeboten. Zu den erfolgreichsten Sektionen gehörten Turnen und Tischtennis. Die Turner brachten Holger Behrendt hervor, der 1988 Olympiasieger wurde. Anfang der 1980er Jahre hatte die Sektion Tischtennis ihren Höhepunkt. Karin Kromnik und Dagmar Mestchen wurden DDR-Tischtennis-Meisterinnen, und das Damenteam wurde 1983 DDR-Vizemeister. 1990 musste sich die Betriebssportgemeinschaft auflösen, da infolge der durch die Wende von 1989 veränderten Wirtschaftsverhältnisse das Trägerbetrieb-System zusammenbrach. Anstelle der BSG wurde 1990 der Schönebecker Sportclub 1861 e. V. gegründet. Dank umsichtiger Führung konnte der Verein seine herausragende Stellung im Schönebecker Sportleben behaupten und bietet Sportarten wie Fußball, Volleyball, Leichtathletik, Rudern, Turnen, Tennis und Tischtennis an. Mit seinem 1998 sanierten Stadion an der Magdeburger Straße verfügt er über eine Sportanlage, die sowohl für Fußball als auch von den Leichtathleten genutzt werden kann.

Fußball

Vereinswappen der BSG Chemie

Die BSG Chemie gehörte zu den Gründungsmannschaften der 1952 eingeführten Bezirksliga Magdeburg. Sie wurde bereits 1953 erstmals Bezirksmeister, doch genau wie 1956 verpasste sie in den Aufstiegsspielen die jeweils höhere Spielklasse. Erst 1959 gelang der Aufstieg in die drittklassige II. DDR-Liga. Hier konnte man sich jedoch nur eine Spielzeit lang halten. Es folgten weitere neun Jahre in der Bezirksliga, ehe 1970 sogar der Abstieg in die viertrangige Bezirksklasse hingenommen werden musste. Vier Jahre später hatte die Mannschaft soviel Substanz, dass nach dem Aufstieg 1976 der 2. und 1977 der 1. Platz in der Bezirksliga erkämpft werden konnte. Die Bezirksmeisterschaft berechtigte zum Aufstieg in die zweitklassige DDR-Liga, doch auch diesmal reichte es nur für die Saison 1977/78 für ein einjähriges Gastspiel. 1980 konnte noch einmal für ein Jahr zweitklassig gespielt werden, danach blieb es bis zum Ende des DDR-Fußballs bei der drittklassigen Bezirksliga Magdeburg, in den letzten Jahren auch nur noch mit hinteren Rängen. Die Mannschaft des Schönebecker SC spielte 2007 in der 7. DFB-Liga Landesklasse Sachsen-Anhalt. 2008 gelang der Aufstieg in Landesliga Sachsen-Anhalt (7. Liga im DFB-Bereich).

Ligastatistik

Die BSG Chemie Schönebeck erreichte in ihrer Geschichte nur in zwei Spielzeiten die Zweitklassigkeit im DDR-Fußball. In der Ewigen Tabelle der DDR-Liga kommt sie damit unter 199 Mannschaften nur auf Rang 174 und liegt damit klar hinter dem Lokalrivalen Motor Schönebeck, der mit acht Spielzeiten auf Platz 75 rangiert.

  • 1952 - 1959 Bezirksliga Magdeburg
  • 1960 II. DDR-Liga
  • 1961 - 1970 Bezirksliga Magdeburg
  • 1970 - 1975 Bezirksklasse Magdeburg
  • 1975 - 1977 Bezirksliga Magdeburg
  • 1977/78 DDR-Liga
  • 1978 - 1980 Bezirksliga Magdeburg
  • 1980/81 DDR-Liga
  • 1981 - 1991 Bezirksliga Magdeburg

Namhafte Fußballspieler

Als Jugendspieler begann der 28-fache DDR-Nationalspieler Wolfgang Steinbach seine Karriere bei der BSG Chemie, ehe er 1968 zum 1. FC Magdeburg ging, wo er 337 Oberligaspiele absolvierte, in denen er 75 Tore erzielte.

In der DDR-Liga-Mannschaft von 1977/78 standen zwei Europapokalsieger und DDR-Fußballmeister von 1974, die vom 1. FC Magdeburg kommend bei der BSG Chemie ihre Laufbahn ausklingen ließen:

Webseite


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BSG Motor Schönebeck — Der Schönebecker Sportverein 1861 e. V. ist einer der größten Sportvereine in der südlich der Landeshauptstadt Magdeburg liegenden Kleinstadt Schönebeck. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 MTV 1861 …   Deutsch Wikipedia

  • Chemie Schönebeck — Der Schönebecker Sportclub 1861 ist einer der beiden größten Sportvereine in der nahe der Landeshauptstadt Magdeburg gelegenen Kleinstadt Schönebeck. Inhaltsverzeichnis 1 Vereinschronik 2 Fußball …   Deutsch Wikipedia

  • Chemie Glauchau — Der VfB Glauchau ist der älteste Fußballverein in der westsächsischen Stadt Glauchau. Inhaltsverzeichnis 1 Historie 2 Stadion 3 Personen von besonderer Bedeutung 4 Weblinks // …   Deutsch Wikipedia

  • Motor Schönebeck — Der Schönebecker Sportverein 1861 e. V. ist einer der größten Sportvereine in der südlich der Landeshauptstadt Magdeburg liegenden Kleinstadt Schönebeck. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 MTV 1861 …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Liga 1980/81 — In der Saison 1980/81 gelang der BSG Energie Cottbus zum dritten mal der Sprung in die DDR Oberliga. Als zweite Mannschaft stieg mit der BSG Chemie Buna Schkopau ein absoluter Neuling in das Oberhaus auf. Inhaltsverzeichnis 1 Modus 2 Staffel A… …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Liga 1977/78 — In der Saison 1977/78 gelangen der BSG Stahl Riesa und dem FC Hansa Rostock der sofortige Wiederaufstieg in die DDR Oberliga. Inhaltsverzeichnis 1 Modus 2 Staffel A 2.1 Abschlusstabelle 2.2 Kreuztabelle …   Deutsch Wikipedia

  • Championnat de RDA de football (Bezirksliga) Magdebourg — Bezirksliga Magdeburg Début 1952 Fin 1991 Organisateur 1952 1958: Deutschen Sportauschusses 1958 1990: Deutscher Fussball Verband der DDR (DFV) Nation …   Wikipédia en Français

  • FDGB-Pokal 1982/83 — Der FDGB Pokal 1982/83 war die 32. Auflage dieses Wettbewerbes. Durch den Finalsieg gegen den FC Karl Marx Stadt errang der 1. FC Magdeburg seinen siebenten Pokalsieg. Inhaltsverzeichnis 1 Teilnehmer 2 Modus 3 Spielrunden 3.1 Ausscheidungsrunde …   Deutsch Wikipedia

  • Schönebecker SC 1861 — Der Schönebecker Sportclub 1861 ist einer der beiden größten Sportvereine in der nahe der Landeshauptstadt Magdeburg gelegenen Kleinstadt Schönebeck. Inhaltsverzeichnis 1 Vereinschronik 2 Fußball 2.1 …   Deutsch Wikipedia

  • FDGB-Pokal 1981/82 — Der FDGB Pokal 1981/82 war die 31. Auflage dieses Wettbewerbes. Durch den Finalsieg gegen den Berliner FC Dynamo errang die SG Dynamo Dresden ihren vierten Pokalsieg und verhinderte das Double der Berliner. Inhaltsverzeichnis 1 Teilnehmer 2 Modus …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”