BSG Lokomotive/Armaturen Prenzlau

Der FSV Rot-Weiß Prenzlau ist ein deutscher Fußballverein aus Prenzlau im nordostdeutschen Landkreis Uckermark. Er hatte 2008 etwa 260 Mitglieder und stellt Mannschaften im Männer-, Junioren- und Frauenbereich.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Wurzeln des FSV Rot-Weiß Prenzlau reichen bis zur SG Prenzlau zurück, die im Jahr 1946 gegründet wurde. Die SG wurde 1948 in Blau-Weiß Prenzlau und 1949 in Eintracht Prenzlau umbenannt. Mit der Einführung des Systems der Betriebssportgemeinschaften in Ostdeutschland wurde die SG 1950 zunächst in die BSG Motor und wenig später in die BSG Lokomotive Prenzlau umgewandelt.

1952 gehörten die Fußballspieler der BSG Lok zu den Mannschaften der ersten Stunde in der neu gegründeten drittklassigen Bezirksliga Neubrandenburg. Trotz guter Platzierungen in den 1960er Jahren und dem Gewinn von vier Bezirksmeisterschaften zwischen 1965 und 1970 kamen die Prenzlauer nicht über die Drittklassigkeit hinaus. Waren die fußballerischen Möglichkeiten mit der Deutschen Reichsbahn als Trägerbetrieb noch beschränkt, kam mit dem Einsteigen des Armaturenwerkes Prenzlau (AWP) der sportliche Aufschwung. Der ab 1979 in Lok/Armaturen Prenzlau umbenannten BSG gelang 1982 nach dem Gewinn ihrer fünften Bezirksmeisterschaft endlich der Aufstieg in die zweitklassige DDR-Liga, in der die BSG abgesehen von zwei Abstiegen insgesamt sieben Spielzeiten aktiv war. Bis zur Wende erreichte die Mannschaft aus der Uckermark allerdings nur Platzierungen im unteren Drittel der Tabelle.

Nach dem ökonomisch bedingten Zusammenbruch der ostdeutschen Betriebssportgemeinschaften gründeten frühere Mitglieder der BSG Lok/Armaturen 1991 den FSV Rot-Weiß Prenzlau. Die Fußballmannschaft der ehemaligen BSG war bereits zur Saison 1990/91 in die neue NOFV-Oberliga eingegliedert worden. Sportliche Erfolge konnten die Prenzlauer danach nicht mehr erreichen, nach dem Abstieg 1996 in die Verbandsliga Brandenburg wurde die Mannschaft über die Landesliga Nord bis zum Jahr 2005 in die Landesklasse Nord durchgereicht.

Statistik

  • Teilnahme DDR-Liga: 1982-1984, 1985-1988, 1989-1991
  • Teilnahme NOFV-Oberliga Nord: 1991-1996
  • Meister des Bezirks Neubrandenburg: 1965, 1966, 1969, 1970, 1982, 1985, 1989
  • Ewige Tabelle der DDR-Liga: Rang 74

Trainer

Günther Guttmann war von 1985 bis 1995 Trainer der BSG und des FSV. Zuvor hatte er die DDR-Oberligisten Stahl Riesa und Energie Cottbus trainiert.

Stadion

Das insgesamt 6,8 ha große Uckerstadion liegt im Süden der Stadt Prenzlau am Ufer des Unteruckersees und ist im Besitz der Stadt. Es wurde 1927/28 unter Einsatz zahlreicher Arbeitsloser erbaut. In den Jahren 1969/70 wurde das Stadion umfassend neu gestaltet und erhielt eine Entwässerungsanlage. Akltuell ist das Uckerstadion mit einem Rasenplatz, einer 400-m-Laufbahn und weiteren Leichtathletikanlagen ausgestattet. Es verfügt über 8000 Stehplätze (Stand 2008).

Weblinks

Literatur

  • Lok/Armaturen Prenzlau in: Hardy Grüne (2001): Vereinslexikon. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 7. Kassel: AGON Sportverlag, ISBN 3-89784-147-9

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BSG Armaturen Prenzlau — Der FSV Rot Weiß Prenzlau ist ein deutscher Fußballverein aus Prenzlau im nordostdeutschen Landkreis Uckermark. Er hatte 2008 etwa 260 Mitglieder und stellt Mannschaften im Männer , Junioren und Frauenbereich. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 …   Deutsch Wikipedia

  • FSV Rot-Weiß Prenzlau — Voller Name Fußballsportverein Rot Weiß Prenzlau e. V. Gegründet 26. Juli 1990 …   Deutsch Wikipedia

  • Rot-Weiß Prenzlau — Der FSV Rot Weiß Prenzlau ist ein deutscher Fußballverein aus Prenzlau im nordostdeutschen Landkreis Uckermark. Er hatte 2008 etwa 260 Mitglieder und stellt Mannschaften im Männer , Junioren und Frauenbereich. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 …   Deutsch Wikipedia

  • FDGB-Pokal 1986/87 — 1986/87 wurde die 36. Auflage des FDGB Pokal der Männer ausgetragen. Es nahmen 65 Mannschaften teil. Das Endspiel wurde am 13. Juni 1987 im Stadion der Weltjugend ausgetragen. Hier setzte sich der 1. FC Lokomotive Leipzig mit 4:1 gegen den… …   Deutsch Wikipedia

  • FDGB-Pokal 1985/86 — 1985/86 wurde die 35. Auflage des FDGB Pokals der Männer ausgetragen. Es nahmen 65 Mannschaften teil. Teilnahmeberechtigt waren die 14 Teams der Oberliga, die 36 Teams der beiden Liga Staffeln sowie die 15 Bezirkspokalsieger der Vorsaison. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • FDGB-Pokal 1987/88 — 1987/88 wurde die 37. Auflage des FDGB Pokals der Männer ausgetragen. Alle Sieger wurden in einem Spiel ermittelt. Das Endspiel fand am 4. Juni 1988 im Stadion der Weltjugend statt. Hier setzte sich der Berliner FC Dynamo mit 2:0 gegen den FC… …   Deutsch Wikipedia

  • FDGB-Pokal 1984/85 — 1984/85 wurde die 34. Auflage des FDGB Pokals der Männer ausgetragen. Es nahmen 88 Mannschaften teil. Teilnahmeberechtigt waren die 14 Teams der Oberliga, die 60 Teams aus der im Vorjahr letztmalig fünfzügigen DDR Liga sowie die 15… …   Deutsch Wikipedia

  • FDGB-Pokal 1989/90 — Matthias Sammer, Spielführer der Dresdner, mit dem Pokal bei der Siegerehrung. 1989/90 wurde die 39. Auflage des FDGB Pokals der Männer ausgetragen. Sie war zugleich die letzte Auflage unter diesem Titel. 1991 wurde um den NOFV Pokal gespielt. Es …   Deutsch Wikipedia

  • FDGB-Pokal 1988/89 — 1988/89 wurde die 38. Auflage des FDGB Pokals der Männer ausgetragen. Es nahmen 65 Mannschaften teil. Teilnahmeberechtigt waren die 14 Teams der Oberliga, die 36 Teams der beiden Liga Staffeln sowie die 15 Bezirkspokalsieger der Vorsaison. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Liga 1982/83 — In der Saison 1982/83 gelang der BSG Stahl Riesa und der BSG Chemie Leipzig nach zwei bzw. drei Jahren wieder der Sprung in die DDR Oberliga. Inhaltsverzeichnis 1 Modus 2 Staffel A 2.1 Saisonverlauf 2.2 Abschlusstabelle …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”