BSG Lokomotive Cottbus
FSV Cottbus 99
Voller Name Fußballsportverein
Cottbus 99 e.V.
Gegründet
Klubfarben Schwarz-Rot
Stadion Fußball:
Stadion der Eisenbahner
Höchste Liga Gauliga Berlin-Brandenburg
DDR-Liga
Erfolge
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Der FSV Cottbus 99 war ein deutscher Fußballverein aus Cottbus. Heimstätte des Vereins war das Stadion der Eisenbahner. Der Verein stand in direkter Nachfolge des ehemaligen Gauligisten CSC/Friesen Cottbus sowie des DDR-Ligisten Lokomotive Cottbus.

Inhaltsverzeichnis

Verein

Historisches Logo der BSG Lokomotive Cottbus

Der FSV Cottbus entstand aus einer Fusion der Cottbuser Vereine TV Friesen 1893 Cottbus und Cottbuser SC 1896 als CSC/Friesen Cottbus. 1933 erfolgte eine weitere Fusion mit dem Cottbuser FV zum SV Cottbus-Süd, welche aber bereits 1934 wieder rückgängig gemacht wurde. Bis 1945 spielte der CSC/Friesen drei Spielzeiten in der Gauliga Berlin-Brandenburg. 1933/34 hatte Cottbus-Süd in der neu geschaffenen Liga keine Chance, und stieg mit lediglich acht Punkten wieder ab. 1937/38 konnte die damals höchste deutsche Spielklasse noch vor dem Brandenburger SC und dem SV Nowawes gehalten werden, eine Saison später stiegen die Lausitzer als Tabellenletzter erneut ab.

1945 wurde der CSC/Friesen aufgelöst und als BSG Reichsbahn Cottbus sowie ab 1950 als BSG Lokomotive Cottbus neu gegründet. Als Trägerbetrieb fungierte die Deutsche Reichsbahn. 1950 wurde Cottbus nach einem vierten Platz in der Landesliga Brandenburg in die neu geschaffene DS-Liga eingegliedert. Lokomotive Cottbus musste nach nur zwei Spielzeiten gemeinsam mit der SG Hohenschönhausen und dem SV Berlin-Grünau die Liga wieder verlassen. In der Folgezeit agierte Lok Cottbus bis Mitte der siebziger Jahre größtenteils in der jeweils drittklassigen II. DDR-Liga sowie Bezirksliga Cottbus. 1963 wurde die erste Mannschaft von Lok Cottbus zwangsweise als zweite Mannschaft in den SC Cottbus integriert und konnte seit dem nicht mehr mit dem Lokalrivalen Vorwärts Cottbus und später auch Energie Cottbus mithalten. Nach Gründung der BSG Energie Cottbus agierte die Lok Ende der sechziger Jahre wieder mit einer eigenen ersten Mannschaft, welche sich 1971 auch in der Bezirksliga zurück meldete. Bis zur Wende gelang Lok Cottbus in den Jahren 1974 und 1982 noch zweimal der Aufstieg in die DDR-Liga, aus der die Lausitzer jeweils nach einer Spielzeit wieder abstiegen.

Nach der Wende wurde die BSG in ESV Lok Cottbus umbenannt und spielte fortan in der Verbandsliga Brandenburg. Der höchsten Brandenburger Spielklasse gehörte Lok Cottbus bis 1998 mit überwiegend gesicherten Mittelfeldplätzen an. Nach dem 1998 erfolgten Abstieg in die Landesliga löste sich die Fußballabteilung aus dem ESV Cottbus heraus und spielte als FSV Cottbus 99. Die Landesliga wurde bis 2001 gehalten. Im Anschluss verzichtete der FSV Cottbus auf eine Teilnahme in der Landesklasse und zog seine Mannschaft aus dem Spielbetrieb zurück.

Statistik

  • Teilnahme Gauliga: 1933/34 (SV Cottbus-Süd), 1937/38, 1938/39 (CSC/Friesen)
  • Teilnahme DDR-Liga: 1950/51, 1951/52, 1974/75, 1982/83
  • Teilnahme II. DDR-Liga: 1955, 1956, 1958 bis 1960
  • Ewige Tabelle DDR-Liga: Rang 124

Personen

Literatur

  • CSC/Friesen und Lok Cottbus in: Hardy Grüne (2001): Vereinslexikon. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 7. Kassel: AGON Sportverlag, S. 110 ISBN 3-89784-147-9
  • Lok Cottbus in: Hanns Leske (2007): Enzyklopädie des DDR-Fußballs. Verlag Die Werkstatt, S. 105 ISBN 978-3-89533-556-3

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BSG Energie Cottbus — FC Energie Cottbus Voller Name FC Energie Cottbus e.V. Gegründet 31. Januar 1966 Vereinsfarben Rot Weiß …   Deutsch Wikipedia

  • BSG Fortschritt Cottbus — BSV Cottbus Ost Voller Name BSV Cottbus Ost e.V. Gegründet 1899 Vereinsfarben Blau Rot …   Deutsch Wikipedia

  • BSG Lokomotive/Armaturen Prenzlau — Der FSV Rot Weiß Prenzlau ist ein deutscher Fußballverein aus Prenzlau im nordostdeutschen Landkreis Uckermark. Er hatte 2008 etwa 260 Mitglieder und stellt Mannschaften im Männer , Junioren und Frauenbereich. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 …   Deutsch Wikipedia

  • BSG Einheit Spremberg — Einheit Spremberg Voller Name BSG Einheit Spremberg Gegründet 1945 Klubfarben Blau Weiß Stadion Stadion Spremberg Höchste Liga …   Deutsch Wikipedia

  • BSG Turbine Spremberg — Einheit Spremberg Voller Name BSG Einheit Spremberg Gegründet 1945 Klubfarben Blau Weiß Stadion Stadion Spremberg Höchste Liga …   Deutsch Wikipedia

  • BSG Aktivist Steinkohle Zwickau — Aktivist Zwickau Voller Name Betriebssportgemeinschaft Aktivist „Karl Marx“ Zwickau Gegründet 1949 Klubfarben Gelb Schwarz …   Deutsch Wikipedia

  • BSG Armaturen Prenzlau — Der FSV Rot Weiß Prenzlau ist ein deutscher Fußballverein aus Prenzlau im nordostdeutschen Landkreis Uckermark. Er hatte 2008 etwa 260 Mitglieder und stellt Mannschaften im Männer , Junioren und Frauenbereich. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 …   Deutsch Wikipedia

  • BSG Wismut Aue — Erzgebirge Aue Voller Name FC Erzgebirge Aue e. V. Ort Aue Gegründet 4. März 1946 …   Deutsch Wikipedia

  • BSG Turbine Potsdam — 1. FFC Turbine Potsdam Voller Name 1. Frauenfußballclub Turbine Potsdam 71 e.V. Gegründet 1. April 1999 Vereins …   Deutsch Wikipedia

  • BSG Chemie Leipzig — FC Sachsen Leipzig Voller Name FC Sachsen Leipzig 1990 e.V. Gegründet 1. August 1990 Stadion …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”