BSG Lokomotive Frankfurt
FC Lok Frankfurt
Voller Name Fußballclub Lokomotive Frankfurt e.V.
Gegründet 1948 als BSG Lokomotive
Stadion Sportplatz Markendorfer Straße
Plätze 1.000
Liga Kreisklasse Oder/Neisse
2007/08 3. Platz (ESV Frankfurt)
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Der FC Lokomotive Frankfurt ist ein deutscher Fußballclub aus Frankfurt (Oder). Heimstätte des Clubs ist der Sportplatz Markendorfer Straße, der 1.000 Zuschauern Platz bietet.

Inhaltsverzeichnis

BSG Lokomotive

Lokomotive Frankfurt wurde 1948 als Betriebssportgemeinschaft der Deutschen Reichsbahn gegründet. In der Spielzeit 1954/55 gelang der damaligen Mehrspartengemeinschaft der erstmalige Aufstieg in die Bezirksliga Frankfurt und erreichte dort auf Anhieb die Vizemeisterschaft. Im DDR-Pokalwettbewerb 1956 erreichte die Mannschaft nach Siegen in zwei Qualifikationsrunden und in der 1. Hauptrunde die 2. Hauptrunde, schied dort aber nach einem 0:8 beim Zweitligisten Motor Mitte Magdeburg, einem Vorläufer des 1. FC Magdeburg, aus.

1957 profitierten die Brandenburger durch die Erweiterung der II. DDR-Liga von zwei auf fünf Staffeln und stiegen aus der Frankfurter Bezirksliga gemeinsam mit dem Lokalrivalen Dynamo Frankfurt in die dritthöchste Spielklasse der DDR auf. Die II. DDR-Liga erwies sich für die Mannschaft aber nur als einjähriges Intermezzo, mit lediglich zehn Saisonpunkten stiegen die Frankfurter postwendend wieder ab. Die Bezirksliga hielt Lok Frankfurt noch bis 1977, danach kehrte die BSG nicht mehr in den höherklassigen Fußball zurück.

ESV Lok / ESV 1948

ESV-Logo

Nach der Wende wurde die BSG in einen Verein überführt, der sich zunächst ESV Lok Frankfurt und später ESV 1948 Frankfurt nannte. Die weiterhin stets unterklassig spielende Fußballabteilung trat 2008 aus dem Eisenbahnersportverein aus und tritt seit der Saison 2008/09 als FC Lokomotive Frankfurt an.

Statistik

  • Teilnahme II. DDR-Liga: 1958 (14.)
  • Teilnahme FDGB-Pokal: 1956 (2. Hauptrunde)

Literatur

  • Hardy Grüne: Lok Frankfurt In: Vereinslexikon. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 7. AGON Sportverlag, Kassel 2001, ISBN 3-89784-147-9, S. 163.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BSG Lokomotive Rangsdorf — SV Lok Rangsdorf Voller Name Sportverein Lokomotive Rangsdorf e.V. Gegründet 15. Januar 1953 Vereinsfarben Rot Schwarz Vorstand Thomas Fuchs, N …   Deutsch Wikipedia

  • FC Lokomotive Frankfurt — FC Lok Frankfurt Voller Name Fußballclub Lokomotive Frankfurt e.V. Gegründet 1948 …   Deutsch Wikipedia

  • BSG Energie Cottbus — FC Energie Cottbus Voller Name FC Energie Cottbus e.V. Gegründet 31. Januar 1966 Vereinsfarben Rot Weiß …   Deutsch Wikipedia

  • BSG Turbine Potsdam — 1. FFC Turbine Potsdam Voller Name 1. Frauenfußballclub Turbine Potsdam 71 e.V. Gegründet 1. April 1999 Vereins …   Deutsch Wikipedia

  • BSG Rotation Dresden — Dresdner SC Vereinsdaten Gründung 11. Dezember 1843 Adresse/ Kontakt Magdeburger Str. 12 01067 Dresden Mitglieder 2512 …   Deutsch Wikipedia

  • BSG Wismut Aue — Erzgebirge Aue Voller Name FC Erzgebirge Aue e. V. Ort Aue Gegründet 4. März 1946 …   Deutsch Wikipedia

  • BSG Motor Jena — FC Carl Zeiss Jena Voller Name Fußballclub Carl Zeiss Jena e. V. Gegründet 13. Mai 1903 (Neugründung: 20. Januar 1966) …   Deutsch Wikipedia

  • BSG Aktivist Steinkohle Zwickau — Aktivist Zwickau Voller Name Betriebssportgemeinschaft Aktivist „Karl Marx“ Zwickau Gegründet 1949 Klubfarben Gelb Schwarz …   Deutsch Wikipedia

  • BSG Stahl Finow — Stahl Finow Voller Name 1. Fußballverein Stahl Finow e.V. Gegründet 1946 Vereinsfarben Rot Weiß …   Deutsch Wikipedia

  • Lok Frankfurt — FC Lok Frankfurt Voller Name Fußballclub Lokomotive Frankfurt e.V. Gegründet 1948 als BSG Lokomotive Stadion Sportplatz Markendorfe …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”