BSG Motor Eisenach
FC Wartburgstadt Eisenach
Voller Name FC Wartburgstadt Eisenach e.V.
Gegründet 1946
Stadion Wartburg-Stadion
Plätze ca. 2.000
Homepage http://www.fcw.eisenachonline.de/
Liga Landesklasse Thüringen / Staffel West
2007/08 7. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Der FC Wartburgstadt Eisenach ist ein Fußballverein aus der thüringischen Stadt Eisenach mit 218 Mitgliedern (Stand 2002).

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

1945 bis 1990

Logo der BSG Motor Eisenach

Der Verein wurde 1946 - als De-facto-Nachfolger des ehemaligen SC Borussia Eisenach - zunächst als SG Eisenach-West gegründet und im Jahr darauf in SG Wartburg Eisenach umbenannt. Im Sommer 1949 erfolgte die Übernahme als Betriebssportgemeinschaft des Automobilwerkes und die Umbenennung zunächst in ZBSG BMW Eisenach und im Juni 1950 in BSG Motor Eisenach. 1954 wurde der Verein Bezirksmeister und stieg damit in die DDR-Liga auf. Dort belegte die Mannschaft in der Saison 1954/55 mit 21:31 Punkten den 10. Tabellenplatz und stieg damit in die neu gegründete II. DDR-Liga ab. 1962 schaffte Motor Eisenach den Wiederaufstieg in die DDR-Liga, wo der Verein bis 1970 spielte und als Tabellenvierzehnter in die Bezirksliga abstieg. Es folgte eine Reihe von Auf- und Abstiegen: Zunächst stieg Motor Eisenach 1973 wieder in die DDR-Liga auf, um am Saisonende 1974 als Tabellenvorletzter sofort wieder abzusteigen. Noch einmal konnte 1981 die zweithöchste Spielklasse erreicht werden; am Ende der Saison 1982/83 stieg Motor Eisenach als Tabellenvorletzter endgültig in die Bezirksliga ab.

Als DDR-Ligist war Motor Eisenach automatisch zur Teilnahme am FDGB-Pokal gesetzt - insgesamt 12-mal. Als Gewinner des Bezirkspokals 1985 und 1988 qualifizierte sich der Verein für zwei weitere Pokalteilnahmen. Allerdings kamen die Eisenacher in keiner Pokalsaison über die 2. Hauptrunde hinaus.

In der ewigen Tabelle der DDR-Liga belegt die BSG Motor Eisenach nach insgesamt zwölf Spielzeiten (bei 201 Einträgen) den Platz 54.

Logo des SV Wartburgstadt Eisenach (1990–1997)

1990 bis heute

Nach der Wende und dem Ende der Betriebssportgemeinschaft wird der Verein 1990 in SV Wartburgstadt Eisenach umbenannt. 1992 schafft der Verein den Aufstieg in die Landesliga, steigt zum Ende der Saison 1993/94 aber wieder in die Bezirksliga ab. Ein Jahr später schafft der SV Wartburgstadt die Qualifikation für die neugeschaffene Landesklasse, steigt 1997 aber erneut in die Bezirksliga ab. Die Fußballabteilung des SV Wartburgstadt geht ab 1. Juli 1998 als FC Wartburgstadt Eisenach eigene Wege. Am letzten Spieltag der Saison 2006/07 wurde der FCW schließlich Tabellenführer und machte nach zehn Jahren Bezirksliga den Wiederaufstieg zur Landesklasse perfekt. In der folgenden Saison gelang den Eisenachern der Klassenerhalt auf Platz 7 der Abschlusstabelle.

Ehemalige bekannte Trainer

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Motor Eisenach — FC Wartburgstadt Eisenach Voller Name FC Wartburgstadt Eisenach e.V. Gegründet 1946 Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • BSG Motor Steinach — Vereinslogo Der SV Steinach ist ein deutscher Sportverein in der thüringischen Stadt Steinach. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 Anfänge bis 1945 …   Deutsch Wikipedia

  • BSG Motor Weimar — SC 1903 Weimar Voller Name Sportclub 1903 Weimar e.V. Gegründet 1903 Stadion Sportpark Lindenberg …   Deutsch Wikipedia

  • Motor Steinach — Vereinslogo Der SV Steinach ist ein deutscher Sportverein in der thüringischen Stadt Steinach. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 Anfänge bis 1945 …   Deutsch Wikipedia

  • BSG Lok Weimar — SC 1903 Weimar Voller Name Sportclub 1903 Weimar e.V. Gegründet 1903 Stadion Sportpark Lindenberg …   Deutsch Wikipedia

  • BSG Turbine Weimar — SC 1903 Weimar Voller Name Sportclub 1903 Weimar e.V. Gegründet 1903 Stadion Sportpark Lindenberg …   Deutsch Wikipedia

  • Motor Weimar — SC 1903 Weimar Voller Name Sportclub 1903 Weimar e.V. Gegründet 1903 Stadion Sportpark Lindenberg …   Deutsch Wikipedia

  • BSG ESKA Hildburghausen — Der FSV 06 Eintracht Hildburghausen ist ein Fußballverein in der südthüringischen Stadt Hildburghausen. Er unterhält drei Männermannschaften und eine Nachwuchsabteilung mit Mannschaften der A bis F Junioren. Der Verein nutzt das im Norden der… …   Deutsch Wikipedia

  • BSG Chemie Jena — Jenapharm Jena Voller Name Sportverein Jenapharm Jena e.V. Gegründet 1950 Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • BSG Stahl Maxhütte — Stahl Unterwellenborn Voller Name Sportverein Stahl Unterwellenborn e.V. Gegründet 1948 Stadion …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”