BSG Motor Grimma
SV Grimma 1919
Voller Name Sportverein von 1919 e.V. Grimma
Gegründet 1919
Stadion Stadion der Freundschaft
Plätze 8000
Homepage www.sv-grimma.de
Liga Landesliga Sachsen
2007/08 15. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Der SV Grimma ist ein Sportverein mit rund 780 Mitgliedern aus dem sächsischen Grimma. Neben der Fußballabteilung existieren im Verein u. a. Sektionen für Schwimmen,Unihockey, Schach, Kraftsport, Kegeln, Tennis und Basketball.

Inhaltsverzeichnis

Fußball

Geschichte

Logo der BSG Motor Grimma (1984-1990)

Der Verein wurde 1919 gegründet, und wurde nach dem Zweiten Weltkrieg nach einigen vorangehenden Namensänderungen 1958 in BSG Motor Grimma umbenannt. Die Erfolge des Vereins zur Zeit der DDR waren eher bescheiden, bevor man in 1984 unter dem Trainer Rainer Lisiewicz in die zweitklassige DDR-Liga aufsteigen konnte. Nach Abschluss der Saison 1985/86 stand man sogar auf einem sensationellen 4. Tabellenplatz. 1989 stieg man dann aber letztlich aus der 2. Liga wieder ab.

Nach der Wiedervereinigung nannte sich der Verein wieder SV 1919 Grimma und spielte zunächst in der Sachsenliga. Rainer Lisiewicz wurde als Trainer zurückgeholt und nachdem in der Saison 1996/97 die Meisterschaft errungen wurde, stieg der Verein in die Südstaffel der Oberliga Nordost auf, aus welcher er erst am 28. Mai 2006 wieder abstieg. Ein 2:1 Sieg gegen den FC Oberlausitz bedeutete den Abstieg, weil die direkten Konkurrenten ebenfalls gewannen. 2008 wäre man dann fast in die Bezirklsliga abgerutscht, hätte nicht der 1. FC Lokomotive Leipzig unter dem alten Grimmaer Trainer Lisiewicz in der Relegation den Aufstieg in die Oberliga geschafft.

Erfolge

Stadion

Die eigentliche Spielstätte des SV Grimma ist das 8000 Zuschauer fassende Stadion der Freundschaft. Daneben trägt der Verein seine Heimspiele unregelmäßig auch im Friedrich-Ludwig-Jahn-Stadion aus, welches Platz für ca. 2200 Besucher bietet.

Aktuelle Saison

SV 1919 Grimma konnte in der Saison (2007/2008) den Klassenerhalt am letzten Spieltag der Relegation sichern. Carsten Klee, der ehemalige Bundesligaspieler (spielte für Hansa Rostock) konnte vom Verein für eine weitere Saison als aktiver Angreifer überredet werden.

Kraftsport

Geschichte

Hervorgegangen aus der ehemaligen Sektion Gewichtheben der BSG Motor Grimma, wurde am 6. November 1981 die Sektion Kraftsport gegründet. Die damaligen Gründungsmitglieder waren Peter Bischoff, Wolfgang Schmidt und Roman Piatkowski †.

Diesen Gründungsvätern gelang es, eine solide und leistungsstarke Trainingsgruppe aufzubauen. Ihren ersten Trainingsstandort fanden die Athleten in der Sporthalle der damaligen Egon-Schulz-Oberschule". Schon nach kurzer Zeit machte sich Grimma aufgrund der jährlichen Austragung des Werner-Seelenbinder-Turniers" im Kraftvierkampf (Bankdrücken, Kniebeuge, Klimmzug und Standschlussweitsprung) einen Namen. Dieses Turnier trug DDR - offenen Charakter und erfuhr regelmäßig positive Resonanz durch die Teilnahme von Sportlern aus der ganzen Republik.

Weiterhin nahmen die Athleten des SV Grimma erfolgreich an Wettkämpfen im Kraftzweikampf (Kniebeuge und Bankdrücken) und Kraftsport-Kulturistik (heute: Bodybuilding) teil. So kam auch das erste Kraftsport-Kulturistik-Paar (Kathrin und Wolfgang Schmidt) des damaligen Bezirkes Leipzig aus Grimma. Durch das große Engagement des ehemaligen Sektionsleiters Peter Bischoff, konnte 1989 der Anbau an der Schwimmhalle als neues Domizil von den Schwerathleten bezogen werden.

1990 hielt der international anerkannte Kraftdreikampf (Kniebeuge, Bankdrücken und Kreuzheben) Einzug in das Wettkampfgeschehen. In diesem Zeitraum erfolgte auch die Umbenennung in SV 1919 Grimma e. V. Abteilung Kraftsport. Die Wettkämpfer hatten dadurch die Möglichkeit, sich mit den Athleten der ganzen Welt zu messen. Im Ergebnis dessen, können diese auf mehrere Welt-, Europa-, Deutsche- und Sachsenmeistertitel verweisen. Seit 2006 trainiert die Abteilung Kraftsport im Soziokulturellen Zentrum.

Neben dem Wettkampfsport wird von den Mitgliedern auch im Fitnessbereich trainiert. Dabei verfügt die Abteilung Kraftsport über eine große Anzahl von jugendlichen Mitgliedern.

Soziokulturelles Zentrum Grimma

Erfolge

Kraftdreikampf der Mannschaft in der Sachsenliga

  • Sachsenmeister: 2007/2008
  • Vizemeister: 1995/1998/2001/2003/2004/2005
  • 3.Platz: 1994/1996/2002

Bankdrücken der Mannschaft in der Sachsenliga

  • Vizemeister: 2007


Trainingsstätte

Soziokulturelles Zentrum Colditzer Strasse 30, 04668 Grimma

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Motor Grimma — SV Grimma 1919 Voller Name Sportverein von 1919 e.V. Grimma Gegründet 1919 Stadion Stadion der Freundschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Motor Köpenick — Köpenicker SC Vereinsdaten Gründung 1991 (Hauptverein) Adresse/ Kontakt Wendenschloßstr. 182 12557 Berlin Vorsitzender Dieter Pachäl …   Deutsch Wikipedia

  • BSG Stahl Nordwest Leipzig — SV Leipzig Nordwest Voller Name Sportverein Leipzig Nordwest e.V. Gegründet 1949 Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • FC Grimma — Voller Name Fußballclub Grimma Gegründet 2009 Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • SV 1919 Grimma — SV Grimma 1919 Voller Name Sportverein von 1919 e.V. Grimma Gegründet 1919 Stadion Stadion der Freundschaft …   Deutsch Wikipedia

  • SV Grimma — 1919 Voller Name Sportverein von 1919 e.V. Grimma Gegründet 1919 Stadion Stadion der Freundschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Sv grimma — 1919 Voller Name Sportverein von 1919 e.V. Grimma Gegründet 1919 Stadion Stadion der Freundschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Championnat de RDA de football (Bezirksliga) Leipzig — Bezirksliga Leipzig Début 1952 Fin 1990 Organisateur 1952 1958: Deutschen Sportauschusses 1958 1990: Deutscher Fussball Verband der DDR (DFV) Nation …   Wikipédia en Français

  • DDR-Fußball-Liga 1985/86 — In der Saison 1985/86 gewann die zweite Mannschaft vom Berliner FC Dynamo die Staffel A. Da zweite Mannschaften nicht aufstiegsberechtigt waren, stieg die Zweitplatzierte BSG Energie Cottbus in die DDR Oberliga auf. Aus der Staffel B stieg mit… …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Liga 1984/85 — In der Saison 1984/85 gelang dem 1. FC Union Berlin der sofortige Wiederaufstieg in die DDR Oberliga und der BSG Sachsenring Zwickau nach zwei Jahren die Rückkehr ins Oberhaus. Inhaltsverzeichnis 1 Modus 2 Staffel A 2.1 Abschlusstabelle 2.2… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”