BSG Motor Ludwigsfelde
Ludwigsfelder FC
Logo
Voller Name Ludwigsfelder Fußball-Club e.V.
Gegründet 1947
Stadion Waldstadion
Plätze 7500
Liga Fußball-Oberliga Nordost (Staffel Nord)
2007/08 14. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Der Ludwigsfelder FC ist ein Fußballverein aus dem brandenburgischen Ludwigsfelde.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Logo der BSG Motor Ludwigsfelde (1953-1990)

Der Verein wurde 1947 als Vorwärts Ludwigsfelde gegründet und 1953 in BSG Motor Ludwigsfelde umbenannt. In den 1970er- und 1980er-Jahren spielte der Verein in der zweitklassigen DDR-Liga.

Nach der Wiedervereinigung spielte der 1996 in Ludwigsfelder FC umbenannte Verein zunächst in der Landesliga Brandenburg, bevor man 1997 in die Verbandsliga Brandenburg, und 2004 in die Nordstaffel der Oberliga Nordost aufsteigen konnte, welcher der Verein bis heute angehört. In der ersten Oberligasaison spielte der ehemalige deutsche Nationalspieler Jörg Heinrich beim Ludwigsfelder FC.

Im Jahr 2003 gewann der Verein den brandenburgischen Verbandspokal nach einem 1:0-Erfolg im Finale gegen den BSC Süd 05 und war somit für den DFB-Pokal 2003/04 qualifiziert. Dort unterlagen die Ludwigsfelder in der ersten Runde dem Bundesligisten Werder Bremen mit 1:9.

In der Saison 2006/07 belegte das Team von Trainer Löbenberg nach Abschluss der Hinrunde einen beachtlichen 7. Platz. Von vielen Experten und Fussballfans der Oberliga vor der laufenden Runde als Abstiegskandidat Nr. 1 gesehen, zeigte die junge Mannschaft erstaunliche Leistungen und erarbeitete sich mit Teamgeist und Einsatz 23 Punkte bei einer Tordifferenz von 20:22. Außerdem erreichte man durch einen Erfolg im Elfmeterschiessen gegen den SV Falkensee-Finkenkrug erneut nach 2003 das Halbfinale im Landespokal Brandenburg.

Erfolge

Stadion

Der Ludwigsfelder FC trägt seine Heimspiele im 7.500 Zuschauer fassenden Waldstadion aus.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Motor Ludwigsfelde — Ludwigsfelder FC Voller Name Ludwigsfelder Fußball Club e.V. Gegründet 1947 Stadion Waldstadion …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwigsfelde — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • BSG Turbine Potsdam — 1. FFC Turbine Potsdam Voller Name 1. Frauenfußballclub Turbine Potsdam 71 e.V. Gegründet 1. April 1999 Vereins …   Deutsch Wikipedia

  • BSG EAB Lichtenberg 47 — SV Lichtenberg 47 Voller Name Sportverein Lichtenberg 47 e. V. Gegründet 26. April 1947 Ve …   Deutsch Wikipedia

  • Championnat de RDA de football (Bezirksliga) Potsdam — Bezirksliga Potsdam Début 1952 Fin 1991 Organisateur 1952 1958: Deutschen Sportauschusses 1958 1990: Deutscher Fussball Verband der DDR (DFV) Nation …   Wikipédia en Français

  • Ludwigsfelder FC — Voller Name Ludwigsfelder Fußballclub e.V. Gegründet 30. Mai 1996 Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Liga 1987/88 — In der Saison 1987/88 schaffte die BSG Energie Cottbus nach nur einem Jahr die sofortige Rückkehr in die DDR Oberliga. Aus der Staffel B folgte ihr die BSG Sachsenring Zwickau. Inhaltsverzeichnis 1 Modus 2 Staffel A 2.1 Abschlusstabelle 2.2… …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Liga 1983/84 — In der Saison 1983/84 gelangen der BSG Stahl Brandenburg und der BSG Motor Suhl erstmals der Sprung in die DDR Oberliga. Inhaltsverzeichnis 1 Modus 2 Staffel A 2.1 Abschlusstabelle 2.2 Kreuztabelle …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Liga 1974/75 — In der Saison 1974/75 gelangen der BSG Chemie Leipzig und der BSG Energie Cottbus der sofortige Wiederaufstieg in die DDR Oberliga. Inhaltsverzeichnis 1 Modus 2 Staffel A 2.1 Abschlusstabelle 2.2 Kreuztabelle …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Liga 1984/85 — In der Saison 1984/85 gelang dem 1. FC Union Berlin der sofortige Wiederaufstieg in die DDR Oberliga und der BSG Sachsenring Zwickau nach zwei Jahren die Rückkehr ins Oberhaus. Inhaltsverzeichnis 1 Modus 2 Staffel A 2.1 Abschlusstabelle 2.2… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”