BSG Motor Oberlind Sonneberg

Der SC 06 Oberlind ist ein Sportverein im Ortsteil Oberlind der südthüringischen Stadt Sonneberg.

Sowohl in der Vergangenheit als auch in der Gegenwart (Stand 2008) hat der Sportverein über die Stadtgrenzen hinaus nur durch seine Fußballspieler auf sich aufmerksam gemacht. In dieser Hinsicht kann man auf eine langjährige Tradition zurückblicken. In den Jahren 1926 bis 1929 wurden die Oberlinder viermal in Folge Südthüringer Meister. Später und bis in die 1940er Jahre war der SC 06 jeweils in der zweithöchsten Thüringer Fußballklasse vertreten. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Verein wie alle ostdeutschen Sportvereine auf Initiative der sowjetischen Besatzungsmacht verboten.

Mit Einführung der Betriebssportgemeinschaften in Ostdeutschland konnte sich auch der Sport in Oberlind wieder geordnete Strukturen geben. Unter der Trägerschaft der Maschinenfabrik VEB Thuringia wurde die Betriebssportgemeinschaft Stahl Oberlind gegründet, deren Name 1952 in BSG Motor Oberlind geändert wurde. Die BSG bot zwar mehrere Sportarten an, überregional wurde sie jedoch nur durch ihre Fußballmannschaft bekannt. Diese gehörte 1952 zu den Gründungsmannschaften der damals drittklassigen Bezirksliga Suhl. Bereits in der zweiten Bezirksligasaison 1953/54 errangen die Oberlinder den Bezirksmeistertitel, der zum Aufstieg in die DDR-Liga berechtigte. Wegen der Reduzierung der Liga von drei auf zwei Staffeln reichte ein elfter Platz am Ende nicht für den Klassenerhalt und Oberlind wurde in die neu geschaffene II. DDR-Liga eingegliedert. Dort konnte sich Motor Oberlind drei Jahre lang im Mittelfeld seiner Staffel platzieren, 1959 reichte es aber nur zum letzten Platz, und die Mannschaft stieg wieder in die zu diesem Zeitpunkt viertklassige Bezirksliga ab. 1963 errang Oberlind Platz 1 der Staffel Ost, unterlag im Finale um die Bezirksmeisterschaft jedoch Motor Breitungen. Bis 1976 war Motor Oberlind weiter in der Bezirksliga Suhl vertreten. Die Saison 1975/76 endete mit dem 14. und letzten Platz, und es dauerte bis 1989, bis die Oberlinder, inzwischen als BSG Thuringia antretend, wieder die Bezirksliga erreichten. Die letzte Saison der Bezirksliga Suhl vor der Neustrukturierung des Thüringer Fußballs 1990/91 schloss die Mannschaft mit Rang 7 ab.

Nachdem 1990 durch die veränderten wirtschaftlichen Verhältnisse infolge der politischen Wende von 1989 die ökonomischen Grundlagen für die Betriebssportgemeinschaften entfielen, wurde in Oberlind der SC 06 neu gegründet. Wieder waren die Fußballmannschaften das tragende Element des Vereins, jedoch auf niedrigem Niveau. Der 1. Männermannschaft gelang zwar in den 1990er Jahren der Aufstieg von der Bezirksklasse bis in die Landesklasse (6. Liga), ab 2001 rutschte die Mannschaft aber bis in die Kreisliga (seit 2008 9. Liga) ab. Der SC 06 unterhält auch eine Abteilung Frauenfußball, die seit einigen Jahren den Männern den Rang abgelaufen hat. In der Saison 2007/08 belegte die 1. Frauenmannschaft Platz 4 in der fünftklassigen Thüringer Landesklasse Süd.

Ligenübersicht 1952 bis 1991
1952-1954 Bezirksliga Suhl 3. Liga
1954/55 DDR-Liga 2. Liga
1956-1959 II. DDR-Liga 3. Liga
1960-1976 Bezirksliga Suhl 4./3. Liga
1976-1989 Bezirksklasse Suhl 4. Liga
1989-1991 Bezirksliga Suhl 3. Liga

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Motor Oberlind — Der SC 06 Oberlind ist ein Sportverein im Ortsteil Oberlind der südthüringischen Stadt Sonneberg. Sowohl in der Vergangenheit als auch in der Gegenwart (Stand 2008) hat der Sportverein über die Stadtgrenzen hinaus nur durch seine Fußballspieler… …   Deutsch Wikipedia

  • SC 06 Oberlind — Der SC 06 Oberlind ist ein Sportverein im Ortsteil Oberlind der südthüringischen Stadt Sonneberg. Sowohl in der Vergangenheit als auch in der Gegenwart (Stand 2008) hat der Sportverein über die Stadtgrenzen hinaus nur durch seine Fußballspieler… …   Deutsch Wikipedia

  • 1. FC Sonneberg — Voller Name 1. Fußballclub Sonneberg 2004 e.V. Gegründet 2004 …   Deutsch Wikipedia

  • FDGB-Pokal 1954/55 — Spieler des SC Wismut mit der Pokaltrophäe In der Saison 1954/55 wurde zum fünften Mal der FDGB Fußballpokal Wettbewerb ausgetragen. Die 1. Hauptrunde wurde mit 56 Mannschaften aus den Bezirkspokalwettbewerben, 18 Mannschaften der zweitklassigen… …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Liga/Ewige Tabelle — Die Ewige Tabelle der DDR Liga ist eine statistische Zusammenfassung aller Spiele der DDR Liga und NOFV Liga (ab Saison 1989/90) im Fußball von 1950 bis 1991. Die Tabelle basiert auf der 2 Punkte Regel, nach der alle Spielzeiten ausgespielt… …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Liga (Fußball)/Ewige Tabelle — Die Ewige Tabelle der DDR Liga ist eine statistische Zusammenfassung aller Spiele der DDR Liga und NOFV Liga (ab Saison 1989/90) im Fußball von 1950 bis 1991. Die Tabelle basiert auf der 2 Punkte Regel, nach der alle Spielzeiten ausgespielt… …   Deutsch Wikipedia

  • Ewige Tabelle DDR-Liga — Die Ewige Tabelle der DDR Liga ist eine statistische Zusammenfassung aller Spiele der DDR Liga und NOFV Liga (ab Saison 1989/90) im Fußball von 1950 bis 1991. Die Tabelle basiert auf der 2 Punkte Regel, nach der alle Spielzeiten ausgespielt… …   Deutsch Wikipedia

  • Ewige Tabelle der DDR-Liga — Die Ewige Tabelle der DDR Liga ist eine statistische Zusammenfassung aller Spiele der DDR Liga und NOFV Liga (ab Saison 1989/90) im Fußball von 1950 bis 1991. Die Tabelle basiert auf der 2 Punkte Regel, nach der alle Spielzeiten ausgespielt… …   Deutsch Wikipedia

  • FDGB-Pokal 1960 — Die Spiele um den FDGB Fußballpokal 1960 waren die zehnte Auflage dieses Wettbewerbes. Die Pokalspiele fanden letztmals im Kalenderjahres Rhythmus statt und starteten am 21. Februar mit einer Qualifikationsrunde. An ihr beteiligten sich die 30… …   Deutsch Wikipedia

  • FDGB-Pokal 1957 — Szene aus dem Halbfinale: Auf schneebedecktem Untergrund erzielt Lok Leipzig das 1:0 gegen Dynamo Berlin. Der FDGB Fußballpokal 1957 war die siebte Auflage dieses Wettbewerbes. Er startete mit 24 Mannschaften der drittklassigen II. DDR Liga und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”