BSG Motor Werdau
Rot-Weiß Werdau
Voller Name Sportverein
Rot-Weiß Werdau e.V.
Gegründet 1945
Vereinsfarben Rot-Weiß
Stadion Stadion an den Teichen
Plätze 5.000
Liga Kreisliga Zwickau
2006/07 1. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Der SV Rot-Weiß Werdau ist ein deutscher Mehrspartenverein aus Werdau im Landkreis Zwickau, der neben Fußball u. a. auch Leichtathletik, Skisport und Kegeln anbietet.

Inhaltsverzeichnis

Verein (Fußball)

Gründung der Betriebssportgemeinschaft

Altes BSG-Logo

Als 1946 auf Befehl der Besatzungsmächte alle bürgerlichen Vereine aufgelöst werden mussten, gründete sich daraufhin in Werdau die „Sportgemeinschaft (SG) Reichsbahn“. Sie erfuhr bis 1950 weitere Umbenennungen in „SG Ernst Grube“ und „Lowa Werdau“. Im Laufe des Jahres 1950 wurde der DDR-Fußball durch die Gründung von Betriebssportgemeinschaften (BSG) auf eine neue ökonomische Basis gestellt, und so spielten die Westsachsen ab 1951 als „BSG Motor Werdau“. Als Trägerbetrieb der Betriebssportgemeinschaft fungierte der VEB Kraftfahrzeugwerk „Ernst Grube“ Werdau.

Zwischen Bezirksliga und DDR-Liga

Sportliche Erfolge stellten sich bereits ab 1957 mit dem Aufstieg in die Bezirksliga Karl-Marx-Stadt ein. Nach der Vizemeisterschaft im ersten Jahr schaffte Werdau 1959 vor der BSG Motor Zschopau den Aufstieg in die 2. DDR-Liga. In der damals dritthöchsten ostdeutschen Spielklasse spielte Motor Werdau bis zu deren Auflösung im Jahr 1963. Die Mannschaft musste daraufhin in der nun drittklassigen Bezirksliga antreten, bis 1971 der Aufstieg in die DDR-Liga gelang. Gleich in der ersten Spielzeit der zweithöchsten Spielklasse erreichte die BSG Motor Werdau in ihrer Ligastaffel einen nicht für möglich gehaltenen Staffelsieg. In der folgenden Aufstiegsrunde zur DDR-Oberliga reichte es aber nur für den letzten Platz. Gegen den späteren Aufsteiger Rot-Weiß Erfurt unterlag Werdau chancenlos mit 1:11, welches deutlich das Niveaugefälle zwischen Klubs und Betriebssportgemeinschaften aufzeigte. 1976 konnte Werdau noch einmal Staffelsieger in der DDR-Liga werden. Auch In ihrem zweiten Anlauf in der Oberliga-Aufstiegsrunde erreichten die Werdauer hinter den späteren Aufsteigern 1. FC Union Berlin und Hansa Rostock deutlich abgeschlagen nur den dritten Rang.

Stammelf der Saison 1975/76

Peter Meyer
Reinhard Wagner
Ulrich Zeuke, Diethard Beyer, Gert-Rainer Stephan
Achim Solleder, Peter Brändel, Karl-Heinz Bauer
Wolfgang Hoyer, Bernd Geibel, Ralf Neubert

Auch 1979 scheiterte Motor Werdau hinter Energie Cottbus als Zweitplatzierter nur knapp an einer dritten Aufstiegsrunde. Mit der Ligareform im Jahr 1984, in der die Spielklasse von fünf auf zwei Staffeln reduziert wurde, erfolgte der erneute Abstieg in die Bezirksliga.

FDGB-Pokal

Im DDR-Pokalwettbewerb (FDGB-Pokal) konnte die BSG vor allem in den 1970er Jahren für einige Überraschungen sorgen. In der Saison 1976/77 kamen die Werdauer nach einem 3:1-Sieg über den Oberligisten Wismut Aue bis in das Achtelfinale (3:5, 3:3 gegen den Halleschen FC Chemie). Ein Jahr später konnten die Westsachsen nach Siegen gegen den 1. FC Union Berlin (3:1) und den FC Karl-Marx-Stadt (1:0, 3:2) bis in das Viertelfinale vordringen. Dort unterlag Motor Werdau gegen Dynamo Dresden mit 1:5 und 0:3. Auch 1986 traf Motor Werdau diesmal als drittklassiger Bezirksligist noch einmal im Pokal auf Dynamo, unterlag aber diesmal deutlich in der 1. Runde mit 0:10.

Fußball-Statistik

  • Teilnahme DDR-Liga: 1971/72 bis 1983/84
  • Teilnahme 2. DDR-Liga: 1960, 1961/62, 1962/63
  • Ewige Tabelle DDR-Liga: Rang 46

Namhafte Fußballspieler

Zahlreiche Fußballspieler kamen vor oder nach ihrer Zeit in Werdau zu Einsätzen in der höchsten DDR-Spielklasse Oberliga, mit Jürgen Bähringer auch in der DDR-Nationalmannschaft:

Name in Werdau von / nach Oberligaspiele
Alfons Babik 1976 - 1982 von Wismut Aue 135
Jürgen Bähringer 1972 - 1973 zum FC Karl-Marx-Stadt 350
1 Länderspiel
Thorsten Bittermann - 1982 zum FC Karl-Marx-Stadt 45
184 x 2. Bundesliga
Ludwig Blank 1979 - 1983 von Sachsenring Zwickau 136
Peter Brändel 1972 - 1981 von Sachsenring Zwickau 92
Rainer Kunde 1981 - 1982 nach Wismut Aue 82
Günter Lippmann 1978 - 1984 von Sachsenring Zwickau 75
Peter Meyer 1972 - 1984 von Dynamo Dresden 86
Peter Nestler 1973 - 1982 1974/79 bei Sachsenring Zwickau 94
Gert-Rainer Stephan 1974 - 1990 1979/84 bei Sachsenring Zwickau 75
Harald Tauscher 1969 - 1973 von Motor Zwickau 80

(Auswahl von Spielern mit mehr als 30 Oberligaspielen)

Gründung des SV Rot-Weiß

Als nach der Wende wieder Vereine gegründet werden konnten, riefen Mitglieder der bisherigen BSG den „Sportverein Rot-Weiß Werdau“ ins Leben. Die 1. Fußballmannschaft wurde in die Landesliga Sachsen eingestuft. Sie verschwand nach dem Landesligaabstieg im Jahr 1994 recht schnell in der Versenkung. Nach dem erneuten Abstieg aus der Bezirksliga (Jahr 2000) wurde der Verein bis in die Kreisklasse durchgereicht. Nach dem Aufstieg im Jahr 2007 spielt Rot-Weiß Werdau derzeit in der Kreisliga Zwickau.

Literatur

  • Motor Werdau in: Hardy Grüne (2001): Vereinslexikon. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 7. Kassel: AGON Sportverlag, ISBN 3-89784-147-9

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Motor Werdau — Rot Weiß Werdau Voller Name Sportverein Rot Weiß Werdau e.V. Gegründet 1945 Vereinsfarben Rot Weiß Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • BSG Greika Greiz — Logo des Vereins Der 1. FC Greiz ist ein Fußballverein in der ostthüringischen Kreis und Industriestadt Greiz. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 Vor dem Zweiten Weltkrieg …   Deutsch Wikipedia

  • Rot-Weiß Werdau — Voller Name Sportverein Rot Weiß Werdau e.V. Gegründet 1945 Vereinsfarben Rot Weiß …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Liga 1971/72 — In der Saison 1971/72 gelangen dem FC Rot Weiß Erfurt und der BSG Chemie Leipzig der sofortige Wiederaufstieg in die DDR Oberliga. Inhaltsverzeichnis 1 Modus 2 Staffel A 2.1 Abschlusstabelle 2.2 Kreuztabelle …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Liga 1975/76 — In der Saison 1975/76 gelang dem FC Hansa Rostock der sofortige Wiederaufstieg in die DDR Oberliga und dem 1. FC Union Berlin nach drei Jahren die Rückkehr ins Oberhaus. Inhaltsverzeichnis 1 Modus 2 Staffel A 2.1 Abschlusstabelle 2.2 Kreuztabelle …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Liga 1979/80 — In der Saison 1979/80 gelang dem FC Hansa Rostock und der BSG Chemie Böhlen der sofortige Wiederaufstieg in die DDR Oberliga. Inhaltsverzeichnis 1 Modus 2 Staffel A 2.1 Saisonverlauf 2.2 Abschlusstabelle …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Liga 1980/81 — In der Saison 1980/81 gelang der BSG Energie Cottbus zum dritten mal der Sprung in die DDR Oberliga. Als zweite Mannschaft stieg mit der BSG Chemie Buna Schkopau ein absoluter Neuling in das Oberhaus auf. Inhaltsverzeichnis 1 Modus 2 Staffel A… …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Liga 1981/82 — In der Saison 1981/82 gelang der BSG Chemie Böhlen der direkte Wiederaufstieg und dem 1. FC Union Berlin nach zwei Jahren wieder der Sprung in die DDR Oberliga. Inhaltsverzeichnis 1 Modus 2 Staffel A 2.1 Saisonverlauf 2.2 Abschlusstabelle …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Liga 1978/79 — In der Saison 1978/79 gelang dem FC Vorwärts Frankfurt/O. der sofortige Wiederaufstieg in die DDR Oberliga und die BSG Chemie Leipzig kehrte nach ihrem Abstieg im Jahre 1975/76 ins Oberhaus zurück. Inhaltsverzeichnis 1 Modus 2 Staffel A 2.1… …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Liga 1977/78 — In der Saison 1977/78 gelangen der BSG Stahl Riesa und dem FC Hansa Rostock der sofortige Wiederaufstieg in die DDR Oberliga. Inhaltsverzeichnis 1 Modus 2 Staffel A 2.1 Abschlusstabelle 2.2 Kreuztabelle …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”