BSG Stahl Blankenburg

Der Blankenburger FV ist ein Fußballverein in der Nordharzer Kleinstadt Blankenburg. Sein offizieller Name lautet „Blankenburger vereinigter Fußball-Verein 1921 e. V.“

Inhaltsverzeichnis

Entwicklung bis 1945

Am 20. Mai 1921 gründete sich in der Harzstadt der „Verein für Bewegungsspiele“, kurz „VfB 1921“. Neben dem VfB spielten weitere Vereine Fußball, wie die „Freie Turnerschaft“, „Turnverein Jahn“, „Sportgruppe Rot Sport“ und die „Blankenburger Turnerschaft“ (BT). Am 2. April 1934 schlossen sich der VfB und die BT zur „Spielgemeinschaft VfB/BT“ zusammen. Nach dem Zweiten Weltkrieg mussten aufgrund der Direktive Nr. 23 des Alliierten Kontrollrats der Besatzungsmächte alle Sportvereine aufgelöst werden, und so wurde auch die SG VfB/BT 1945 aus dem Vereinsregister gestrichen.

Fußball in der DDR

Trotz der Vereinsauflösung gestatteten die sowjetischen Besatzer in ihrem Bereich Sportwettkämpfe, zunächst begrenzt auf Stadt- und Kreisebene. In Blankenburg gründeten daher Sportler im Frühjahr 1946 unter der Obhut der kommunistischen Jugendorganisation „Freie Deutsche Jugend“ (FDJ) die „Volkssportgemeinschaft der FDJ“. Im Laufe des Jahres 1948, inzwischen waren überregionale Wettkämpfe erlaubt, wurde der ostdeutsche Sport auf der Basis von Trägerbetrieben in so genannten Betriebssportgemeinschaften (BSG) neu organisiert. In Blankenburg wurde unter der Trägerschaft der metallverarbeitenden Harzer Werke am 11. Oktober 1948 die „BSG Sanar Harzer Werke Blankenburg“ gegründet. Nachdem die Trägerbetriebe nach Sparten geordnet in zentralen Sportvereinigungen zusammengefasst worden waren, wurde die BSG in „Motor Blankenburg“ umbenannt. „Motor“ war die Sportvereinigung für den Bereich des Maschinen- und Fahrzeugbaues.

Die Sektion Fußball der BSG Motor war 1952 Gründungsmitglied der neu geschaffenen Bezirksliga Magdeburg, zu dieser Zeit die 3. Liga im DDR-Fußball. Der 11. Platz reichte in dieser Saison jedoch nicht für den Klassenerhalt, sodass die Mannschaft in die Viertklassigkeit absteigen musste. Ab 1954 spielte Motor wieder in der Bezirksliga, erhielt 1956 im Rahmen einer Umstrukturierung der Trägerschaft den Namen „BSG Stahl“ und wurde für 19 Jahre Dauergast in der Bezirksliga. Nachdem die Mannschaft lange Zeit im unteren Tabellendrittel angesiedelt war, zeigte sich in der Spielzeit 1972/73 mit Rang 3 ein Aufwärtstrend, der in der folgenden Saison mit der Bezirksmeisterschaft untermauert wurde. Stahl Blankenburg hatte sich damit für die zweitklassige DDR-Liga qualifiziert.

Nach einem etwas holprigen Start mit zwei 9. Plätzen im Zwölferfeld der Ligastaffel C hatten die Harzer Fuß gefasst, und belegten zwischen 1977 und 1981 viermal Rang 2 und einmal den 3. Platz. Für diese erfolgreiche Zeit des Blankenburger Fußballs sorgten oberligaerfahrene Spieler des 1. FC Magdeburg wie Heinz Oelze und Peter Kohde, vor allem aber Nationaltorwart Ulrich Schulze, die alle in Blankenburg ihre Karriere ausklingen ließen. Trainer in dieser Zeit war Jörg Ohm, der seine Erfahrung von 111 Oberligaspielen einbringen konnte. In den Jahren 1977, 1979 und 1981 erreicht die Stahl-Mannschaft jeweils die 3. Hauptrunde im DDR-Fußballpokal und traf dort auf so prominente Oberligateams wie FC Rot-Weiß Erfurt, FC Carl Zeiss Jena und den Halleschen FC Chemie, gegen die dann allerdings das Pokalaus folgte. Gespielt wurde im 1931 eröffneten, 8000 Zuschauer fassenden Sportforum am Regensteinweg. 1978 wurde dort in der Begegnung Stahl Blankenburg - Einheit Wernigerode mit 7300 Zuschauern ein Besucherrekord aufgestellt. In der Saison 1982/83 kam der jähe Absturz der Mannschaft, sie landete auf dem letzten Tabellenplatz und musste nach neun Jahren Zweitklassigkeit wieder zurück in die Bezirksliga. Dort verblieb sie bis zum Ende des DDR-Fußballs im Jahre 1991.

Vereinsgründungen ab 1990

Nach den wirtschaftlichen Veränderungen im Gefolge der politischen Wende von 1989 konnte das System der Betriebssportgemeinschaften nicht weitergeführt werden. An dessen Stelle konnten die neuen Möglichkeiten der Vereinsgründungen genutzt werden, und so gründeten ehemalige BSG-Mitglieder 1990 den eingetragenen Verein „SG Stahl Blankenburg“, u. a. mit einer 400 Mitglieder starken Fußballabteilung. Gespielt wurde in der zweithöchsten Spielklasse des Landesverbandes Sachsen-Anhalt, der Landesliga, zu dieser Zeit 5. Liga im DFB-Spielbetrieb. Ab 1992 gab es in Blankenburg Bemühungen, den Fußballsport weiter voran zu bringen. Als Ergebnis wurde am 1. Juli 1993 durch Fusion der Fußballabteilung der SG Stahl und des VFV 67 Blankenburg der „Blankenburger vereinigte Fußball-Verein 1921 e. V.“ (BFV) gegründet. Zum ersten Präsidenten wurde der Blankenburger Geschäftsmann Rolf Selle gewählt, der ehemalige Magdeburger Oberligaspieler Heinz Oelze wurde Trainer. Für zwei Jahre (1998 - 2000) übte auch der viermalige Fußballnationalspieler Markus Wuckel das Präsidentenamt aus und war daneben auch Spielertrainer.

Sportliche Entwicklung

1996 schien die Bündelung der Kräfte im Blankenburger Fußball Früchte zu tragen, die 1. Männermannschaft schaffte den Aufstieg in die Verbandsliga Sachsen-Anhalt. Der Schein trog jedoch, denn mit Platz 16 unter 18 Mannschaften musste der BFV umgehend wieder absteigen und wurde anschließend in der Landesliga zur Landesklasse durchgereicht. Die Saison 1997/98 hatte mit einem Eklat begonnen, als Teile der Mannschaft aus Protest gegen die Entlassung des Trainers Frank Rosenthal einen Spielerstreik anzettelten und anschließend den Verein verließen. 2000 reichte ein 2. Platz zum Wiederaufstieg in Landesliga, da der SV Darlingerode/Drübeck auf sein Aufstiegsrecht verzichtete. In der Landesliga konnte sich der BFV bis 2007 halten, musste dann als Tabellenletzter wieder in die Landesklasse zurück, die seit 2008 nach Einführung der 3. Liga im DFB-Spielbetrieb nur noch die 8. Fußballklasse ist.

Personen

  • Jörg Ohm, Trainer von 1976 - 1981, 111 Oberligaspiele für Chemie Leipzig und den 1. FC Magdeburg, 4 Juniorenländerspiele
  • Werner Drews, kam 1982 von Stahl Riesa, 15 Oberligaspiele
  • Jürgen Ebeling, kam 1978 vom 1. FC Magdeburg, 5 Oberligaspiele
  • Dietmar Hempel, kam 1977 vom 1. FC Magdeburg, 5 Oberligaspiele, 18 Juniorenländerpiele
  • Peter Kohde, kam 1979 vom 1. FC Magdeburg, 19 Oberligaspiele, 8 Juniorenländerpiele
  • Heinz Oelze, kam 1976 vom 1. FC Magdeburg, 69 Oberligaspiele, 5 Nachwuchsländerpiele, von 1993 - 1996 Trainer beim BFV
  • Ulrich Schulze, kam 1977 vom 1. FC Magdeburg, 152 Oberligaspiele für Lok Leipzig und den 1. FCM, ein DDR-Länderspiel
  • Markus Wuckel, ging 1985 zum 1. FC Magdeburg (116 Oberligaspiele), danach weitere Zweitbundesligavereine, 4 DDR-Länderspiele, 1998 - 2000 Präsident und Spielertrainer des BFV

Ligenübersicht ab 1952

DDR-Fußball
1952/53 Bezirksliga Magdeburg 3. Liga
1953-1955 Bezirksklasse Magdeburg 4. Liga
1955-1974 Bezirksliga Magdeburg 3./4. Liga
1974-1983 DDR-Liga 2. Liga
1983-1991 Bezirksliga Magdeburg 3. Liga
DFB-Fußball
1991-1996 Landesliga Sachsen-Anhalt 5./6. Liga
1996/97 Verbandsliga Sachsen-Anhalt 5. Liga
1997/98 Landesliga Sachsen-Anhalt 6. Liga
1998-2000 Landesklasse Sachsen-Anhalt 7. Liga
2000-2007 Landesliga Sachsen-Anhalt 6. Liga
seit 2007 Landesklasse Sachsen-Anhalt 7./8. Liga

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stahl Blankenburg — Der Blankenburger FV ist ein Fußballverein in der Nordharzer Kleinstadt Blankenburg. Sein offizieller Name lautet „Blankenburger vereinigter Fußball Verein 1921 e. V.“ Inhaltsverzeichnis 1 Entwicklung bis 1945 2 Fußball in der DDR 3… …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Liga 1977/78 — In der Saison 1977/78 gelangen der BSG Stahl Riesa und dem FC Hansa Rostock der sofortige Wiederaufstieg in die DDR Oberliga. Inhaltsverzeichnis 1 Modus 2 Staffel A 2.1 Abschlusstabelle 2.2 Kreuztabelle …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Liga 1981/82 — In der Saison 1981/82 gelang der BSG Chemie Böhlen der direkte Wiederaufstieg und dem 1. FC Union Berlin nach zwei Jahren wieder der Sprung in die DDR Oberliga. Inhaltsverzeichnis 1 Modus 2 Staffel A 2.1 Saisonverlauf 2.2 Abschlusstabelle …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Liga 1979/80 — In der Saison 1979/80 gelang dem FC Hansa Rostock und der BSG Chemie Böhlen der sofortige Wiederaufstieg in die DDR Oberliga. Inhaltsverzeichnis 1 Modus 2 Staffel A 2.1 Saisonverlauf 2.2 Abschlusstabelle …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Liga 1976/77 — In der Saison 1976/77 gelang der BSG Chemie Böhlen erstmals der Sprung in die DDR Oberliga und die BSG Wismut Gera kehrte nach ihrem Abstieg im Jahre 1966/67 ins Oberhaus zurück. Inhaltsverzeichnis 1 Modus 2 Staffel A 2.1 Abschlusstabelle 2.2 …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Liga 1980/81 — In der Saison 1980/81 gelang der BSG Energie Cottbus zum dritten mal der Sprung in die DDR Oberliga. Als zweite Mannschaft stieg mit der BSG Chemie Buna Schkopau ein absoluter Neuling in das Oberhaus auf. Inhaltsverzeichnis 1 Modus 2 Staffel A… …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Liga 1982/83 — In der Saison 1982/83 gelang der BSG Stahl Riesa und der BSG Chemie Leipzig nach zwei bzw. drei Jahren wieder der Sprung in die DDR Oberliga. Inhaltsverzeichnis 1 Modus 2 Staffel A 2.1 Saisonverlauf 2.2 Abschlusstabelle …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Liga 1975/76 — In der Saison 1975/76 gelang dem FC Hansa Rostock der sofortige Wiederaufstieg in die DDR Oberliga und dem 1. FC Union Berlin nach drei Jahren die Rückkehr ins Oberhaus. Inhaltsverzeichnis 1 Modus 2 Staffel A 2.1 Abschlusstabelle 2.2 Kreuztabelle …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Liga 1978/79 — In der Saison 1978/79 gelang dem FC Vorwärts Frankfurt/O. der sofortige Wiederaufstieg in die DDR Oberliga und die BSG Chemie Leipzig kehrte nach ihrem Abstieg im Jahre 1975/76 ins Oberhaus zurück. Inhaltsverzeichnis 1 Modus 2 Staffel A 2.1… …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Liga 1974/75 — In der Saison 1974/75 gelangen der BSG Chemie Leipzig und der BSG Energie Cottbus der sofortige Wiederaufstieg in die DDR Oberliga. Inhaltsverzeichnis 1 Modus 2 Staffel A 2.1 Abschlusstabelle 2.2 Kreuztabelle …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”