BSG Stahl Hennigsdorf
FC Hennigsdorf
Voller Name Fußballclub
Hennigsdorf e.V.
Gegründet 1998
Stadion Sportkomplex Süd
Plätze 6.000
Homepage www.fc98hennigsdorf.de
Liga Landesliga Nord (Brandenburg)
2007/08 2. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Der FC 98 Hennigsdorf ist ein deutscher Fußballclub aus Hennigsdorf im Landkreis Oberhavel. Heimstätte des Clubs ist der Sportkomplex Süd.

Inhaltsverzeichnis

Verein

Der FC Hennigsdorf entstand im Jahr 1998 aus einer Fusion der Vereine Motor Hennigsdorf und Stahl Hennigsdorf. Mit dem Zusammenschluss beider Vereine spielte der FC Hennigsdorf bis 2005 in der Verbandsliga Brandenburg. Seit dem Abstieg in der Spielzeit 2004/05 agiert der Verein derzeit in der Landesliga Nord (Brandenburg).

Stahl Hennigsdorf

Die BSG Stahl Hennigsdorf wurde 1948 als Mehrspartenverein gegründet. Als Trägerbetrieb fungierte der ortsansässige VEB Stahl- und Walzwerk Hennigsdorf. Mit dem Gewinn der Meisterschaft in der Bezirksliga Potsdam im Jahr 1962 schafften die Brandenburger den Aufstieg in die drittklassige II. DDR-Liga. Nach deren Auflösung im darauf folgenden Jahr verschwand Stahl wieder ein knappes Jahrzehnt im regionalen Bereich des Bezirkes Potsdam.

1971 stieg Stahl Hennigsdorf gemeinsam mit Motor Babelsberg in die DDR-Liga auf. In der zweithöchsten ostdeutschen Spielklasse konnte sich Stahl Hennigsdorf über viele Jahre etablieren. Größter Erfolg war die Meisterschaft in der Ligastaffel B, welche in der Saison 1976/77 zur Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur DDR-Oberliga berechtigte. Gegen die späteren Aufsteiger Wismut Gera und Chemie Böhlen konnte sich Hennigsdorf nicht durchsetzen. Mit der Ligareform im Jahr 1984, in der die Liga von fünf auf zwei Staffeln reduziert wurde, musste Stahl Hennigsdorf wieder den Gang in die Bezirksliga antreten. Eine Rückkehr gelang noch einmal 1988. Nachdem der Verein vor Chemie Velten den erneuten Aufstieg geschafft hatte, spielte er zur Wendezeit in der NOFV-Liga sowie in der Saison 1991/92 noch eine Spielzeit in der Oberliga Nordost. In der Folgezeit verschwand der jetzt in FC Stahl umbenannte Verein recht schnell in der Versenkung. 1996 gelang noch einmal der Aufstieg in die Landesliga, welcher Stahl Hennigsdorf bis zur 1998 erfolgten Fusion mit Motor Hennigsdorf angehörte.

Statistik

  • Teilnahme DDR-Liga: 1971/72 bis 1983/84, 1988/89, 1989/90, 1990/91 (NOFV-Liga)
  • Teilnahme II. DDR-Liga: 1962/63
  • Teilnahme Oberliga Nordost: 1991/92
  • Ewige Tabelle DDR-Liga: Rang 36

Motor Hennigsdorf

Motor Hennigsdorf wurde 1948 als ZSG Hennigsdorf gegründet. 1950 wurde der Verein anfangs in LEW Hennigsdorf, später in BSG Motor Hennigsdorf umbenannt. Der Trägerbetrieb von Motor Hennigsdorf war der VEB Lokomotivbau Elektrotechnische Werke (LEW) „Hans Beimler“. Bereits 1953 spielte Motor Hennigsdorf für eine Spielzeit in der DDR-Liga. Diese erwies sich zum damaligen Zeitpunkt noch als eine Nummer zu groß. Als Tabellenletzter mussten die Brandenburger mit Einheit Pankow die Liga wieder verlassen. 1956 gelang Motor Hennigsdorf vor Stahl Brandenburg der Aufstieg in die II. DDR-Liga. Der damaligen dritthöchsten Spielklasse der DDR gehörte Motor bis zu deren Auflösung im Jahr 1963 an.

Von Mitte der sechziger bis Anfang der achtziger Jahre schaffte Motor Hennigsdorf mehrfach den Aufstieg in die Liga, konnte sich aber nie längerfristig behaupten. Analog zum Lokalrivalen Stahl verschwand auch Motor Hennigsdorf nach der Wende aus dem höherklassigen Fußball. 1994 gelang der Aufstieg in die Verbandsliga Brandenburg. Nach der Fusion mit Stahl Hennigsdorf wurde die Spielklasse beibehalten. Der Landesligaplatz von Stahl Hennigsdorf wurde durch die zweite Mannschaft des FC 98 Hennigsdorf besetzt.

Statistik

  • Teilnahme DDR-Liga: 1953/54, 1965/66 bis 1968/69, 1972/73, 1977/78, 1979/80 bis 1981/82
  • Teilnahme II. DDR-Liga: 1957 bis 1962/63
  • Ewige Tabelle DDR-Liga: Rang 65

Personen

Literatur

  • Stahl/Motor Hennigsdorf in: Hardy Grüne (2001): Vereinslexikon. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 7. Kassel: AGON Sportverlag, ISBN 3-89784-147-9

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BSG Motor Hennigsdorf — FC Hennigsdorf Voller Name Fußballclub Hennigsdorf e.V. Gegründet 1998 Stadion Sportkomplex Süd …   Deutsch Wikipedia

  • Stahl Hennigsdorf — FC Hennigsdorf Voller Name Fußballclub Hennigsdorf e.V. Gegründet 1998 Stadion Sportkomplex Süd …   Deutsch Wikipedia

  • BSG Stahl Finow — Stahl Finow Voller Name 1. Fußballverein Stahl Finow e.V. Gegründet 1946 Vereinsfarben Rot Weiß …   Deutsch Wikipedia

  • BSG Stahl Brandenburg — FC Stahl Brandenburg Voller Name FC Stahl Brandenburg e.V. Gegründet 20. November 1950 Vereinsfarben …   Deutsch Wikipedia

  • SV Stahl Hennigsdorf 1948 — Voller Name Sportverein Stahl Hennigsdorf e. V. 1948 Gegründet 1948 Stadion Sportplatz Berliner Straße ( …   Deutsch Wikipedia

  • Stahl- und Walzwerk Hennigsdorf — Das Stahl und Walzwerk Hennigsdorf war ein großes Stahl und Walzwerk im brandenburgischen Hennigsdorf. Es wird seit 1992 als H.E.S. Hennigsdorfer Elektrostahlwerke GmbH vom Riva Konzern weiter betrieben. Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Stahl Finow — Voller Name 1. Fußballverein Stahl Finow e.V. Gegründet 1946 Vereinsfarben Rot Weiß …   Deutsch Wikipedia

  • Stahl Brandenburg — FC Stahl Brandenburg Voller Name FC Stahl Brandenburg e.V. Gegründet 20. November 1950 Vereinsfarben …   Deutsch Wikipedia

  • BSG Mansfeldkombinat Helbra — Der SV Wacker Helbra ist ein Sportverein in der etwa 4500 Einwohner zählenden Gemeinde Helbra in Sachsen Anhalt. Der Verein unterhält drei Fußballmannschaften im Männerbereich sowie eine Jugendfußballabteilung für alle Nachwuchsklassen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Stahl Helbra — Der SV Wacker Helbra ist ein Sportverein in der etwa 4500 Einwohner zählenden Gemeinde Helbra in Sachsen Anhalt. Der Verein unterhält drei Fußballmannschaften im Männerbereich sowie eine Jugendfußballabteilung für alle Nachwuchsklassen.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”