BSG Stahl Nordwest Leipzig
SV Leipzig Nordwest
Logo des SV Leipzig Nordwest
Voller Name Sportverein
Leipzig Nordwest e.V.
Gegründet 1949
Stadion Willi-Kühn-Sportpark
Plätze 5.000
Homepage www.sv-leipzig-nordwest.de
Liga Bezirksliga Leipzig
2006/07 10. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Der SV Leipzig Nordwest ist ein deutscher Sportverein aus Leipzig. Heimstätte ist der Willi-Kühn-Sportpark, welcher 5000 Zuschauern Platz bietet.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der SV Leipzig Nordwest entstand am 1. April 1949 nur wenige Tage nach Gründung der ZSG Industrie Leipzig als ZSG Industrie Leipzig/Abteilung Leutzsch. Ab 1950 agierte der von der ZSG Industrie abgespaltene Verein unter dem Namen BSG Stahl Nordwest Leipzig.

Nach einer zwischenzeitlichen Namensänderung in Motor Nordwest kehrten die Leipziger ab 1953 wieder zur Bezeichnung Stahl zurück. Sportlich spielte Nordwest Leipzig bis Mitte der siebziger Jahre auf Kreisklassenniveau. Nach mehreren Aufstiegen in Folge gewann der Verein in der Spielzeit 1977/78 vor Motor Altenburg die Bezirksmeisterschaft Leipzig und stieg in die DDR-Liga auf. In ihrer ersten Zweitligasaison mussten die Sachsen gleich mit der punktgleichen BSG Lok Stendal in zwei Relegationsspiele gegen den Abstieg, welche mit 2:2/0:2 verloren gingen. In der Bezirksliga gelang Nordwest mit knappen Vorsprung vor Chemie Markkleeberg der sofortige Wiederaufstieg. Im zweiten Anlauf gelang der Klassenerhalt, in der Folgesaison musste Nordwest Leipzig gemeinsam mit Chemie Zeitz und Empor Halle jedoch den erneuten Gang in die Drittklassigkeit hinnehmen. Im Stile einer Fahrstuhlmannschaft setzten sich die Leipziger am letzten Spieltag gegen Motor Grimma durch und konnten 1983 ihren dritten Aufstieg feiern.

Durch die anstehende Ligareform in der Spielzeit 1984/85, in welcher die Staffeln von fünf auf zwei reduziert wurden, gab man den Leipzigern nur minimale Chancen auf den Klassenerhalt. Dieser wurde hinter Chemie Buna Schkopau mit einem siebenten Platz überraschend knapp verfehlt. Nach der Wende verpasste der in SV Leipzig Nordwest umbenannte Verein die Qualifikation für die Landesliga Sachsen und verblieb in der Bezirksliga Leipzig. Zwischen 1990 und 1995 erfolgte eine weitere Namensänderung in SV Oertzen Leipzig. Auf fußballerischer Ebene erreichte der SV Oertzen den angestrebten Landesligaaufstieg nicht. 1995 kehrten die Leipziger zu ihrem historischen Namen SV Leipzig Nordwest zurück. Derzeitige Spielklasse ist die Bezirksliga Leipzig.

Statistik

Personen

Literatur

  • Stahl Nordwest Leipzig in: Hardy Grüne (2001): Vereinslexikon. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 7. Kassel: AGON Sportverlag, S. 284 ISBN 3-89784-147-9
  • Stahl Nordwest Leipzig in: Hanns Leske (2007): Enzyklopädie des DDR-Fußballs. Verlag Die Werkstatt, S. 194 ISBN 978-3-89533-556-3

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stahl Nordwest Leipzig — SV Leipzig Nordwest Voller Name Sportverein Leipzig Nordwest e.V. Gegründet 1949 Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • Leipzig — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Championnat de RDA de football (Bezirksliga) Leipzig — Bezirksliga Leipzig Début 1952 Fin 1990 Organisateur 1952 1958: Deutschen Sportauschusses 1958 1990: Deutscher Fussball Verband der DDR (DFV) Nation …   Wikipédia en Français

  • SV Leipzig Nordwest — Voller Name Sportverein Leipzig Nordwest e.V. Gegründet 31. Juli 1990 …   Deutsch Wikipedia

  • SpVgg. 1899 Leipzig — SpVgg 1899 Leipzig Voller Name Spielvereinigung 1899 Leipzig e.V. Gegründet 1899 Vereinsfarben Rot Weiß …   Deutsch Wikipedia

  • SpVgg Leipzig — SpVgg 1899 Leipzig Voller Name Spielvereinigung 1899 Leipzig e.V. Gegründet 1899 Vereinsfarben Rot Weiß …   Deutsch Wikipedia

  • Spielvereinigung Leipzig — SpVgg 1899 Leipzig Voller Name Spielvereinigung 1899 Leipzig e.V. Gegründet 1899 Vereinsfarben Rot Weiß …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Liga 1981/82 — In der Saison 1981/82 gelang der BSG Chemie Böhlen der direkte Wiederaufstieg und dem 1. FC Union Berlin nach zwei Jahren wieder der Sprung in die DDR Oberliga. Inhaltsverzeichnis 1 Modus 2 Staffel A 2.1 Saisonverlauf 2.2 Abschlusstabelle …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Liga 1978/79 — In der Saison 1978/79 gelang dem FC Vorwärts Frankfurt/O. der sofortige Wiederaufstieg in die DDR Oberliga und die BSG Chemie Leipzig kehrte nach ihrem Abstieg im Jahre 1975/76 ins Oberhaus zurück. Inhaltsverzeichnis 1 Modus 2 Staffel A 2.1… …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Liga 1980/81 — In der Saison 1980/81 gelang der BSG Energie Cottbus zum dritten mal der Sprung in die DDR Oberliga. Als zweite Mannschaft stieg mit der BSG Chemie Buna Schkopau ein absoluter Neuling in das Oberhaus auf. Inhaltsverzeichnis 1 Modus 2 Staffel A… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”