BSG Stahl Walzwerk Hettstedt
FSV Hettstedt
Voller Name Fußballsportverein Hettstedt
Gegründet 1949
Vereinsfarben blau-weiß
Stadion Sportpark Walzwerkhölzchen
Plätze 4.500
Homepage fsvhettstedt.de
Liga Verbandsliga Sachsen-Anhalt
2006/07 9. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Der FSV Hettstedt ist ein deutscher Fußballverein aus Hettstedt im Landkreis Mansfeld-Südharz. Heimstätte ist der „Sportpark Walzwerkhölzchen“.

Inhaltsverzeichnis

Verein

Vorgänger des FSV Hettstedt ist die im Jahr 1945 gegründete SG Hettstedt-Altdorf. später wurde die Sportgemeinschaft aus Sachsen-Anhalt in SG Blau-Weiß Hettstedt-Altdorf umbenannt, 1949 entstand aus ihr die Betriebssportgemeinschaft Stahl Hettstedt. Im Jahr 1952 fusionierte Stahl Hettstedt mit Stahl Süd Hettstedt zur BSG Stahl Walzwerk Hettstedt. Trägerbetrieb war der VEB Walzwerk Hettstedt, einer der größten Industriebetriebe der Region. Im Fußball agierte Hettstedt fast ausnahmslos im regionalen Bereich des Bezirk Halle, stieg erst 1962 in die später drittklassige Bezirksliga auf. Größter Erfolg der BSG war 1985 der Gewinn der Bezirksmeisterschaft vor Vorwärts Wolfen und Stahl Thale und der Sieg in der anschließenden Aufstiegsrunde zur DDR-Liga. Die zweithöchste Spielklasse der DDR erwies sich für Hettstedt als eine Nummer zu groß. Nach nur einer Spielzeit musste Stahl als Tabellen-Vorletzter gemeinsam mit der TSG Bau Rostock sowie Aktivist Brieske Senftenberg die Liga Richtung Bezirksliga wieder verlassen. Dort verblieben die Hettstedter bis zum Ende des DDR-Fußballbetriebes.

1990 wurde die Betriebssportgemeinschaft in den Verein Blau-Weiß Hettstedt umstrukturiert, der sich später FSV Walzwerk Hettstedt und nach dem Ende des Engagements des Walzwerkes im Jahr 1994 FSV Hettstedt nannte. Sportlich pendelte der Fußballsportverein seit der Wende zwischen der Landesliga Mitte (Sachsen-Anhalt) und der Verbandsliga Sachsen-Anhalt, wo der FSV Hettstedt nach dem Wiederaufstieg im Jahr 2006 derzeit aktiv ist.

Statistik

  • Teilnahme DDR-Liga: 1985/86
  • Ewige Tabelle DDR-Liga: Rang 166
  • Teilnahme FDGB-Pokal: 1956 (2 Runden), 1958 (3), 1965/66 (1), 1977/78 (2), 1986/87 (1), 1989/90 (1)
  • FDGB-Bezirkspokalsieger Halle: 1964/65, 1976/77, 1988/89

Personen

  • Volker Großmann, beendete 1986 seine Karrie in Hettstedt, spielte von 1976 bis 1983 89 Mal in der DDR-Oberliga
  • Steffen Karl, spielte 1989 in Hettstedt, danach u. a. bei Borussia Dortmund, Manchester City und Hertha BSC
  • Klaus Schwanke, 7 Juniorenländerspiele, trat 1959 für Hettstedt an, später 81-facher Oberligaspieler für Rotation Leipzig und Turbine Erfurt

Literatur

  • Stahl Hettstedt in: Hardy Grüne (2001): Vereinslexikon. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 7. Kassel: AGON Sportverlag, ISBN 3-89784-147-9

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stahl Walzwerk Hettstedt — FSV Hettstedt Voller Name Fußballsportverein Hettstedt Gegründet 1949 Vereinsfarben blau weiß …   Deutsch Wikipedia

  • Stahl Hettstedt — FSV Hettstedt Voller Name Fußballsportverein Hettstedt Gegründet 1949 Vereinsfarben blau weiß …   Deutsch Wikipedia

  • FSV Hettstedt — Voller Name Fußballsportverein Hettstedt Gegründet 1949 Vereinsfarben …   Deutsch Wikipedia

  • Championnat de RDA de football (Bezirksliga) Halle — Bezirksliga Halle Début 1952 Fin 1991 Organisateur 1952 1958: Deutschen Sportauschusses 1958 1990: Deutscher Fussball Verband der DDR (DFV) Nation …   Wikipédia en Français

  • DDR-Fußball-Liga 1985/86 — In der Saison 1985/86 gewann die zweite Mannschaft vom Berliner FC Dynamo die Staffel A. Da zweite Mannschaften nicht aufstiegsberechtigt waren, stieg die Zweitplatzierte BSG Energie Cottbus in die DDR Oberliga auf. Aus der Staffel B stieg mit… …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Liga 1984/85 — In der Saison 1984/85 gelang dem 1. FC Union Berlin der sofortige Wiederaufstieg in die DDR Oberliga und der BSG Sachsenring Zwickau nach zwei Jahren die Rückkehr ins Oberhaus. Inhaltsverzeichnis 1 Modus 2 Staffel A 2.1 Abschlusstabelle 2.2… …   Deutsch Wikipedia

  • FDGB-Pokal 1986/87 — 1986/87 wurde die 36. Auflage des FDGB Pokal der Männer ausgetragen. Es nahmen 65 Mannschaften teil. Das Endspiel wurde am 13. Juni 1987 im Stadion der Weltjugend ausgetragen. Hier setzte sich der 1. FC Lokomotive Leipzig mit 4:1 gegen den… …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Liga/Ewige Tabelle — Die Ewige Tabelle der DDR Liga ist eine statistische Zusammenfassung aller Spiele der DDR Liga und NOFV Liga (ab Saison 1989/90) im Fußball von 1950 bis 1991. Die Tabelle basiert auf der 2 Punkte Regel, nach der alle Spielzeiten ausgespielt… …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Liga (Fußball)/Ewige Tabelle — Die Ewige Tabelle der DDR Liga ist eine statistische Zusammenfassung aller Spiele der DDR Liga und NOFV Liga (ab Saison 1989/90) im Fußball von 1950 bis 1991. Die Tabelle basiert auf der 2 Punkte Regel, nach der alle Spielzeiten ausgespielt… …   Deutsch Wikipedia

  • Ewige Tabelle DDR-Liga — Die Ewige Tabelle der DDR Liga ist eine statistische Zusammenfassung aller Spiele der DDR Liga und NOFV Liga (ab Saison 1989/90) im Fußball von 1950 bis 1991. Die Tabelle basiert auf der 2 Punkte Regel, nach der alle Spielzeiten ausgespielt… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”