BSV 07 Schwenningen
Ballspielverein 07 Schwenningen e.V.
Logo BSV.gif
Vereinsdaten
Gründung 1. Dezember 1907
Adresse/
Kontakt
Ballspielverein 07 Schwenningen e.V.

Gustav-Strohm-Stadion
Bauchenberg 3
78056 Villingen-Schwenningen

Vereinsfarben Blau-Weiß-Schwarz
Mitglieder  ?
Fußball-Abteilung
Spielklasse Landesliga Württemberg
Spielstätte Gustav-Strohm-Stadion
Spielkleidung
Kit left arm.png Kit body.png Kit right arm.png
Kit shorts.png
Kit socks.png
Heimtrikot
Kit left arm.png Kit body.png Kit right arm.png
Kit shorts.png
Kit socks.png
Auswärtstrikot
Internet
Homepage http://www.bsv-schwenningen.de/

Der BSV 07 Schwenningen ist ein Fußballverein aus dem baden-württembergischen Villingen-Schwenningen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Logo des VfR Schwenningen

Am 1. Dezember 1907 wurde der FC 07 Schwenningen gegründet, im Jahr darauf der FC Viktoria 08 Schwenningen. Diese beiden Vereine fusionierten im Jahr 1922 zum VfR Schwenningen.

Logo des Vorgängervereins SC Schwenningen

Ein weiterer Vorgängerverein des BSV 07 ist der SC Schwenningen, gegründet 1925.

Bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs verzeichnete sowohl der VfR Schwenningen als auch der SC Schwenningen eine konstante Aufwärtsbewegung, die sich darin zeigte, dass es den Fußballern des VfR im Jahre 1937 gelang, in die Gauliga Württemberg, die damals höchste Fußballklasse, aufzusteigen. Allerdings endete diese erste Saison als Tabellenletzter mit dem Abstieg.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden durch die Alliierten alle Sportvereine aufgelöst. Im Jahr 1946 wurden alle Schwenninger Sportaktivitäten im Verein VfL Schwenningen zusammengefasst, dazu gehörten zeitweilig auch die Eishockeyspieler des Schwenninger ERC. Die Fußballer des VfL spielten von 1946 bis 1950 in der Gruppe Süd der Oberliga Südwest. Danach trennten sich die Wege und sowohl der VfR Schwenningen als auch der SC Schwenningen wurden erneut eigenständig.

In der Nachkriegszeit spielten die beiden Schwenninger Mannschaften in den höchsten Amateurligen. Dabei war der VfR Schwenningen meist die erfolgreichere Mannschaft. So errang der VfR Schwenningen im Jahr 1952 auch den Titel des Deutschen Amateurmeisters, als im Endspiel in Ludwigshafen am Rhein der Cronenberger SC mit 5:2 Toren bezwungen wurde. Am 24. Juni 1974 fusionierten die beiden Vereine SC Schwenningen und VfR Schwenningen schließlich zum BSV 07 Schwenningen.

Im zweiten Jahr nach der Fusion zum BSV 07 Schwenningen stieg der Verein in die 2. Fußball-Bundesliga auf, allerdings spielten die Schwenninger dort nur für eine Saison. In jenem Jahr spielte auch der Vizeweltmeister Helmut Haller gegen Ende seiner Karriere für den BSV, er brachte es allerdings nur auf zwei Einsätze.[1] Nach dem Abstieg aus der Zweitklassigkeit 1977 und der verpassten Qualifikation zur 1978/79 gegründeten Oberliga Baden-Württemberg begann der Abstieg des Vereins, der bis hinunter in die Bezirksliga führte. Dort gewann der BSV in der Saison 2008/09 die Meisterschaft und stieg somit in die siebtklassige Landesliga auf. Dort verfehlte der BSV 07 den Klassenerhalt knapp, konnte aber am Ende 2010/11 den Wiederaufstieg in die Landesliga erreichen.

Erfolge

  • 1952 – Deutscher Amateurmeister als VfR Schwenningen
  • 1976 – Schwarzwald-Bodensee-Liga 1. Platz und Aufstieg in die 2. Bundesliga

Bekannte ehemalige Spieler

Ligazugehörigkeit

  • VfR Schwenningen
Gauliga Württemberg 1937/38
  • BSV Schwenningen
Amateurliga Schwarzwald-Bodensee (3. Liga) 1974/75–1975/76, 1977/78
2. Liga Süd 1976/77

Einzelnachweise

  1. www.weltfussball.de

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BSV 07 Schwenningen — Infobox club sportif BSV 07 Schwenningen …   Wikipédia en Français

  • BSV Schwenningen — Ballspielverein 07 Schwenningen e.V. Vereinsdaten Gründung 1. Dezember 1907 Adresse/ Kontakt Ballspielverein 07 Schwenningen e.V. Gustav Strohm Stadion Bauchenberg 3 78056 Villingen Schwenningen Vereinsfarben Blau Weiß Schwarz …   Deutsch Wikipedia

  • BSV Schwenningen — Football club infobox clubname = BSV Schwenningen 07 fullname = BSV 07 Schwenningen e.V. nickname = founded = 1907 ground = Gustav Strohm Stadion capacity = chairman = manager = league = season = 2007 08 position = pattern la1=|pattern… …   Wikipedia

  • SC Schwenningen — Ballspielverein 07 Schwenningen e.V. Vereinsdaten Gründung 1. Dezember 1907 Adresse/ Kontakt Ballspielverein 07 Schwenningen e.V. Gustav Strohm Stadion Bauchenberg 3 78056 Villingen Schwenningen Vereinsfarben Blau Weiß Schwarz …   Deutsch Wikipedia

  • VfL Schwenningen — Ballspielverein 07 Schwenningen e.V. Vereinsdaten Gründung 1. Dezember 1907 Adresse/ Kontakt Ballspielverein 07 Schwenningen e.V. Gustav Strohm Stadion Bauchenberg 3 78056 Villingen Schwenningen Vereinsfarben Blau Weiß Schwarz …   Deutsch Wikipedia

  • VfR Schwenningen — Ballspielverein 07 Schwenningen e.V. Vereinsdaten Gründung 1. Dezember 1907 Adresse/ Kontakt Ballspielverein 07 Schwenningen e.V. Gustav Strohm Stadion Bauchenberg 3 78056 Villingen Schwenningen Vereinsfarben Blau Weiß Schwarz …   Deutsch Wikipedia

  • Championnat d'Allemagne de football D2 1975-1976 — Infobox compétition sportive 2. Bundesliga 1975 1976 Édition 2e Date du 9 août 1975 au 13 juin 1976 Participants 40 (2 x 20) …   Wikipédia en Français

  • 2. Fußball-Bundesliga 1976/77 — Die 2. Bundesliga 1976/77 wurde in zwei Staffel zu je 20 Vereinen ausgespielt. Die beiden Staffelmeister FC St. Pauli (Staffel Nord) und VfB Stuttgart (Staffel Süd) stiegen direkt in die 1. Bundesliga auf. Der TSV 1860 München setzte sich in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Zweite Fußball-Bundesliga 1976/77 — Die 2. Bundesliga 1976/77 wurde in zwei Staffel zu je 20 Vereinen ausgespielt. Die beiden Staffelmeister FC St. Pauli (Staffel Nord) und VfB Stuttgart (Staffel Süd) stiegen direkt in die 1. Bundesliga auf. Der TSV 1860 München setzte sich in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Verbandsliga Württemberg — Die Verbandsliga Württemberg ist die höchste Spielklasse des Württembergischen Fußball Verbandes. Bis zur Gründung der Oberliga Baden Württemberg in der Saison 1978/79 war die Verbandsliga – damals 1. Amateurliga – die oberste Amateurklasse… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”