BUFA

Das Bild- und Filmamt (Bufa) ist eine am 30. Januar 1917 von der Obersten Heeresleitung (OHL) gegründete Einrichtung zur Einbeziehung des Filmmediums in die psychologische Kriegführung. Entstanden ist das Bufa aus der am 1. November 1916 bei der Nachrichtenabteilung des Auswärtigen Amtes eingerichteten "Militärischen Film- und Fotostelle". Maßgeblicher Betreiber der Bufa-Gründung war der Leiter der Militärabteilung des Auswärtigen Amtes, Oberstleutnant Hans von Haeften, der auch die Leitung des neuen Amtes übernahm.

Inhaltsverzeichnis

Aufgaben und Arbeitsweise

Die Aufgaben der Bufa, das alle regierungsamtlichen und militärischen Film- und Presseabteilungen - das Foto- und Filmzensurbüro, das Pressebüro des Generalstabs und das Filmbüro des Auswärtigen Amtes - vereinigte, bestanden u. a. in der Versorgung mit Filmen im Inland und an der Front, der Einrichtung von Feldkinos, der Heranziehung von Filmgesellschaften zu Produktionen im regierungsamtlichen Auftrag, der Verteilung des Rohfilmmaterials der AGFA und dem Vertrieb von Filmen im Ausland. Das Bufa setzte Kriegsberichterstatter ein, produzierte Filme und besaß sogar eine eigene Kopieranstalt.

Obwohl verschiedene Privatfirmen wie die Oskar-Messter-Film GmbH in das Bufa eingegliedert wurden, unterlag seine gesamte Tätigkeit der Geheimhaltung.

Filme des Bufa (Auswahl)

  • Der Feldarzt (1917)
  • Jan Vermeulen, der Müller aus Flandern (1917)
  • Unsere Helden an der Somme (1917)
  • Der papierene Peter (1917)
  • Der magische Gürtel (1917)
  • Dem Licht entgegen (1917/18)
  • Kinderhände (1918)

Gründung der Ufa

Das Bufa wurde am 4. Juli 1917 durch Erich Ludendorff in die Universum Film AG (UFA) umgewandelt, aus der nach Ende des Zweiten Weltkrieges - neben einer Reihe westdeutscher Privatfirmen - wiederum die DEFA hervorging.

Propagandastellen anderer Länder

In Österreich war während des Ersten Weltkrieges das Kriegspressequartier für die Bild- und Filmpropaganda zuständig, in Frankreich das Maison de la Presse, in Großbritannien das War Propaganda Bureau und in den USA das Committee on Public Information.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • bufă — BÚFĂ, bufe, s.f. Cută îndoită, fald la un obiect de îmbrăcăminte. – cf. it. b u f f a. Trimis de valeriu, 13.09.2007. Sursa: DEX 98  búfă s. f., g. d. art. búfei; pl. búfe Trimis de siveco, 10.08.2004. Sursa: Dicţionar ortografic  …   Dicționar Român

  • bufa — s. f. 1.  [Informal] Ventosidade expelida pelo ânus. = BUFO, FLATO, FLATULÊNCIA, PEIDO • bufas s. f. pl. 2. Suíças.   ‣ Etimologia: derivação regressiva de bufar …   Dicionário da Língua Portuguesa

  • bufa — {{/stl 13}}{{stl 8}}rz. ż Ia, CMc. bufafie {{/stl 8}}{{stl 7}} znacznie poszerzona, wypukła część rękawa (lub cały rękaw) zakończona zwężeniem na jednym lub obu końcach : {{/stl 7}}{{stl 10}}Suknia ślubna z bufami. <fr.> {{/stl 10}} …   Langenscheidt Polski wyjaśnień

  • bufa — f. ☛ V. bufo …   Diccionario de la lengua española

  • bufa — s. flatulencia silenciosa y maloliente. ❙ «Bufa: ventosidad expelida por el ano.» JMO. ❙ «Bufa. Garlopo, pedo, ril.» Ra. ❙ «Bufa. Pedo, ventosidad.» S. ❙ ▄▀ «Esa señora es muy guapa pero se tira unas bufas que apestan.» ❘ no se ha podido… …   Diccionario del Argot "El Sohez"

  • bufa — ► sustantivo femenino Bufonada o broma: ■ ojalá te libres de sus bufas porque es malintencionado y chascarrilloso. * * * bufa (del it. «buffa») 1 f. *Burla o bufonada. 2 Pieza de la *armadura con que se reforzaba la parte anterior del guardabrazo …   Enciclopedia Universal

  • Bufa — Sp Bufà Ap La Bufa L k. Meksikoje (Mičoakano v ja) …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

  • bufa — {{#}}{{LM B45571}}{{〓}} {{[}}bufa{{]}} ‹bu·fa› {{《}}▍ s.f.{{》}} Véase {{B06177}}{{上}}bufo, bufa{{下}} …   Diccionario de uso del español actual con sinónimos y antónimos

  • bufa — pop. Apóc. de Bufarrón …   Diccionario Lunfardo

  • bufa — bu|fa Mot Pla Nom femení …   Diccionari Català-Català

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”