BVG-Baureihe HK
U-Bahn Berlin
Kleinprofil-Baureihe HK
1019 4-Gleisdreieck-17.10.07.jpg
Anzahl: 24 Triebzüge
Hersteller: Prototypen (1001-1004): Adtranz;

Serienzüge (1005-1024): Bombardier

Baujahr(e): Prototypen: 1999, Serie: 2005–2006
Achsformel: (Bo)'(A1)'+(1A)'(Bo)'+
(Bo)'(A1)'+(1A)'(Bo)'
Länge über Kupplung: 51.590 mm
Breite: 2.300 mm
Drehzapfenabstand: 7.570 mm
Drehgestellachsstand: 1.800 mm
Leermasse: 70,0 t
Höchstgeschwindigkeit: 60 km/h
Stundenleistung: 12 × 85 kW = 1020 kW
Stromsystem: 750 V DC
Stromübertragung: seitliche, von oben bestrichene Stromschiene
Kupplungstyp: Scharfenbergkupplung
Sitzplätze: 76
Fußbodenhöhe: 950 mm

Die Kleinprofil-Baureihe HK ist der derzeit modernste Fahrzeugtyp der Berliner U-Bahn. Wagenbaulich und technisch entspricht der Zug weitestgehend der Baureihe H, wurde aber dem Kleinprofil angepasst, wofür das „K“ in der Typenbezeichnung steht.

Inhaltsverzeichnis

Entwicklung

Ursprünglich sollte der Typ HK etwa zeitgleich mit dem Typ H ausgeliefert werden. Die beiden Baureihen sind fast identisch bis auf den wesentlichen Unterschied, dass anstelle der Sechs-Wagen-Züge beim Typ H Vier-Wagen-Züge gebaut werden. Außerdem ist die Front gegenüber den Großprofilfahrzeugen gerade statt leicht gekrümmt. Im Technischen unterscheiden sich die Fahrzeuge dadurch, dass pro Wagen nur drei Achsen anstelle von vier beim Typ H angetrieben werden.

Bis 1997 sollten eigentlich schon 25 Vier-Wagen-Züge ausgeliefert werden, die Entwicklung kam jedoch nur langsam voran, so dass in diesem Jahr nicht einmal ein Probezug bereitstand. Die erste Auslieferung erfolgte ab dem Jahr 2001 und beschränkte sich zunächst auf vier Viererzüge. Demnächst sollen weitere 20 Einheiten folgen. Aufgrund von Problemen an den Radsätzen können die beiden im Sommer 2006 ausgelieferten Züge (1006 und 1007) nicht in Betrieb genommen werden. Daraufhin wurde die Lieferung der restlichen Züge gestoppt. Schon im April 2007 zeigt sich im Kleinprofil erheblicher Wagenmangel aufgrund der fehlenden HK-Züge und ausgemusterter A3L67.[1] Nach Verhandlungen um Schadensersatz zwischen BVG und Bombardier wurden ab dem 23. Juli 2007 bis zum Jahresende die neuen Züge über den Bahnhof Wuhletal, wo sich die einzige Verbindung zwischen dem Berliner U-Bahn-Netz und dem deutschen Eisenbahnnetz befindet, der BVG übergeben.[2][3] Die ersten ausgelieferten Züge nach dem Stopp waren 1008 und 1019, eine Woche später wurde mit den zuvor schon ausgelieferten Zügen 1006 und 1007 die ersten Serienfahrzeuge im Regelverkehr eingesetzt.

Aus finanziellen Gründen werden mittelfristig keine neuen U-Bahnfahrzeuge beschafft. Die BVG setzt darauf, zunächst den Fahrzeugbestand des Oberflächenverkehrs zu erneuern. Für den Betriebsbereich U-Bahn setzt die BVG auf Ertüchtigungen vorhandener Wagen (GI/1 zu GI/1E, A364 und A366 zu A3E). Neue Fahrzeuge für die U-Bahn wird es, wenn von einer durchschnittlichen Betriebszeit der U-Bahnwagen von 40 Jahren auszugehen ist, erst im Zeitraum nach 2025 geben.

Wagenbauliches

Innenraum eines HK-Zuges

Wie bereits erwähnt, entspricht die Baureihe HK stark der Baureihe H. Der Zug ist ebenfalls als leere Röhre ausgeführt, die technischen Geräte sind, soweit möglich, außerhalb des Fahrgastraums angebracht. Die Endwagen sind 51 Zentimeter länger als die Mittelwagen und fallen besonders durch ihre gerade Front auf. Ein weiterer Unterschied ist, dass die HK-Wagen nicht wie ihre großen Brüder auf gesamter Zuglänge (sechs Wagen), sondern nur auf jeweils vier Wagen durchgehend begehbar sind; die H-Wagen sind auf sechs Wagen begehbar (ein Großprofilzug).

Pro Wagen sind je drei Türen auf jeder Seite mit einer lichten Weite von 1.300 mm angebracht. Zwischen den Türen befindet sich, anders als bei der Baureihe H, nicht zwei, sondern nur ein Fenster. Die Faltenbälge zwischen den Wagen sind kaum eingezogen, dadurch wird zum einen das Fahrgastvolumen erhöht und zum anderen das Sicherheitsgefühl verstärkt.

Einsatz

Verwendung finden die HK-Züge vornehmlich auf der Linie U2 (und der Baulinie U12), da hier im Planeinsatz nur 8-Wagenzüge zum Einsatz kommen. Auf der U1 und U3 werden im Regelbetrieb hingegen ausschließlich Sechswagenzüge (auf der U4 ausschließlich Zweiwagenzüge) gefahren, was mit der HK-Baureihe technisch nicht möglich ist.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: BVG-Baureihe HK – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Peter Neumann: BVG schickt Züge wegen Mängeln in die Werkstatt. In: Berliner Zeitung, 17. April 2007.
  2. BVG stellt 20 neue U-Bahn-Züge in Dienst. In: Berliner Morgenpost, 21. Juli 2007.
  3. Neue U-Bahnzüge gehen in Betrieb. Pressemeldung der Berliner Verkehrsbetriebe, 23. Juli 2007.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BVG-Baureihe G — U Bahn Berlin Kleinprofil Baureihe G Nummerierung: s.u. Anzahl: 123 Doppeltriebwagen Hersteller: LEW …   Deutsch Wikipedia

  • BVG-Baureihe E — U Bahn Berlin Großprofilbaureihen EI–EIII EI EIII Nummerierung: 1400/1402 101 002/151 003– 105 180/155 181 An …   Deutsch Wikipedia

  • BVG-Baureihe A — AI Wagen am U Bahnhof Senefelderplatz (1913) Als Baureihe A wird die erste Generation der Kleinprofil Fahrzeuge der Berliner U Bahn bezeichnet. Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) differenziert diese in die Typen AI und AII (ab 1958 bei der… …   Deutsch Wikipedia

  • BVG-Baureihe H — U Bahn Berlin Großprofil Baureihe H Nummerierung: 5001–5046 Anzahl: 46 Triebzüge Hersteller: Adtranz, ABB Henschel, Bombardier …   Deutsch Wikipedia

  • BVG-Baureihe A3 — U Bahn Berlin Kleinprofil Baureihe A3 Nummerierung: 892/893–998/999 (A3) 538/539–890/891 (A3L) Anzahl: 231 DT Hersteller …   Deutsch Wikipedia

  • BVG-Baureihe D — U Bahn Berlin Großprofil Baureihe D/DL Nummerierung: 2000/2001–2228/2229¹ 2230/2231–2430/2431² Anzahl: 115¹, 101² Hersteller …   Deutsch Wikipedia

  • BVG-Baureihe B — U Bahn Berlin Großprofil Baureihe B Nummerierung: 25–98 (Tw BI) 113–132 (Tw BII) 213–249, 254–263, 313–334 (Bw BI) 294–300, 354–357, 371–379 (Bw BII) Anzahl: 74 Tw, 111 B …   Deutsch Wikipedia

  • BVG-Baureihe F — U Bahn Berlin Großprofil Baureihe F Nummerierung: 2500/2501–3012/3013 Anzahl: 257 Doppeltriebwagen Hersteller: ABB Hens …   Deutsch Wikipedia

  • BVG-Baureihe C — U Bahn Berlin Großprofil Baureihe C Nummerierung: 99–112, 515–658 (Tw) 250–268, 350–353 (Bw) Anzahl: 12 Tw, 12 Bw (C I) 114 Tw (C II) 30 Tw (C III) 2 Tw, 1 Bw (C IV) …   Deutsch Wikipedia

  • Hk — ist die Abkürzung für: BVG Baureihe HK, Bezeichnung für die neueste Fahrzeugserie der Berliner U Bahn Haller Kreisblatt, eine Tageszeitung aus Halle in Westfalen Handelskammer Handwerkskammer Hauptkabel Häufigkeitsklasse, ein statistisches Maß… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”