BVMW

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft - Unternehmerverband Deutschland e.V. (BVMW) ist ein Verein mit Sitz in Berlin.

Der BVMW ist eine branchen-neutrale Interessenvertretung der mittelständischen Wirtschaft in Deutschland und spricht aktuell für rund 55.000 kleine und mittlere Unternehmen und Selbständige. Mit Einbeziehung der Mitglieder der 40 kooperierenden Fach- und Branchenverbände rechnet der Verband die Zahl der Mitgliedsbetriebe auf insgesamt 150.000 hoch. In diesen Betrieben sind rund 4,3 Millionen Arbeitnehmer beschäftigt. Der BVMW sieht sich damit als „größte freiwillig organisierte Kraft“ des deutschen Mittelstandes — wohl in Abgrenzung zum Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK), der Dachorganisation der deutschen Industrie- und Handelskammern. Der BVMW vertritt die wirtschaftspolitischen Interessen seiner Mitglieder mit eigenen Büros in allen deutschen Bundesländern, und mit Auslandsbüros unter anderem in Brüssel, China, Japan, Polen, Ukraine, Finnland und der Türkei. Neben der Lobbyarbeit konzentriert sich der Verband auf die Vernetzung seiner Mitglieder untereinander und ihre außenwirtschaftliche Unterstützung.

Inhaltsverzeichnis

Gründung

Der BVMW wurde 1975 in Bonn gegründet. Einige Mittelständler versuchten, mit Parlamentariern in Bonn einen Dialog aufzubauen, damit Wirtschaftspolitik sich nicht nur an den Konzernen orientiert, und haben mit dieser Zielsetzung den Verband gegründet. Auslöser war eine Pleitewelle unter mittelständischen Unternehmen in Nordrhein-Westfalen. Der Verband finanziert sich nach eigenen Angaben seit seiner Gründung ausschließlich aus Mitgliedsbeiträgen.

Organisation

Präsident und Geschäftsführung

An der Spitze des Vereins steht der Vorstand mit einem Präsidenten. Dieses Amt hat seit 1998 der Unternehmer Mario Ohoven inne — zugleich auch Präsident der Europäischen Vereinigung der Verbände Kleiner und Mittlerer Unternehmen CEA-PME (Confédération Européenne des Associations de Petites et Moyenne Entreprises). Vizepräsident ist Friedhelm Runge. Geschäftsführer des Verbandes ist Bodo Schwarz und Heinz Kröse.

Regionalverbände

Mehr als 200 Kreisverbände sind in zwölf Landesverbänden organisiert. Die Landesbüros befinden sich in der Regel jeweils in den Landeshauptstädten. Seit 2004 baut der BVMW Regionalverbände im Ausland auf. Über Ständige Vertretungen des BVMW im Ausland ist der Verband mittlerweile weltweit von der Schweiz über Südafrika bis nach Japan präsent.

Publikationen

Der BVMW gibt alle zwei Monate das bundesweite Magazin „Der MITTELSTAND“ heraus. In Sachsen erscheint monatlich das Verbandsmagazin „BVMW - Kurier“.

Siehe auch

Weblink

Einzelnachweise


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bundesverband mittelständische Wirtschaft – Unternehmerverband Deutschland e.V. (BVMW) — Interessenvertretung der mittelständischen Industrie; Sitz in Berlin. Aufgaben: Vertretung der Interessen der selbstständigen und mittelständischen Unternehmer, die den Mitgliedsverbänden des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft oder… …   Lexikon der Economics

  • Bundesverband mittelständische Wirtschaft — BVMW Bundesverband mittelständische Wirtschaft, Unternehmerverband Deutschlands e.V. Gründung 1975 Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Dieter Härthe — (* 29. November 1948 in Bonn) ist ein deutscher Wirtschaftsfunktionär. Leben Härthe baute den Verband der Selbständigen und Gewerbetreibenden auf. Er war bis zum Jahr 2005 dessen Vorsitzender. Später gründete Dieter Härthe den Bundesverband… …   Deutsch Wikipedia

  • Mario Ohoven — (* 18. Mai 1946 in Neuss) ist ein deutscher Finanzvermittler und Anlageberater. Er war bis 2005[1] geschäftsführender Gesellschafter der in Düsseldorf ansässigen Investor und Treuhand GmbH und ist Präsident des Bundesverbandes mittelständische… …   Deutsch Wikipedia

  • Sven Morlok — Sven Morlok, 2011 Sven Morlok (* 5. Mai 1962 in Stuttgart) ist ein deutscher Politiker (FDP). Er ist seit 2009 sächsischer Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr sowie stellvertretender Ministerpräsident. Seit 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Erich Lejeune — (* 15. Juni 1944 in Dorfen) bei München ist ein deutscher Unternehmer, der zudem als Motivationscoach und Fernsehmoderator tätig ist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Stiftungen 3 Auszeichnungen …   Deutsch Wikipedia

  • Gesellschaft für Wissens- und Technologietransfer — Die GWT TUD GmbH Gesellschaft für Wissens und Technologietransfer ist einer der größten privatwirtschaftlich organisierten, hochschulnahen Technologietransferdienstleister in Deutschland. Inhaltsverzeichnis 1 Unternehmen 2 Mitarbeiter 3 Umsatz /… …   Deutsch Wikipedia

  • Mittelstand — Die in Deutschland gebräuchliche Bezeichnung Mittelstand steht nach quantitativen Kriterien für die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU bzw. teilweise SME für engl. Small and Medium sized Enterprises) und nach qualitativen Kriterien für die… …   Deutsch Wikipedia

  • Volker Schlegel — ist ein ehemaliger Staatsrat der Freien und Hansestadt Hamburg und ehemaliger Botschafter[1] der Bundesrepublik Deutschland. Leben Volker Schlegel wurde in Leipzig geboren, er studierte Jura und Volkswirtschaft in Bonn, Freiburg und Köln. Nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Wirtschaftsverband — Wirtschaftsverbände sind Zusammenschlüsse von Unternehmen, die der Interessenvertretung der Mitglieder dienen. Es handelt sich dabei in Deutschland in der Regel um eingetragene Vereine. Die Mitgliedschaft in Wirtschaftsverbänden ist, im Gegensatz …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”