Schwalbenwurz-Enzian
Schwalbenwurz-Enzian
Schwalbenwurz-Enzian (Gentiana asclepiadea)

Schwalbenwurz-Enzian (Gentiana asclepiadea)

Systematik
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Enzianartige (Gentianales)
Familie: Enziangewächse (Gentianaceae)
Gattung: Enziane (Gentiana)
Art: Schwalbenwurz-Enzian
Wissenschaftlicher Name
Gentiana asclepiadea
L.

Der Schwalbenwurz-Enzian (Gentiana asclepiadea) ist eine Pflanzenart aus der Gattung Enzian (Gentiana).

Inhaltsverzeichnis

Namen

Der deutsche Trivialname Schwalbenwurz-Enzian bezieht sich auf die Ähnlichkeit mit der Schwalbenwurz (Vincetoxicum hirundinaria), deren Blätter ebenfalls kreuzgegenständig angeordnet sind.

Weitere Volksnamen sind Blaue Kreuzwurz nach den kreuzgegenständigen Blättern, Geißleitern nach den leiterförmigen Schattenblättern, Herbst-Enzian und Hirschbrunft-Enzian nach seiner späten Blütezeit.

Beschreibung

Der Schwalbenwurz-Enzian wächst als ausdauernde krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen zwischen 30 und 100 Zentimeter. Es werden mehrere aufrechte bis überhängende, mehrblütige Stängel ausgebildet. Die Stängel sind einfach und dicht, gleichmäßig beblättert. Die kreuzgegenständig angeordneten Laubblätter sind je nach Standort im Schatten einseitswendig und an offenen, lichten Stellen allseitswendig. Die lanzettlichen Laubblätter sind ganzrandig und werden, von oben nach unten kleiner ausfallend, 4 bis 8 Zentimeter lang. Sie besitzen drei bis fünf deutliche Längsadern und sind dazwischen netznervig.

Die zwittrigen Blüten sind etwa 35 bis 50 Millimeter groß und sitzen bis zu dritt in den oberen Blattachseln. Der röhrige und häutige Kelch besitzt 5 sehr kurze und schmale Zipfel. Die dunkel-azurblaue, eng-glockenförmige Krone zeigt von außen eine dunkelblaue Färbung, innen ist sie rotviolett punktiert mit meist hellblauen Längsstreifen.

Die Blütezeit erstreckt sich von August bis Oktober. Wegen der späten Blütezeit spielt bei dieser Art die Selbstbestäubung eine große Rolle, wobei sich die Narbenzungen soweit zurückrollen, dass sie mit den unteren Staubbeuteln in Kontakt kommen.

Vorkommen

Das Verbreitungsgebiet des Schwalbenwurz-Enzian umfasst die Gebirge Mittel- und Südeuropas. In den Alpen in den Randalpen recht häufig, in den Innenalpen zerstreut. Im deutschen Voralpenland reicht das Vorkommen mindestens bis zum Landkreis Starnberg.

Der Schwalbenwurz-Enzian gedeiht in Höhenlagen vom Tal bis etwa 2.200 Meter. Als Standort bevorzugt diese kalkliebende Pflanzenart feuchte Wiesen, Flachmoore, Waldränder, Riedwiesen, Hochstaudenflure sowie Legföhrengebüsche.

Synökologie

Die zwittrigen Blüten des Schwalbenwurz-Enzians sind vormännlich, das heißt, dass die Pollenentleerung durch die Staubbeutel vor der Reifung der Narbe erfolgt. Eine zeitliche Überlappung dieser zwei Stadien ist in der Diskussion, jedoch noch nicht geklärt. Der Schwalbenwurz-Enzian bietet Nektar an und wird in erster Linie von Bienen und Hummeln bestäubt. Auch kommt Selbstbestäubung vor[1].

Auf den Schwalbenwurz-Enzian als Futterpflanze sind oligophag die Raupen des starkgefährdeten Lungenenzian-Ameisenbläulings (Maculinea alcon) und des Enzian-Alpen-Blattspanners (Perizoma obsoletata) angewiesen[2]

Gefährdung und Schutz

Der Schwalbenwurz-Enzian gilt in Deutschland als gefährdet. Die intensive Beweidung von Frisch- und Feuchtwiesen trägt hauptsächlich hierzu bei. Auch ist der Schwalbenwurz-Enzian bei Sammlern sehr beliebt, was sich ebenfalls negativ auf die Bestandssituation auswirkt.

Heilwirkung

Alle Pflanzenteile des Schwalbenwurz-Enzian, besonders der „Wurzelstock“, enthält wie alle Enzian-Arten bittere Glykoside und die Droge wurde medizinisch verwendet. In der Volksheilkunde schrieb man ihm Heilkraft gegen Tollwut zu und gebrauchte ihn bei Hundebiss (Bitzwurzen), in der Tierheilkunde als Mittel gegen Klauenerkrankungen (Kloawurz).

Bilder

Literatur

  • Xaver Finkenzeller: Alpenblumen, München 2003, ISBN 3-576-11482-3
  • M. A. Fischer, W. Adler & K. Oswald: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol, Linz, 2005, ISBN 3-85474-140-5
  • Stingl, Wagner, Haseder, Erlbeck: Das Kosmos Wald-und Forstlexikon, Kosmos-Verlag, ISBN 978-3-440-10375-3

Einzelnachweise

  1. Info bei biolflor
  2. Der Schwalbenwurzenzian als Raupenfutterpflanze bei Flora.web.

Weblinks

 Commons: Gentiana asclepiadea – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schwalbenwurz-Enzian — lenktašakis gencijonas statusas T sritis vardynas apibrėžtis Gencijoninių šeimos dekoratyvinis augalas (Gentiana asclepiadea), paplitęs vidurio Europoje ir pietvakarių Azijoje. atitikmenys: lot. Gentiana asclepiadea angl. silky gentian; willow… …   Lithuanian dictionary (lietuvių žodynas)

  • Gentiana asclepiadea — Schwalbenwurz Enzian Schwalbenwurz Enzian (Gentiana asclepiadea) Systematik Klasse: Dreifurchenpollen Z …   Deutsch Wikipedia

  • Pfeifengraswiese — Die Kopfbinsenwiese (Primulo Schoenetum ferruginei), eine der seltensten Streuwiesentypen des deutschen Alpenvorlandes Streuwiesen sind Feuchtwiesen, die nicht der Futtergewinnung wie die übrigen Wiesentypen des Grünlandes dienen beziehungsweise… …   Deutsch Wikipedia

  • Gentiana — Enziane Clusius Enzian (Gentiana clusii) Systematik Unterklasse: Asternähnliche (Asteridae) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Gefäßpflanzen Deutschlands/E — Liste der Gefäßpflanzen Deutschlands Die folgende Liste enthält deutsche Namen für fast alle in Deutschland wild oder eingebürgert vorkommenden Gefäßpflanzen, sortiert nach den deutschen Gattungsnamen. Zusätzlich sind die zugehörigen… …   Deutsch Wikipedia

  • Streuwiese — Die Kopfbinsenwiese (Primulo Schoenetum ferruginei), eine der seltensten Streuwiesentypen des deutschen Alpenvorlandes Streuwiesen sind meistens Feucht oder Nasswiesen, die auf Grund ihres geringen Futterwertes nicht der Futtergewinnung wie die… …   Deutsch Wikipedia

  • Lechaue — Kerngebiet Als Lechtalheiden, auch Lechtalhaiden genannt, werden mehrere, größtenteils geschützte Heideflächen im Bereich des Lechtals zwischen Schongau und der Lech Donaumündung in Bayern zusammenfassend bezeichnet. Die Flächen der insgesamt 24… …   Deutsch Wikipedia

  • Lechauen — Kerngebiet Als Lechtalheiden, auch Lechtalhaiden genannt, werden mehrere, größtenteils geschützte Heideflächen im Bereich des Lechtals zwischen Schongau und der Lech Donaumündung in Bayern zusammenfassend bezeichnet. Die Flächen der insgesamt 24… …   Deutsch Wikipedia

  • Lechheide — Kerngebiet Als Lechtalheiden, auch Lechtalhaiden genannt, werden mehrere, größtenteils geschützte Heideflächen im Bereich des Lechtals zwischen Schongau und der Lech Donaumündung in Bayern zusammenfassend bezeichnet. Die Flächen der insgesamt 24… …   Deutsch Wikipedia

  • Lechheiden — Kerngebiet Als Lechtalheiden, auch Lechtalhaiden genannt, werden mehrere, größtenteils geschützte Heideflächen im Bereich des Lechtals zwischen Schongau und der Lech Donaumündung in Bayern zusammenfassend bezeichnet. Die Flächen der insgesamt 24… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”