Schwarzenbach am Wald
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Schwarzenbach a.Wald
Schwarzenbach am Wald
Deutschlandkarte, Position der Stadt Schwarzenbach a.Wald hervorgehoben
50.28333333333311.620833333333686
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberfranken
Landkreis: Hof
Höhe: 686 m ü. NN
Fläche: 36,5 km²
Einwohner:

4.764 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 131 Einwohner je km²
Postleitzahl: 95131
Vorwahl: 09289
Kfz-Kennzeichen: HO
Gemeindeschlüssel: 09 4 75 169
Stadtgliederung: 41 Ortsteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Frankenwaldstr. 16
95131 Schwarzenbach/Wald
Webpräsenz: www.schwarzenbach-wald.de
Bürgermeister: Dieter Frank (CSU)
Lage der Stadt Schwarzenbach a.Wald im Landkreis Hof
Schwarzenbach an der Saale Zell im Fichtelgebirge Weißdorf Trogen (Oberfranken) Töpen Stammbach Sparneck Selbitz (Oberfranken) Schwarzenbach am Wald Schauenstein Rehau Regnitzlosau Oberkotzau Naila Münchberg Lichtenberg (Oberfranken) Konradsreuth Köditz Issigau Helmbrechts Geroldsgrün Gattendorf (Oberfranken) Feilitzsch Döhlau Berg (Oberfranken) Bad Steben Landkreis Kronach Hof (Saale) Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge Landkreis Kulmbach Landkreis Bayreuth Martinlamitzer Forst-Nord Geroldsgrüner Forst Gerlaser Forst Forst Schwarzenbach a.Wald Sachsen Thüringen TschechienKarte
Über dieses Bild
Schwarzenbach am Wald im Winter, Ansicht von Osten

Schwarzenbach am Wald (amtlich: Schwarzenbach a.Wald) ist eine Stadt im oberfränkischen Landkreis Hof.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Schwarzenbach am Wald liegt in landschaftlich reizvoller Umgebung am Fuße des Döbrabergs im Naturpark Frankenwald.

Stadtgliederung

Die politische Gemeinde besteht offiziell[2] aus den 41 Ortsteilen

  • Äußera
  • Bernstein am Wald
  • Breitengrund
  • Döbra
  • Dorschenmühle
  • Gemeinreuth
  • Göhren
  • Gottsmannsgrün
  • Grubenberg
  • Hohenzorn
  • Hühnergrund
  • Kleindöbra
  • Lerchenhügel
  • Löhmar
  • Löhmarmühle
  • Meierhof
  • Oberleupoldsberg
  • Pillmersreuth
  • Poppengrün
  • Poppengrund
  • Räumlas
  • Rauschenhammermühle
  • Rodeck
  • Sängerwald
  • Schlag
  • Schönbrunn
  • Schönwald
  • Schmölz
  • Schübelhammer
  • Schwarzenbach am Wald
  • Schwarzenstein
  • Sorg
  • Straßdorf
  • Straßhaus
  • Süßengut
  • Thiemitz
  • Thron
  • Überkehr
  • Unterleupoldsberg
  • Viceburg
  • Zuckmantel

Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung von Schwarzenbach datiert vom 14. Dezember 1388. Im Mittelalter gab es dort Eisen- und Kupferbergbau. Die Freiherren von Reitzenstein hatten dort ein Rittergut. Das ehemalige Oberamt des seit 1792 preußischen Fürstentums Bayreuth fiel mit diesem im Frieden von Tilsit 1807 an Frankreich und kam 1810 zu Bayern. Schwarzenbach selbst besaß wichtige magistratische Eigenrechte. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde. Die Erhebung des Marktes Schwarzenbach am Wald zur Stadt erfolgte am 28. April 1954.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Gedenkstätte

Auf dem Ortsfriedhof erinnern sieben Grabstätten mit Gedenkstein an umgekommene KZ-Häftlinge und Opfer von Zwangsarbeit in der Zeit der NS-Gewaltherrschaft.[3]

Politik

Stadtrat

Der Stadtrat hat einschließlich des Bürgermeisters 21 Mitglieder:

(Stand: Kommunalwahl im März 2008)

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Schwarzenbach am Wald liegt an der Bundesstraße B173.

Ansässige Unternehmen

  • Deuta-Werke, seit 100 Jahren Präzisions- Dreh- und Frästeile für automotiv, Bahn und Industrie
  • Sägewerk Ströhla (Rauschenhammermühle), seit über 340 Jahren
  • Lekress Modelle/Kressin

Söhne und Töchter der Stadt

  • Philipp Wolfrum (1854–1919), Komponist und Organist
  • Matthias Herdegen (* 1957), Direktor des Instituts für Öffentliches Recht sowie Direktor am Institut für Völkerrecht der Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn


Einzelnachweise

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung – Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Quartale (hier viertes Quartal, Stichtag zum Quartalsende) (Hilfe dazu)
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20100925/182442&attr=OBJ&val=1239
  3. Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus. Eine Dokumentation, Band 1. Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 1995, ISBN 3-89331-208-0, S. 192

Weblinks

 Commons: Schwarzenbach am Wald – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schwarzenbach am Wald — Schwarzenbach am Wald …   Wikipédia en Français

  • Schwarzenbach am Wald — Infobox German Location type = Stadt Name = Schwarzenbach a.Wald Wappen = Wappen Schwarzenbach am Wald.png lat deg = 50 |lat min = 17 |lat sec = 0 lon deg = 11 |lon min = 37 |lon sec = 15 Lageplan = Bundesland = Bayern Regierungsbezirk =… …   Wikipedia

  • Schwarzenbach am Wald — Schwarzenbach a.Wald Bandera …   Wikipedia Español

  • Bahnstrecke Naila-Schwarzenbach am Wald — Naila–Schwarzenbach am Wald Kursbuchstrecke (DB): 838 Streckennummer: 5023 Streckenlänge: 9,9 km …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Naila–Schwarzenbach am Wald — Naila–Schwarzenbach am Wald Kursbuchstrecke (DB): 838 Streckennummer: 5023 Streckenlänge: 9,9 km …   Deutsch Wikipedia

  • Döbra (Schwarzenbach am Wald) — Döbra ist ein Ortsteil der Stadt Schwarzenbach am Wald im oberfränkischen Landkreis Hof mit etwa 500 bis 600 Einwohnern. Inhaltsverzeichnis 1 Geographie 2 Geschichte 3 Herkunft des Ortsnamens …   Deutsch Wikipedia

  • Naila–Schwarzenbach am Wald railway — Route number: 838 …   Wikipedia

  • Schwarzenbach a.Wald — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bernstein am Wald — Stadt Schwarzenbach am Wald Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Schwarzenbach — ist der Name folgender geographischer Objekte: Schwarzenbach an der Saale, Stadt im Landkreis Hof Schwarzenbach am Wald, Stadt im Landkreis Hof Schwarzenbach (Oberpfalz), Gemeinde im Landkreis Neustadt an der Waldnaab Schwarzenbach… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”