B 12n
Bundesstraße 12
Basisdaten
Gesamtlänge: 440 km
Bundesländer: Bayern
Baden-Württemberg
Verlaufsrichtung: Südwest-Nordost
Karte
Verlauf der Bundesstraße 12
rot = Bundesstraße und hellblau = Autobahn

In Deutschland führt die Bundesstraße 12 (Abkürzung: B 12) von Lindau am Bodensee über München und Passau nach Philippsreut an der tschechischen Grenze, wo sie in die Schnellstraße 4 nach Prag übergeht.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Ursprung

Der Straßenbau im Hochstift Passau begann im 18. Jh. unter dem Fürstbischof Leopold Ernst von Firmian (1763-1783). In seiner Regierungszeit entstanden die Neuburger Straße zwischen Neuburg und Passau und die Straße von Passau bis zur böhmischen Grenze, die 1765 bereits bis Röhrnbach fertiggestellt war.

Frühere Strecken und Bezeichnungen

Nach der Säkularisation war die heutige B 12 die einzige Straße im ehemaligen Hochstift Passau, die als Staatsstraße auf Kosten des bayerischen Staatshaushaltes erhalten und ausgebaut wurde.

Die Reichsstraße 12 wurde 1932 eingerichtet und führte ursprünglich von Lindau über Burghausen bis Simbach. Um 1937 wurde diese Reichsstraße bis Passau verlängert. Nach der Einrichtung des Protektorats Böhmen und Mähren im Jahre 1939 wurde die R 12 weiter bis Prag verlängert.

Ausbau zur modernen Autostraße

Bis in die 1950er Jahre blieb die R 12 weitgehend eine ungeteerte Schotterpiste. 1952-1954 wurde in Mühldorf eine neue Innbrücke gebaut und gleichzeitig eine neue Streckenführung nördlich der engen Altstadt eingerichtet. 1957-1970 erhielt die Bundesstraße 12 einen neuen Straßenbelag und wurde den Bedürfnissen des Autoverkehrs entsprechend erweitert.

Baugeschichte und Verlauf (auch B 12n)

Westlich von München ist die Bundesstraße 12 im Abschnitt bis Buchloe weitgehend von der Bundesautobahn 96 München–Lindau ersetzt. Im weiteren Verlauf führt sie südlich der Autobahn über Kempten nach Lindau. An einigen Stellen zwischen Buchloe und Kempten ist die Straße überbreit ausgebaut. An Kempten vorbei führt sie als B 12 neu bis nach Weitnau wieder als Autobahn. Dieser Abschnitt war ursprünglich als Abschnitt einer „Queralpenautobahn“ geplant, diese musste dann aber Aufgrund der enormen Kosten, des nicht nachweisbaren Bedarfs und fehlender Akzeptanz aufgegeben werden.

Im Ostabschnitt zwischen München und der Bundesautobahn 3 bei Passau ist sie auf zwei Abschnitten von München nach Forstinning und von Ampfing bis Marktl durch die Bundesautobahn 94 ersetzt. Zwischen Marktl und Simbach am Inn wurde die B 12 auf dem späteren Trassenverlauf der A 94 neu gebaut, jedoch nur zweispurig ausgeführt. Die Ortsumfahrung Malching, die sich aktuell im Bau befindet, wird ebenfalls vorerst nur zweispurig ausgeführt. Weitere Bauabschnitte sind in Planung.

Die Ausführung dieser Autobahnlinie zwischen Forstinning und Ampfing wird seit 30 Jahren durch Diskussionen über die Trassenführung entweder durch das Isental bzw. über die Trasse der B 12 verhindert. Hier wurde nach dem Gerichtsurteil des bayerischen Verwaltungsgerichtshofs im Oktober 2007 und der Aufhebung des Baustopps am 19. März 2008 mit dem Bau Richtung Pastetten begonnen. Diese Baumaßnahme stand jedoch unter dem Vorbehalt einer Abweisung der Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision durch das Bundesverwaltungsgericht. Am 16. Dezember 2008 wurde diese Beschwerde abgelehnt. [1] Ein großflächiger Baubeginn soll damit im Frühjahr 2009 beginnen. Gegner der Autobahn kündigten jedoch bereits neue Klagen, gegen das anschließende Teilstück PastettenHeldenstein an, welches sich aktuell in der Planfeststellung befindet.

Zwischen den A 94-Anschlussstellen Mühldorf-West (19) und Neuötting-Ost (24) wurde die B 12 mittlerweile zur Staatsstraße mit der Nummer 2550 abgestuft.[2][3]

Der nördliche Abschnitt von Passau an die tschechische Grenze befindet sich ebenfalls im Ausbau. Hier wird ein durchgängig dreispuriger Ausbau angestrebt. Bei Salzweg soll ein 1,9 km langer und 2,5 Millionen Euro teurer Ausbau erfolgen, der 1,1 km lange Abschnitt Straßkirchen-Bärnbach soll für 1,9 Millionen Euro dreispurig ausgebaut werden. Zwischen Hutthurm und Großthannensteig ist der Vorentwurf bereits genehmigt. Hier sollen 1,7 km für 3,64 Millionen Euro ausgebaut werden. Bei Außernbrünst soll für 1,8 Millionen Euro eine geänderte Kreuzung errichtet werden. Anschließend daran soll in Richtung Wimperstadl ein 1,6 km langer Abschnitt für 2,2 Millionen Euro gebaut werden. Von Aigenstadl nach Freyung sollen auf 2,4 km Länge 3,6 Millionen Euro verbaut werden. Bisher noch ohne Planung ist der 2,4 km Abschnitt Sonndorf–Heldengut, der 3 Millionen Euro kosten soll. Von Heldengut bis Herzogsreut sind die Vermessungen für das 3,4 km lange und 3 Millionen Euro teure Ausbaustück abgeschlossen.

Kommunalpolitiker fordern darüber hinaus gehend einen vollständigen Ausbau auf durchgängig drei Spuren und langfristig einen Ausbau der A 94 über Passau hinaus nach Prag. Auf tschechischer Seite ist hierfür die Schnellstraße 4 auf einer Länge von 42 km von insgesamt 150 km ausgebaut worden.

Unfallschwerpunkt

Im Volksmund wird der stark befahrene östliche Abschnitt zwischen Forstinning und Pocking als „Todesstrecke Nr. 1“ bezeichnet, da es fast regelmäßig zu tödlichen Unfällen kommt. In 20 Jahren kamen dort fast 350 Menschen ums Leben; allein im Jahr 2003 waren es 13.

Ein schwerer Unfall im Herbst 2004 war Anlass für den Einsatz von Polizeihubschraubern gegen Raser. Eine längere Zeit wurde die Umgebung von Haag i.OB so überwacht und auch in Zukunft wird die Polizei in unregelmäßigen Abständen Unterstützung aus der Luft für diese gefährdete Strecke bekommen. Im Oktober 2006 beurteilte das Polizeipräsidium Oberbayern den Effekt der auch mit konventionellen Mitteln verstärkten Geschwindigkeitsüberwachung positiv; so verzeichnete man im ersten Halbjahr 2006 neben mehr als 3.500 Verstößen einen Rückgang der Unfallzahlen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum[4].

Am 26. Mai 2007 verunglückte der slowakische Nationalstürmer Marek Krejčí von Wacker Burghausen in der Nähe von Maitenbeth tödlich.

Referenzen

  1. Bundesverwaltungsgericht: Pressemitteilung 86/2008
  2. Oberbayerisches Volksblatt vom 16.12.2008
  3. Straßenbauamt Rosenheim: Projekte
  4. Pressemeldung des Polizeipräsidiums Oberbayern vom 13.10.2006: "Positive Halbjahresbilanz für die Bundesstraße 12 - Kontrolldruck zeigt Wirkung"

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anexo:Locomotoras GM-EMD — La siguiente es una lista de las locomotoras producidas por la Electro Motive Corporation (EMC), y sus sucesoras, la General Motors Electro Motive Division (GM EMD) y la Electro Motive Diesel (EMD). Contenido 1 Coches motor aerodinámicos y… …   Wikipedia Español

  • Bundesstraße 12 — Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE B Bundesstraße 12 in Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesstraße 12 neu — Basisdaten Gesamtlänge: 440 km Bundesländer: Bayern Baden Württemberg Verl …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesstraße 1 — Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE B Bundesstraße 1 in Deutschland Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesstraße 10 — Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE B Bundesstraße 10 in Deutschland Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesstraße 100 — Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE B Bundesstraße 100 in Deutschland K …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesstraße 101 — Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE B Bundesstraße 101 in Deutschland Ka …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesstraße 102 — Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE B Bundesstraße 102 in Deutschland Ka …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesstraße 103 — Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE B Bundesstraße 103 in Deutschland Ka …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesstraße 104 — Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE B Bundesstraße 104 in Deutschland …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”