7,62 x 38 mm Nagant
7,62 x 38 mm Nagant
7,62 x 38R.JPG
Allgemeine Information
Kaliber: 7,62 × 38 mm R
Hülsenform: konische Randhülse mit Abziehrille
Maße
Ø Hülsenhals: 7,7 mm
Ø Geschoss: 7,49 mm
Ø Patronenboden: 10,3 mm
Hülsenlänge: 38,8 mm
Patronenlänge: 38,8 mm
Gewichte
Geschossgewicht: 7,0 g
Pulvergewicht: 0,27 g
Gesamtgewicht: 12,8 g
Technische Daten
Geschwindigkeit V0: 295 m/s
Geschossenergie E0: 305 J
Listen zum Thema

Die Patrone 7,62 × 38 mm Nagant war eine Revolvermunition, die bereits 1890 für den Nagant-Revolver entwickelt wurde.

Konstruktion

Die 7,62 Nagant war in ihrer Form einzigartig, denn der belgische Konstrukteur Léon Nagant entwarf sie speziell für den Einsatz in einem gasdichten Revolver. Zu diesem Zweck kombinierte er den Abzug mit einem Mechanismus, der die Trommel vor der Schussabgabe an den Laufansatz presste. Das Geschoss ragte nicht aus der Patrone heraus, sondern wurde völlig von der Hülse umschlossen. Der Patronenrand war leicht nach innen gebördelt; brach der Schuss, wurde der Rand nach außen gewölbt und versiegelte somit den Trommelspalt zusätzlich. Damit war es möglich, die Waffe mit einem Schalldämpfer auszurüsten, was mit konventionellen Revolvern wegen deren Trommelspalt nicht üblich ist. Der Gasdruck wurde durch die Technik etwas erhöht, die Geschossenergie blieb gleichwohl gering. Die Patrone war im Gegensatz zu anderer Revolvermunition konisch, denn der Nagant hatte keine leicht zugängliche Trommel und keinen Auswerfer, verklemmte leere Hülsen hätten mühsam entfernt werden müssen.

Einsatz

Die Patrone wurde zusammen mit dem Nagant-Revolver in Staaten wie Belgien, Schweden und Polen eingeführt. Besondere Verbreitung fanden Waffe und Munition jedoch in Russland, wo sie 1895 Ordonnanz wurden. Nach der Oktoberrevolution übernahm sie auch die Rote Armee in ihre Ausrüstung, wo sie bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges verblieb. Erst danach standen moderne Pistolen in ausreichenden Stückzahlen zur Verfügung.

Literatur

  • Reiner Lidschun, Günter Wollert: Infanteriewaffen gestern (1918–1945). Brandenburgisches Verlags-Haus, Berlin 1991, ISBN 3-327-01209-1, (Illustrierte Enzyklopädie der Infanteriewaffen aus aller Welt 1).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Krag — Jørgensen Krag Jørgensen Krag Jørgen …   Wikipédia en Français

  • Krag-Jorgensen — Krag Jørgensen Krag Jørgensen Krag Jørgen …   Wikipédia en Français

  • Krag-Jørgensen — M1906 Présentation Pays …   Wikipédia en Français

  • Krag-jørgensen — Krag Jørgen …   Wikipédia en Français

  • Krag-Jørgensen — Infobox Weapon|is ranged=yes|name=Krag Jørgensen caption=Closeup of the Krag Jørgensen receiver and magazine door on a Norwegian M1912 Carbine origin=flagcountry|Norway type=Bolt action repeating rifle designer=O H J Krag and E Jørgensen design… …   Wikipedia

  • Fusil Krag-Jørgensen — Krag Jørgensen M.1889 Detalle del cerrojo y la cubierta del depósito de un fusil Krag Jørgensen. Tipo Fusil de cerrojo País de origen …   Wikipedia Español

  • Comparison of the AK-47 and M16 — M16 (top) and AK 47 (bottom) assault rifles Firearm AK 47 M16A1 Manufacturer Izhmash ArmaLite, Colt …   Wikipedia

  • Guerra Civil Española — Fecha 17 de julio de 1936 – 1 de abril de 1939 Lugar …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”