Schwitzen


Schwitzen

Schwitzen – medizinisch auch als Diaphorese (v. griech. διαφέρειν „hindurch tragen“) oder Transpiration bezeichnet – ist die Absonderung von Schweiß auf der Haut, um die Körpertemperatur durch Verdunstungskälte, die beim Verdunsten von Schweiß entsteht, zu senken. Schwitzen dient der Thermoregulation und ist praktisch nur bei Primaten und Pferden anzutreffen, obwohl alle Säugetiere Schweißdrüsen besitzen. Übermäßiges Schwitzen wird als Hyperhidrose bezeichnet. Als Perspiratio insensibilis wird jene Form der Wasserabgabe bezeichnet, die mit freiem Auge für gewöhnlich nicht sichtbar ist.

Schweiß auf einem Gesicht

Ein Mensch besitzt 2–4 Millionen Schweißdrüsen, deren Rolle es ist, den Körper abzukühlen, wenn er durch innere oder äußere Einflüsse großer Wärme ausgesetzt ist.

Inhaltsverzeichnis

Zweck

Schwitzen ist ein effektiver Mechanismus, um überschüssige Wärme abzugeben: Die Verdunstungswärme von Wasser beim Übergang zum Wasserdampf beträgt 2400 kJ/Liter. Schweiß kann in einer Menge von 500 ml pro Stunde und m² Körperoberfläche (KOF) produziert werden, das heißt, dass die Verdunstung dieser Schweißmenge eine Wärmeabgabe von 333 W/m² KOF bedingt – abtropfender Schweiß wird bezüglich Wärmeregulation umsonst vergossen.

Schweiß kann allerdings nur verdunsten, wenn der Wasserdampfdruck der Luft geringer ist als der an der Hautoberfläche. Die Differenz der Wasserdampf-Partialdrücke von 1 kPa bewirkt eine Wärmeabgabe von 58 W/m² KOF bei Windstille. Je mehr Wind bläst, umso mehr Wärme kann abgeführt werden. Von der Außentemperatur ist die Wärmeabgabe mittels Schwitzen unabhängig.

Perspiratio insensibilis ist eine Form des Schwitzens, die mit freiem Auge für gewöhnlich nicht sichtbar ist: Die vom Wasserdampf gesättigte Atemluft und die unmerkliche Verdunstung (Diffusion durch die Haut ohne Beteiligung der Schweißdrüsen[1]) auf der Haut führen zu einem täglichen Wasserverlust von 400 bis zu 1000 ml Wasser und damit zu einer Wärmeabgabe, die ca. 20 % der täglich produzierten Körperwärme in Ruhe entspricht.

Während der Flüssigkeitsverlust über die Atemluft ein unvermeidbares physikalisches Phänomen darstellt, dient die unsichtbare Schweißproduktion der Hydrierung der Haut und der Produktion des Säureschutzmantels.

Starkes Schwitzen mit kalter Haut, s.g. Kaltschweißigkeit ist häufig bei schwerkranken Patienten (Herzinfarkt, Lungenödem) anzutreffen. Hier dient das Schwitzen nicht der Temperaturregulation sondern stellt ein Begleitphänomen dar.

Schwitzen führt zu einer Senkung des Hautwiderstands. Dies lässt sich auch für wissenschaftliche Untersuchungen nutzen und wird als psychogalvanische Hautreaktion bezeichnet.

Schwitzen in der Sauna

In der Sauna lassen sich die geschilderten Vorgänge am besten beobachten: Typischerweise wird in der Sauna eine Umgebungstemperatur von etwa 90 °C eingestellt. Dabei ist zwar die relative Luftfeuchtigkeit niedrig, der Wasserdampfdruck auf der schweißbedeckten Haut liegt aber dennoch weit unter dem der Umgebung, sodass der gebildete Schweiß nicht verdunsten kann, sondern (thermoregulatorisch ineffektiv) abtropft. Da unter diesen Bedingungen alle Möglichkeiten der Wärmeabgabe so gut wie unmöglich sind - die Wärmeregulation über Konvektion und Wärmestrahlung war aufgrund der hohen Umgebungstemperatur vorher schon ausgeschlossen und tatsächlich war die Wärmeaufnahme durch Strahlung ohnehin größer als die strahlungsbedingte Wärmeabgabe - steigt die Körperkerntemperatur relativ schnell an.[2]

Da die Hautdurchblutung unter diesen Bedingungen ansteigt, verdoppelt sich das Herzzeitvolumen und der Puls steigt dementsprechend. Wird die empfohlene Dauer eines Saunagangs nicht überschritten, hält sich der Flüssigkeitsverlust dennoch in Grenzen, sofern danach eine sofortige Abkühlung erfolgt. Ein intaktes Herz-Kreislauf-System ist dabei eine Voraussetzung.

Allerdings können regelmäßige Saunabesuche ohne Aufguss und bei 60 °C laut einer Studie die Symptome von Patienten mit Herzinsuffizienz bessern.[3]

Einzelnachweise

  1. Pschyrembel, 259. Auflage, 2002, S. 1285.
  2. Physiologie; Klinke, Pape, Kurtz, Silbernagel, 6. vollständig überarbeitete Auflage. Thieme, Stuttgart 2009, ISBN 978-3137960065
  3. Journal of the American College of Cardiology. 2002;39(5):754-759

Siehe auch

 Commons: Perspiration – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schwitzen — Schwitzen, verb. reg. welches in dreyfacher Gestalt üblich ist. 1) Als ein Neutrum, mit dem Hülfsworte haben, Schweiß von sich geben, d.i. Feuchtigkeit in Gestalt kleiner Tropfen unmerklich von sich geben. Die Steine schwitzen, die Fenster… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Schwitzen — Schwitzen, 1) s.u. Schweiß; 2) S. der Füße, s.u. Fußschweiß; 3) von Steinen, Glasfenstern, Wänden, wenn sie kälter sind als die atmosphärische od. Zimmerluft, u. deren Dünste in Gestalt von Dropsen sich daran anhängen; 4) vom Getreide, wenn es in …   Pierer's Universal-Lexikon

  • schwitzen — schwitzen: Das nur dt. Verb mhd. switzen, ahd. swizzen »Schweiß absondern« (dafür früher auch ↑ schweißen) gehört ablautend zu der unter ↑ Schweiß genannten Wurzel, vgl. das entsprechend gebildete aind. svídyati »schwitzen«. Die Wendung »etwas… …   Das Herkunftswörterbuch

  • schwitzen — V. (Grundstufe) Schweiß von sich geben Synonym: transpirieren (geh.) Beispiel: Er schwitzte vor Angst. Kollokation: am ganzen Körper schwitzen …   Extremes Deutsch

  • Schwitzen — Schwitzen, s. Schweiß und Schweißtreibende Mittel. Über das S. der Häute in der Gerberei s. Leder, S. 308 …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schwitzen — Schwitzen, s. Leder, Bd. 6, S. 91 …   Lexikon der gesamten Technik

  • Schwitzen — Schwitzen, s. Schweiß …   Kleines Konversations-Lexikon

  • schwitzen — ↑transpirieren …   Das große Fremdwörterbuch

  • Schwitzen — ↑Diaphorese, ↑Sudation, ↑Transpiration …   Das große Fremdwörterbuch

  • schwitzen — Vsw std. (9. Jh., anaswizzen 8. Jh.), mhd. switzen, ahd. swizzen Stammwort. Vergleichbare Primärverben sind ai. svidyate, lett. svîst und weiter Abliegendes. Besser vergleichbar ist das Wort für Schweiß1. Präfigierung: verschwitzen;… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.