B 96a
Schnellstraße (Übersicht)
Länge  
Potsdam–Teltow–Mahlow–Schönefeld
Datei:AB-AS-gelb.svg Potsdam / Nutheschnellstraße
Datei:AB-Kreuz-gelb.svg Potsdam-Babelsberg
Datei:AB-AS-gelb.svg Kienwerder, weiter Stahnsdorf/Teltow,
Umfahrung bei Güterfelde/Ruhlsdorf in Bau
Datei:AB-Kreuz-gelb.svg Kreuz Großbeeren
Datei:AB-AS-gelb.svg Mahlow / Ortsumfahrung
Datei:AB-Kreuz-gelb.svg Kreuz bei Mahlow
Datei:AB-AS-gelb.svg Flughafen Berlin-Schönefeld
Datei:AB-Kreuz-gelb.svg Dreieck Treptow
Datei:AB-Kreuz-gelb.svg Adlergestell

Die Schnellstraße Potsdam-Schönefeld ist der übergeordnete Begriff für mehrere Verkehrsprojekte zur Errichtung einer einzigen weitgehend kreuzungsfreien und vierstreifigen Schnellstraße von Potsdam nach Schönefeld.

Die Planungen für die Schnellstraße basieren auf älteren Planungen aus der DDR. Eine Trassenführung südlich von Berlin hatte eine wichtige verkehrspolitische und strategische Funktion. Sie war zwingend für einen schnellen Kraftfahrzeugverkehr von Potsdam über Schönefeld nach Ost-Berlin, ohne dass dabei Straßen auf dem Gebiet von West-Berlin benutzt werden mussten. Nach Errichtung der Berliner Mauer war das gar nicht mehr möglich – West-Berlin musste südlich umfahren werden. Das Gegenstück dieser Straßenverbindung auf dem Gebiet der Eisenbahn ist der ebenfalls West-Berlin umfahrende Berliner Außenring.

Mit dem Beschluss zum Ausbau des Flughafens Berlin-Schönefeld zum internationalen Luftdrehkreuz Berlin Brandenburg International (BBI) wurden diese Pläne wieder aufgegriffen, um eine Schnellstraßenverbindung von Potsdam nach Schönefeld zu schaffen. Das ursprüngliche Ziel zur Errichtung des neuen Flughafens im Jahre 2010 deckt sich dabei mit den ursprünglichen Zeitplänen zur Errichtung einer vierspurigen und weitgehend kreuzungsfreien Schnellstraße, wovon Teilstücke bereits realisiert sind.

Inhaltsverzeichnis

Nutheschnellstraße

Nutheschnellstraße (L 40)
Länge 6,9 km (ohne Neubau)
Potsdam–Drewitz–Stahnsdorf
Datei:AB-AS-gelb.svg Potsdam (Behlertstraße / Berliner Straße)
Datei:AB-AS-gelb.svg Zentrum-Ost (Humboldtring)
Datei:AB-AS-gelb.svg Potsdam-Babelsberg-West (Breitscheid-Str.)
Datei:AB-AS-gelb.svg Potsdam-Babelsberg-Süd (und Schlaatz / Waldstadt)
Datei:AB-Brücke.svg Wetzlarer Bahn
Datei:AB-AS-gelb.svg Potsdam-Wetzlarer Straße
Datei:AB-AS-gelb.svg Potsdam-Stern (Neuendorfer Str.)
Datei:AB-AS-gelb.svg Potsdam-Drewitz (Konrad-Wolf-Allee)
Datei:AB-Kreuz-gelb.svg Potsdam-Babelsberg
Datei:AB-AS-gelb.svg Kienwerder (Potsdamer Allee)
Stahnsdorf/Güterfelde

Datei:AB-AS-gelb.svg Ausfahrt Güterfelde (in Bau)
Datei:AB-AS-gelb.svg Ausfahrt Ruhlsdorf
Datei:AB-Kreuz-gelb.svg Kreuz Großbeeren-Süd

Das erste Teilstück ist die Nutheschnellstraße (ursprünglich Schnellstraße Nuthestraße), das bereits in den 1970er-Jahren ausgebaut wurde, und verbindet die anliegenden Wohnungsneubauten in Potsdam-Schlaatz, Potsdam-Am Stern und Potsdam-Drewitz. Die Nutheschnellstraße verbindet Potsdam mit der Autobahn 115, die über die AVUS eine Schnellverbindung in die Berliner City-West bietet. Die direkte Anschlussstelle Potsdam-Babelsberg wurde erst Ende der 1990er-Jahre mit der Autobahn gesetzt, als der Verlauf durch die Errichtung und Anbindung des Einkaufszentrums Sterncenter geändert werden musste. Zuvor existierte eine gleichnamige, noch aus der Zeit des Baus der AVUS stammende Anschlussstelle abseits der Nutheschnellstraße an der Großbeerenstraße.

Die Nutheschnellstraße endet kurz hinter der Autobahn am Güterfelder Kreuz, in Planunterlagen auch „Güterfelder Eck“ genannt. Die Verkehrsführung läuft nordöstlich geradeaus auf die L 76, die durch Stahnsdorf und Teltow hindurch läuft. Abzweige existieren ins nördlich gelegene Berlin und nach Güterfelde und Ruhlsdorf im Südosten. Die derzeit in Bau befindliche Verlängerung der Nutheschnellstraße verläuft als Ortsumfahrung Stahnsdorf/Teltow südlich an diesen vorbei, wobei die neue Trasse nördlich der existierenden Landstraße durch Güterfelde/Ruhlsdorf errichtet wird und bei Großbeeren in die alte Landstraße mündet.

In den Planungsunterlagen ist die Nutheschnellstraße meist als Landesstraße 40 ausgewiesen, kurz L 40. Das neue Teilstück der Schnellstraße wird dabei als „L 40n“ bezeichnet. Die existierende Landesstraße 40 ist eine der älteren Straßenführungen, die sternförmig von Potsdam ausgehend die brandenburgischen Lande anbindet, wobei die Landesstraße 40 in südöstlicher Richtung von Potsdam über Güterfelde, Ruhlsdorf, Großbeeren, Blankenfelde nach Königs Wusterhausen läuft. Letzteres liegt zehn Kilometer südlich vom Flughafen Schönefeld.

Das Verkehrsknoten Großbeeren der neuen L 40 mit der neuen B 101 wurde am 21. April 2006 freigegeben. Durch gleichzeitige Anbindung des Güterverkehrszentrums an das Kreuz der je vierstreifigen Schnellstraßen wird es teils als Spaghettikreuz bezeichnet. Die neue L 40 reicht von Großbeeren bis zum Ortseingang Güterfelde. Am 11. April 2008 erfolgte der Planfeststellungsbeschluss für die verbleibende Verbindung von Großbeeren zum Güterfelder Eck.[1] Das Güterfelder Eck soll in ein planfreies Straßenkreuz gewandelt werden, bei der neben dem Durchbau der Nutheschnellstraße (alte L 40) zur neuen L 40 auch die alte L 76 (nach Teltow) und die alte L 40 (nun als Kreisstraße von Babelsberg nach Güterfelde) angeschlossen werden sollen. Für Güterfelde wurde die Nordumfahrung beschlossen, die Bürgerinitiative B1ContraNord und einige Privatpersonen klagen jedoch dagegen.[2] Als Alternative war die Große Südumfahrung vorgesehen, bei der die neue L 40 nicht am Güterfelder Eck in die Nutheschnellstraße gemündet hätte sondern zur Anschlussstelle Drewitz geleitet worden wäre. Als Hauptprobleme der Nordumfahrung werden die Lärmbelästigung und das Abschneiden des Ortsteils Kienwerder angegeben.


Landesstraße 76

Landesstraße 76
Länge
Stahnsdorf–Teltow–Mahlow
Ortschaft
Kienwerder (Potsdamer Allee)
Ortschaft
Stahnsdorf (Potsdamer Allee)
Ortschaft
Teltow (Potsdamer Str.)
Datei:AB-Brücke.svg Anhalter Bahn
Ortschaft
Teltow (Mahlower Str.)

Datei:AB-Kreuz.svg Kreuz Großbeeren-Nord
Datei:AB-AZ.svg Abzweig Birkholz / Diedersdorf
Datei:AB-AZ.svg Mahlow (Teltower Str.)
Datei:AB-AS-gelb.svg Mahlow (Lichtenrader Str.)
Datei:AB-Brücke.svg Dresdner Bahn
Datei:AB-AS-gelb.svg Mahlow-Zentrum (Trebbiner Str.)
Datei:AB-Kreuz-gelb.svg Kreuz mit

Die Landesstraße 76, kurz L 76, beginnt derzeit auf dem letzten Teilstück der Nutheschnellstraße, da die L 40 am Güterfelder Kreuz mit der Babelsberger Straße nach Südosten in Richtung Güterfelde abbiegt. Die L 76 verläuft anfangs nach Nordosten in den Ortskern von Stahnsdorf hinein, führt von dort in das direkt angrenzende Teltow. In der Ortsmitte Teltow trifft die Straße auf den Ruhlsdorfer Platz, als Knotenpunkt der Landesstraße mit der Verbindung von Berlin-Zehlendorf nach Ruhlsdorf.

Vom Ruhlsdorfer Platz in Teltow wendet sich die Straße ebenfalls südöstlich, und trifft hinter Teltow bei Großbeeren auf die B 101. Schon beim Neubau der B 101 zur autobahnähnlichen Schnellstraße wurde hier ein Kreuz errichtet. Dahinter führt die Straße derzeit als einfache Landstraße in Form einer brandenburgischen Allee nach Mahlow. Die südliche Umfahrung der L 40n wird ebenfalls bis zur B 101 vorangetrieben, wo sie dann wieder Raum hat, um sich nach Nordosten auf die Trasse der L 76 zu verbinden, die an das Nordende von Blankenfelde-Mahlow führt.

Die Ortsdurchfahrung Mahlow wurde schon in den 1980er-Jahren durch eine vierspurige Umfahrung ersetzt. Dabei wurde eine – zu dieser Zeit stillgelegte – Eisenbahnstrecke unterquert, die vorher ein Staupunkt auf der Strecke Potsdam–Schönefeld (–Ost-Berlin) war. Eine ebensolche plangleiche Kreuzung mit der Eisenbahn wurde vorher schon östlich von Mahlow bei Waßmannsdorf ebenfalls behoben. Die Verbindung der beiden Brücken wurde dabei zu einer Ortsumfahrung (es verblieben 300 m).

Von dem südlichen Neubau, der die Ortsdurchfahrten der L 76 weitgehend entlasten wird, ist insbesondere das Kreuz L 40n mit der L 77n noch in der Diskussion. Die L 77 führt dabei vom Ortskern Stahnsdorf südlich nach Güterfelde (und weiter zur B 2 südlich von Potsdam), musste jedoch im Zuge des Straßenneubaus ebenfalls verlegt werden. Da die Verbindung zur B 101 erst später fertig wird, besteht starke Unklarheit über den Verkehrsfluss bei Fertigstellung des Stücks um die L 40n / L 77neu.[3][4]


Bundesstraße 96a

B 96a in Berlin
Datei:Bundesstraße 96a number.svg
Bundesstraße Schönefeld (B 96a)
Länge
Mahlow–Schönefeld–Adlergestell
Datei:AB-Kreuz-gelb.svg Kreuz mit
Datei:AB-AS-gelb.svg Abzweig Großziethen (Glasower Str.)
Datei:AB-Brücke.svg Berliner Außenring
Datei:AB-AS-gelb.svg Abzweig Selchow (und Großziethen)
Datei:AB-AS-gelb.svg Waßmannsdorf
Datei:AB-AS-gelb.svg Abzweig Neukölln (Rudower Chaussee)
Ortschaft
Schönefeld
Datei:AB-AS.svg Flughafen Berlin-Schönefeld
Datei:AB-Kreuz.svg Ausfahrt Schönfeld-Süd
Datei:AB-AS.svg Grünbergallee (Seeweg)
Datei:AB-AS-gelb.svg S-Bahnhof Grünbergallee / Abzweig Bohnsdorf
Datei:AB-Kreuz-gelb.svg Dreieck Treptow
Datei:AB-AS-gelb.svg S-Bahnhof Altglienicke / Abzweig Bohnsdorf
Datei:AB-Brücke.svg Görlitzer Bahn
Datei:AB-Kreuz-gelb.svg Dreieck mit Adlergestell
weiter nach Berlin-Adlershof /
Wende nach Berlin-Grünau

Der Ausbau des Teilstücks von Mahlow nach Schönefeld erfolgte zu Zeit der DDR auch aufgrund der Problematik der B 96. Diese führt heute wieder von Süden kommend bei Mahlow nach Norden geradeaus in Richtung Stadtmitte Berlins. Zur Zeit der Berliner Mauer war dort jedoch nördlich von Mahlow die Grenze zur Viersektorenstadt Berlin. Daher wurde in der DDR eine neue Trasse ausgewiesen, die heutige Bundesstraße 96a, die bei Mahlow beginnend nach Osten in Richtung Schönefeld abbiegt, und von dort über das Adlergestell im Ost-Berliner Bezirk Treptow in die Berliner Stadtmitte führte, dort im Bogen um den Westteil herum nach Norden durch den Bezirk Pankow bis nach Birkenwerder, wo sie dann wieder auf die normale Trasse der B 96 trifft.

Im Zuge der Planungen für den Ausbau des Flughafens Berlin-Schönefeld zum internationalen Luftdrehkreuz wurden die Planungen auch hier wieder aufgegriffen und überarbeitet. Im Jahre 2002 wurde das Verbindungsstück von der Nordumfahrung von Mahlow zur Brücke mit dem Berliner Eisenbahnaußenring vierspurig ausgebaut. Bis Oktober 2007 soll die Schnellstraße von dort über Waßmannsdorf nach Schönfeld durchgängig vierstreifig ausgebaut werden.

Schon seit Anfang der 1990er-Jahre existiert davon ein Stück, das von Waßmannsdorf vierspurig zum Flughafen in Schönefeld führt. Der Ausbau des vierstreifigen Teilstücks läuft exakt entlang der existierende Trassenführung, die zu DDR-Zeiten angelegt wurde. Ursprünglich wurde das Straßendorf Waßmannsdorf von Süden kommend vollständig durchquert, wobei die Eisenbahn plangleich in der Ortsmitte gekreuzt wurde. Die Brücke über den Berliner Eisenbahnaußenring liegt heute zwei Kilometer westlich vom Waßmannsdorf.

Der Flughafen Berlin-Schönefeld war schon vorher vierspurig über das Stück der B 96a an Ost-Berlin angebunden. Ab dem Dreieck Treptow an der A 117 verlief die Strecke dabei als kreuzungsfrei ausgebaute Kraftfahrstraße weiter, und die Schnellstraße Am Seegraben mündet an deren Ende in das breit ausgebaute Adlergestell, das in die City von Berlin führt.

Ausbau

Die zukünftige Schnellstraße Potsdam-Schönefeld verbindet die schon existierende Nutheschnellstraße mit der schon existierenden Schnellstraße Am Seegraben. Die neuen vierspurigen Stücke von Stahnsdorf nach Schönefeld werden in weiten Teilen nicht auf den alten Trassen der existierenden Landesstraße L 76 gebaut, die im Mittelstück Teltow und Mahlow verbindet. Zum Teil werden die neuen Stücke der verlängerten Nutheschnellstraße L 40 mehrere Kilometer entfernt als Umfahrung südlich der Ortschaften errichtet, die heute durchfahren werden.

Mit der Fertigstellung der A 113 im Mai 2008 ist beabsichtigt, das Adlergestell zurückzubauen. Entsprechende Planungen existieren für den Zeitraum ab 2010. Dies ist auch der ursprüngliche Termin für die Eröffnung des neuen Flughafens, der sich allerdings verzögern wird. Der vollständige Ausbau der Schnellstraße Potsdam–Schönefeld wurde ebenfalls für diesen Zeitraum angestrebt. Nach Abschluss der Arbeiten kann die B 96a entwidmet werden und die durchgebaute Schnellstraße (als verlängerte L 40) neu ausgewiesen werden.

Einzelnachweise

  1. Aktenzeichen: 40.10 7173/40.5
  2. Klagen gegen die Ortsumgehung Güterfelde, Gütergotzer Landbote, Nr. 74, September 2008, Hrsg. SPD-Ortsverein Güterfelde
  3. Fragezeichen hinter Nordumfahrung, im Archiv Klocksin (Vize des Verkehrsausschusses Brandenburgs), Potsdamer Neueste Nachrichten, 4. August 2005
  4. Neue Landesstraßen als sinnvolle Ergänzung, zur Planfeststellung L 77neu, Archiv Der Tagesspiegel, Potsdam Neueste Nachrichten, 18. November 2006

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bundesstraße 96a — Basisdaten Bundesländer: Brandenburg Berlin Verlaufsrichtung: westo …   Deutsch Wikipedia

  • New York State Route 96A — NYS Route 96A Route information Auxiliary route of NY 96 Maintained by NYSDOT Length …   Wikipedia

  • Landesstraße 40 — Schnellstraße (Übersicht) Länge   Potsdam–Teltow–Mahlow–Schönefeld Potsdam / Nutheschnellstraße …   Deutsch Wikipedia

  • Landesstraße 76 — Schnellstraße (Übersicht) Länge   Potsdam–Teltow–Mahlow–Schönefeld Potsdam / Nutheschnellstraße …   Deutsch Wikipedia

  • Nuthe-Schnellstraße — Schnellstraße (Übersicht) Länge   Potsdam–Teltow–Mahlow–Schönefeld Potsdam / Nutheschnellstraße …   Deutsch Wikipedia

  • Nutheschnellstraße — Schnellstraße (Übersicht) Länge   Potsdam–Teltow–Mahlow–Schönefeld Potsdam / Nutheschnellstraße …   Deutsch Wikipedia

  • Schnellstraße Potsdam-Schönefeld — Schnellstraße (Übersicht) Länge   Potsdam–Teltow–Mahlow–Schönefeld Potsdam / Nutheschnellstraße …   Deutsch Wikipedia

  • Schnellstraße Potsdam–Schönefeld — Vorlage:Infobox mehrere hochrangige Straßen/Wartung/DE B Schnellstraße (Übersicht) L 40 …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesstraße 96 — Basisdaten Gesamtlänge: ca. 520 km Bundesländer: Sachsen Brande …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesstraße 109 — Basisdaten Gesamtlänge: ca. 215 km Bundesländer: Mecklenburg Vorpommern …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”