Ba'Game

Das Ba’Game (auch Baa) ist ein auf heidnische Tradition zurückgehendes Spiel, das auf Orkney in Kirkwall (Hauptort) seit Jahrhunderten zu Weihnachten und zum Jahreswechsel gespielt wird. Zu beiden Terminen findet je ein „Men’s Ba“ und ein „Boy’s Ba“ statt. Auch in der schottischen Borderregion (Selkirk, Duns, Jedburgh, Melrose, Roxburgh) und Scone in Perthshire wird dieses Spiel nach ganz ähnlichen "Regeln" gespielt.

Es gibt kaum feste Regeln und keine Begrenzung der Spielerzahl. Für gewöhnlich spielen rund 300 Einwohner mit. Es spielen in Kirkwall die Mannschaften der Südstadt (Uppies) gegen die der Nordstadt (Doonies); beide Mannschaften werden heute auch durch Spieler aus ganz Orkney verstärkt, die mit dem einen oder anderen Team sympathisieren. Um 13:00 Uhr beginnt das Spiel vor der Kathedrale indem der Ba’ – so nennt man den Spielball – in die Menge geworfen wird. Das Spielfeld ist die ganze Stadt (seit etlichen Jahren allerdings mit Ausnahme der St. Magnus Kathedrale). Ziel des Spiels ist es den Ba’ quer durch die Stadt zu einem der beiden Tore zu transportieren. Diese liegen mehr als eine Meile auseinander; das Uppie-Tor ist eine Häuserwand, das Doonie-Tor das Hafenbecken. Gewonnen hat die Mannschaft, die den Ba ins eigene „Tor“ spielt; den Baa als Siegertrophäe erhält allerdings nur ein Spieler der Siegermannschaft, auf den sich die „Spielführer/Sprecher“ beider Teams als „besonders wichtigen Spieler für den Spielverlauf“ verständigt haben.

Versuche, nach dem Zweiten Weltkrieg ein „Women’s Ba“ zu etablieren, scheiterten nach wenigen Anläufen.

In den letzten Jahren gab es Versuche, das Spiel wegen seiner Wildheit und der Verletzungsrisiken zu verbieten. 2001 griff das Orkney Island Council die von der Edinburgher Zentralverwaltung ausgehende Initiative auf. Das Thema war binnen Tagen vom Tisch, als den Politikern klar wurde, dass sie von Volkes Stimmung abhängig sind und irgendwann wiedergewählt werden wollen.

Es ist vorstellbar, dass die heute relativ unblutige Veranstaltung ursprünglich ein keltisches Ritual war, das, statt mit einem Ball, u. U. mit (auf Orkney gefundenen) Steinkugeln gespielt wurde und u. U. für einen der Spieler tödlich endete. Ähnliche Spiele sind aus anderen Weltgegenden bekannt.

Mythen eines Spiels

Die Norweger der Saga-Zeit liebten wilde Ballspiele, die in der Gisli- und anderen Sagas beschrieben sind. Die Parallelen zwischen dem isländischen knattleikr und dem Ba’Game sind, insbesondere was das Blutvergießen angeht, auffällig.

Die bekannteste Überlieferung aus der Wikingerzeit bezieht sich auf den Tod des schottischen Tyrannen Tusker (Hasenzahn (benannt nach seinen vorstehenden Schneidezähnen)). Er wurde von einem jungen Orkadier besiegt, der den Kopf des Tyrannen als Trophäe auf die Inseln mitnahm. Auf dem Weg verletzte er sich an den Zähnen. Es kam zur Blutvergiftung. Vor seinem Tod erreichte er Kirkwall, dessen aufgebrachte Bevölkerung den Kopf wütend durch die Stadt trieb. Diese Version hat verblüffende Parallelen mit der Geschichte vom Tod des Orkney-Herzogs, Earl Sigurd Eysteinsson. Die Orkneyinga saga überliefert, dass Sigurd aufs Festland zog, um dort seinen Rivalen, Earl Maelbrigte Tusk, zu bekämpfen. Sigurd verletzte sich an Maelbrigtes Zahn, starb an Blutvergiftung und wurde an Ort und Stelle bestattet.

Es gibt auch eine gewisse Parallele zwischen der Tusker-Erzählung und dem aus der keltischen Mythologie stammenden Motiv des Beheading Game - wie es als Teil der Arthus-Saga in der Geschichte von „Gawain und dem Grünen Ritter“ überliefert wird.

Gawain köpft den Grünen Ritter und feiert seinen Triumph als den Sieg des Neuen Jahres. Doch der Grüne Ritter ist nicht tot; er hebt seinen Kopf auf und kündigt binnen Jahresfrist seine Rache an. Da nimmt Gawain den Kopf und schleudert ihn in die Menge: Das Spiel mit der Trophäe beginnt.

Vergleichbar der Geschichte von Gawain gibt es die orkadische Legende von der Sea Mither and her nemis Teran. Zweimal im Jahr, zur Frühjahrs- und Herbst-Sonnenwende, kämpfen zwei Seewesen um die Vorherrschaft. Sommer und Winter repräsentierend, gewinnt mal das eine, mal das andere. Schon früh wurde das Ba'Game derart mit diesem Wettstreit in Verbindung gebracht, dass je eine Mannschaft einen der beiden Charakter vertrat.

Diesen Legenden stellte die Kirche die des unglücklichen Kaufmanns Jeremiah Tulloch gegenüber, die heute im allgemeinen als Ursprung des Ba’ bezeichnet wird. Der versuchte vor etwa 500 Jahren, einen Streit zwischen den Mannen des Bischofs und denen des Grafen zu schlichten, und verlor dabei - mehr aus Versehen - seinen Kopf. Durch Kirkwall verlief damals die Steuergrenze: Die Bewohner Up-the-Gates (Uppies) mussten ihre Abgaben an den Bischof zahlen, diejenigen Down-the-Gates (Doonies) an den Grafen. Nun war der Tod Tullochs beiden Parteien so peinlich, dass sie versuchten, den Kopf auf das Gebiet der jeweils anderen Partei zu bringen. Während diesem ersten aller Ba’Games soll allerdings der Kopf verschwunden sein. Es gab die Steuergrenze, ebenso wie die Streitereien, vielleicht auch den Kaufmann mitsamt seinem „unglücklichen“ Ende. Der Rest ist aber Erfindung aus dem 19. Jahrhundert. Historische Belege gibt es für diese Variante nicht.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ba game — is a version of Medieval football played in Scotland, perhaps most notably in Orkney, around Christmas and New Year.Ba is basically mob football, or village football. Two parts of a town have to get a ball to their respective side. For instance… …   Wikipedia

  • Ba’Game — Das Ba’Game (auch Baa) ist ein auf heidnische Tradition zurückgehendes Spiel, das auf Orkney in Kirkwall (Hauptort) und Stromness seit Jahrhunderten zu Weihnachten und zum Jahreswechsel gespielt wird. Zu beiden Terminen findet je ein „Men’s Ba“… …   Deutsch Wikipedia

  • Ba'game — Das Ba’Game (auch Baa) ist ein auf heidnische Tradition zurückgehendes Spiel, das auf Orkney in Kirkwall (Hauptort) seit Jahrhunderten zu Weihnachten und zum Jahreswechsel gespielt wird. Zu beiden Terminen findet je ein „Men’s Ba“ und ein „Boy’s… …   Deutsch Wikipedia

  • Kirkwall Ba game — The Kirkwall Ba Game (also spelled ba ) is one of the main annual events held in the town of Kirkwall, in Orkney, Scotland. [cite web url=http://blog.washingtonpost.com/why we compete/2007/12/tradition.html title=Tradition: The Old Ba Game… …   Wikipedia

  • Ba — steht für: Bahia, ein Bundesstaat in Brasilien Bamberg, nach den deutschen Kfz Kennzeichen Bank Austria Barisan Alternatif, eine Allianz politischer Parteien in Malaysia Basisanschluss, ein Telefonanschluss im ISDN Bauamt Bergakademie Bergsträßer …   Deutsch Wikipedia

  • BA — steht für: Bachelor of Arts, ein akademischer Abschluss Bahia, ein Bundesstaat in Brasilien Bamberg, als deutsches Kfz Kennzeichen Politische Expositur Bad Aussee, als österreichisches Kfz Kennzeichen Bratislava als slowakisches… …   Deutsch Wikipedia

  • BA — BABA (or B.A.) may refer to:*Bachelor of Arts *Bangladesh Army *Bank of America *Bell Atlantic now Verizon Communications *The Boeing Company, its stock symbol *British Airways, its IATA airline designator *British Army *British Association for… …   Wikipedia

  • Game-Design — bezeichnet im Rahmen der Computerspiele Entwicklung die Tätigkeit der theoretischen Konzeption von Spielwelt, Regeln und Charakteren in Hinblick auf eine bestimmte Zielgruppe. Inhaltsverzeichnis 1 Aufgabenspektrum 2 Studium und Ausbildung 3… …   Deutsch Wikipedia

  • ba|gat|a|way — «buh GAT uh way», noun. Canadian. an Indian game from which lacrosse developed. Also, baggataway. ╂[< an Algonkian word] …   Useful english dictionary

  • Ba-awa — Infobox Mancala ranks= Two sowing= Multilap region= GhanaBa awa is a mancala, also known as jèrin jèrin. Although played in some of the same regions as Oware, it is simpler and in traditional societies is considered a game for women and children …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”