7,92 x 33 mm
7,92 x 33 mm
Patrone des Kalibers 7,92 × 33 mm
Allgemeine Information
Kaliber: 7,92 × 33 mm
Hülsenform: randlos mit Ausziehrille
Maße
Ø Hülsenschulter: 11,45 mm
Ø Hülsenhals: 9,02 mm
Ø Geschoss: 8,23 mm
Ø Patronenboden: 11,95 mm
Hülsenlänge: 33,00 mm
Patronenlänge: 48,00 mm
Gewichte
Geschossgewicht: 8,1 g
Pulvergewicht: 1,57 g
Gesamtgewicht: 16,70 g
Technische Daten
Geschwindigkeit V0: max. 690 m/s
max. Gasdruck: 3.400 Bar
Geschossenergie E0: max. 1.928 J
Listen zum Thema

Die 7,92 × 33 mm Kurz (auch als Pistolenpatrone 43 bekannt) wurde speziell für das deutsche Sturmgewehr 44 entwickelt. Die 7,92 × 33 mm wurde als Kompromiss zwischen der Gewehrmunition 7,92 x 57 mm und der 9 mm Parabellum Pistolenmunition konzipiert, was auch der Name Mittelpatrone verdeutlicht.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die vom Heereswaffenamt (HWaA) in Auftrag gegebene Entwicklung einer neuen Infanteriewaffe begann mit der Entwicklung einer Patrone mit reduzierter Leistung, die auf Entfernungen von bis zu 1000 Metern wirksam sein sollte. Das HWaA richtete seine Aufmerksamkeit auf die Magdeburger Patronenfabrik Polte, in der 1938 eine Patrone im Kaliber 7,92 × 30 mm entworfen wurde, die ein 3,7 Gramm schweres Geschoss besaß, das eine hohe Mündungsgeschwindigkeit entwickelte. Als Folge des Vertrages zwischen Polte und der Heeresführung wurden zahlreiche Versuche mit kurzen 7,92-mm-Patronen durchgeführt, die 1941 in der Entwicklung einer Patrone im Kaliber 7,92 × 33 mm mit einem 8,2 g schweren Geschoss und einer Mündungsgeschwindigkeit von 694 m/s endeten.[1][2]

Die ursprünglichen, schon seit 1923 bestehenden Anforderungen an eine Waffe für derartige Mittelpatronen wurden nach Forschungen von 1935 bis 1937 überarbeitet, und so stand 1938 das Konzept für eine leichte automatische Waffe, die den Karabiner, die Maschinenpistole sowie teilweise das MG ersetzen sollte.

Die neue Munition wurde entwickelt, um eine kleinere Patrone für Sturmgewehre zu erhalten. Die bisherige Standardmunition für Gewehre, 7,92 × 57 mm, wurde zwar bereits im Fallschirmjägergewehr 42 verwendet, erwies sich aber als zu stark, um in vollautomatischen Gewehren mit hoher Kadenz Verwendung zu finden. Solche Waffen sind aufgrund des Rückstoßes der genannten Patrone schwer zu kontrollieren. Die 9 mm Parabellum wiederum war zu schwach, um eine effektive Reichweite zu erhalten. Mit der neuen Mittelpatrone wurde gleichzeitig kriegswichtiges Material eingespart, zumal die ballistischen Möglichkeiten der längeren starken Standardpatrone 7,92 x 57 mm ohnehin vom Schützen selten ausgenutzt wurden.

Da Messing aufgrund seiner importlastigen Bestandteile in Deutschland als "Sparstoff" galt, wurde die Hülse der 7,92 × 33 mm Kurz aus Stahl hergestellt. Da Stahl weniger elastisch als Messing ist, musste die Hülse in Form und Ausführung den physikalischen Gegebenheiten Ihres Materials angepaßt werden. So ist die Hülse stark konisch, um den Ausziehwiderstand aus dem Patronenlager zu verringern und damit die Zuverlässigkeit der verwendeten Waffen zu gewährleisten. Durch diese konische Verjüngung mußten die Patronen im Magazin zudem neu angeordnet werden, weshalb ein Kurvenmagazin entstand. Weiterhin sind die Kurzpatronen-Hülsen lackiert, um stahltypischen Rost zu vermeiden.

Mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde die Produktion der Munition in Deutschland zunächst eingestellt. Da aber das Sturmgewehr 44 von verschiedenen Nationen weiterverwendet wurde, ist die Produktion in einigen Ländern wieder aufgenommen worden. Derzeit wird die 7,92 × 33 mm noch bei der Prvi-Partizan-Fabrik in Užice, Serbien und von der SM Chemnitzer Sportwaffen- und Munitionsfabrik GmbH hergestellt.[3] [4]

Waffen

Die Munition wurde vorwiegend für ein neues Sturmgewehr der Wehrmacht entwickelt und produziert. Zwei Waffen standen zur Auswahl – das Sturmgewehr 44 von C. G. Haenel in Suhl sowie das Sturmgewehr 45 von Mauser in Oberndorf. Das Sturmgewehr 44 wurde schließlich von der Wehrmacht ausgewählt, das Sturmgewehr 45 aber in Kleinserie (30 Stück bis Mai 1945) ebenfalls produziert.

Darüber hinaus wurde die Munition ebenfalls im Volkssturmgewehr VG 1-5 verwendet.

Literatur

  • Dieter Kapell: Die deutsche Kurzpatrone 7,92 x 33. Books on Demand, Norderstedt April 2007, ISBN 978-3-8334-7957-1.
  • Dieter Kapell: Sturmgewehr-Patrone 7,92 x 33. Schlaubetal-Verlag Kühl, Müllrose Dezember 2009, ISBN 978-3-941085-75-6.

Einzelnachweise

  1. Entwicklungsüberblick zur Patrone 7,92 x 33 mm von 1941 bis 1945 (eingesehen am 18. Dezember 2009)
  2. Technische Zeichnungen (historisch) der Varianten des Herstellers Polte zur Patrone 7,92x33 mm und deren Projektile (eingesehen am 18. Dezember 2009)
  3. Rifle Ammunition“ (engl), PRVI PARTIZAN AMMUNITION, 2006, abgerufen 18. Januar 2009
  4. The Weapons: Assault Rifles“, Lebanese Forces, abgerufen 18. Januar 2009

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 35 mm film — is the basic film gauge most commonly used for both still photography and motion pictures, and remains relatively unchanged since its introduction in 1892 by William Dickson and Thomas Edison, using film stock supplied by George Eastman. The… …   Wikipedia

  • 37 mm Gun M3 — У этого термина существуют и другие значения, см. M3. 37 мм пушка M3 …   Википедия

  • Paper size — A size chart illustrating the ISO A series and a comparison with American letter and legal formats …   Wikipedia

  • List of battery sizes — 4.5 Volt, D, C, AA, AAA, AAAA, A23, 9 Volt, CR2032 and LR44 batteries. This article lists the sizes and shapes of some common primary and secondary battery types in household and light industrial use. The long history of disposable dry cells… …   Wikipedia

  • Beato de Liébana — Saltar a navegación, búsqueda Los Cuatro Jinetes del Apocalipsis. Beato de la Universidad de Valladolid del siglo X. Beato de Liébana, (¿? 798), también llamado San Beato, fue un monje del Monasterio de San Martín de Turieno …   Wikipedia Español

  • Beato de Liébana — Beatus Beatus de Facundus, f°191v Le Dragon donne de sa puissance à la Bête Beatus de Liébana était un moine espagnol du monastère de San Martín de Turieno, aujourd hui Santo Toribio de Liébana, dans la comarca de Liébana) dans les Pics d Europe… …   Wikipédia en Français

  • Beatus — de Facundus, f°191v Le Dragon donne de sa puissance à la Bête …   Wikipédia en Français

  • Beatus de Liebana — Beatus Beatus de Facundus, f°191v Le Dragon donne de sa puissance à la Bête Beatus de Liébana était un moine espagnol du monastère de San Martín de Turieno, aujourd hui Santo Toribio de Liébana, dans la comarca de Liébana) dans les Pics d Europe… …   Wikipédia en Français

  • Beatus de Liébana — Beatus Beatus de Facundus, f°191v Le Dragon donne de sa puissance à la Bête Beatus de Liébana était un moine espagnol du monastère de San Martín de Turieno, aujourd hui Santo Toribio de Liébana, dans la comarca de Liébana) dans les Pics d Europe… …   Wikipédia en Français

  • Beatus de Llebana — Beatus Beatus de Facundus, f°191v Le Dragon donne de sa puissance à la Bête Beatus de Liébana était un moine espagnol du monastère de San Martín de Turieno, aujourd hui Santo Toribio de Liébana, dans la comarca de Liébana) dans les Pics d Europe… …   Wikipédia en Français

  • Beatus de Saint-Sever — Beatus Beatus de Facundus, f°191v Le Dragon donne de sa puissance à la Bête Beatus de Liébana était un moine espagnol du monastère de San Martín de Turieno, aujourd hui Santo Toribio de Liébana, dans la comarca de Liébana) dans les Pics d Europe… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”