BaBemba

Bemba, auch BaBemba, ist eine der größten und dominierenden Ethnien in Sambia in dessen Nord-, Ost- und Nordwestprovinz. Die Bemba führen ihre Ursprünge auf die historischen Königreiche der Luba und Lunda im oberen Kongobassin zurück, dem heutigen Katanga. Die Geschichte der Bemba ist eine geschichtliche Einzigartigkeit in der Entwicklung der Häuptlingsherrschaft in der weiten und kulturell homogenen Region Zentralafrikas.


Inhaltsverzeichnis

Näheres

„Bemba“ sind all jene Bantu, die sich als Untertan des Oberhäuptlings, des Chitimukulu, betrachten. Sie lebten in Dörfern von 100 bis 200 Menschen und zählten im Jahr 1963 insgesamt 250.000. Es gibt über 30 Bemba-Clans, die sich nach Tieren oder Pflanzen nennen wie Bena Ng'andu (Krokodil-Clan) oder Bena Nona (Pilz-Clan). Sie setzten unter ihrem Häuptling Chitapankwa Anfang des 19. Jahrhunderts dem Marsch der Nguni und der Sotho nach Norden eine Grenze

Im heutigen Sambia hat das Wort Bemba ein mehrfache Bedeutung. Es bezeichnet jene, deren Ursprung der Bembastamm ist, unabhängig von ihrem Wohnort, aber auch jene viel zahlreichere Gruppe, die um die 18 ethnische Untergruppen umfasst, und den ethnolinguistischen Cluster von matrilinearen-matrifokalen Ackerbauern bezeichnet, der als bembasprachige Leute in Sambia bekannt ist.

Die Sprache der Bemba ist eng mit den Bantusprachen Kaonde und Luba, Senga und Tonga, Nyanja/Chichewa verwandt. In Sambia wird CiBemba heute vor allem im Copperbelt sowie in den Provinzen Nord und Luapula gesprochen. Das Radio sendet die meiste Zeit auf Bemba.

Herkunftslegende

In einem Land namens Luba oder Kola lebte ein König, der hieß Mukulumpe. Er hatte einige Söhne von verschiedenen Frauen. Eines Tages hörte er von einer Frau, die hatte Ohren so groß wie die eines Elefanten und sagte von sich, sie käme vom Himmel und gehöre zum Krokodil-Clan. Ihr Name war Mumbi Mukasa und der Häuptling heiratete sie. Sie gebar drei Söhne, Katongo, Chiti und Nkole sowie ein Tochter, Chilufya Mulenga. Die ungestümen drei jungen Männer bauten einen Turm, der jedoch in sich zusammenstützte und viele Menschen unter sich begrub, so dass die starben. Mukulumpe wurde wütend. Er riss Katongo die Augen aus und verbannte Chiti und Nkole. Bald gab Mukulumpe vor, das zu bedauern, und rief seine Söhne aus dem Exil zurück. Tatsächlich baute er eine Fallgrube auf ihrem Weg, in der er alle drei töten wollte. Doch Katongo, obwohl nun blind, warnte seine Brüder indem er seine Trommel schlug. Als die drei lebend beim Palast ankamen, demütigte sie der König, indem er sie Arbeit von Dienstpersonal verrichten ließ. Chiti und Nkole verließen das Königreich, nahmen aber ihre drei mütterlichen Halbbrüder Kapasa, Chimba und Kazembe mit und einiges Gefolge.

Sie flohen nach Osten, bis sie zum Mittellauf des Flusses Luapula. Häuptling Matanda von Bena Mukulo schiffte sie hinüber. In ihrer Eile ließen sie ihren blinden Bruder Katongo und ihre Schwester Chilufya Mulenga zurück, über die Mukulumpe in einem Haus ohne Türen wachte. Sie schickten ihren Bruder Kapasa, damit er Chilufya Mulenga befreie, was er einfallsreich tat. Aber auf dem Weg nach Luapula verliebte sich Kapasa in Chilufya. Als sich herausstellte, dass sie schwanger geworden war, wurde Kapasa von Chiti verleugnet. Die Gruppe war inzwischen mit einem "weißen Magier" zusammengekommen, Luchele Nganga. Als sie den Luapula erreichten, beschloss Kazembe, dort zu siedeln, aber Nkole und Chiti waren unsicher. Als Luchele Nganga einen Fisch aus einem Mörser hervorzauberte, nahemn sie das als ein Omen, weiter ostwärts auf das Plateau des Flusses Chambeshi zu ziehen, das nahe beim Bangweulusee lag.

Sie überquerten die Sawa-Schnellen und den Fluss Luchindashi, wo zwei Frauen stritten und ein Teil der Gruppe abseits stand, wo sie den Bena Nona (Pilz-Clan) und den königlichen Clan der Bisa bildeten.

Die anderen wandten sich südwärts, wo sie den Lala begegneten, die um einen Häuptling baten. Sie gaben ihnen einen Mann namens Kankomba. Dann wandten sie sich nach Osten zum Tal des Luangwa. Bei den Senga trafen sie Häuptling Mwase. Seine Frau Chilimbulu war sehr schön und ihr Bauch war verziert mit eleganten Narben. Chiti verliebte sich in Chilimbulu und verführte sie, als ihr Mann auf der Jagd war. Als er zurückkehrte fand er beide beim Liebesakt und die beiden Häuptlinge fochten miteinander. Chiti wurde durch einen Giftpfeil geritzt, woran er starb.

Nkole und sein Gefolge nahmen Chitis Leichnam mit sich und suchten nach einem geeigneten Grab für ihn. Sie begegneten Luchele Nganga erneut, der sie zu einem majestätischen Grab führte, das Mwalule oder Milemba genannt wurde. In Mwalule stießen sie auf eine Frau, namens Chimbala, und einen Gast, den Bisa-Häuptling Kabotwe, da mit Chimbala Handel treiben und ihr seine Ehrerbietung darbringen wollte.

Nachdem Chimbala ihnen ihre Erlaubnis gegeben hatte, Chiti zu begraben, arrangierten sie es, dass Chimbala Kabotwe heiratete, nachdem sie sich Chimbalas ritueller Fähigkeit versichert hatte, jene zu reinigen, die Chiti begruben. Kabotwe wurde der Wächter des Grabes und erhielt den Titel Shimwalule, den seine matrilinearen Abkommen erbten. Nkole hatte eine Gruppe entsandt, Rinder vom Viphya-Häuptling Pilua zu stehlen, um eine Ochsenhaut für Chiti zu bekommen. dann entsandte er eine Gruppe, um Chitis Tod zu rächen, indem sie Mwasa und Chilibulu töteten. Deren Leichname wurden in Mwalule verbrannt, doch der Rauch legte sich auf Nkole, so dass er starb und ebenfalls in Mwalule begraben wurde.

Die Kola übernahmen die matrilineare Erbfolge und Chiti und Nkole wurden vom Sohn ihrer Schwester Chilufya Mulenge beerbt. Er wurde ebenfalls Chilufya genannt und war zu jung, um als Häuptling zu herrschen. Also wurde der Halbbruder von Chiti, Chimba, Regent. Die Kola verließen Mulambalala, wo sie nahe Mwalule wohnten, und überquerten den Chambeshi nach Norden. Sie brachten Schnade über Kaspasa, siedelten in seinem Eigentum in Bulombwa, von wo sie den Iwa-Häuptling Kafwimbi und seine Rinder vertrieben.

Die anderen wanderten weiter westwärts den Fluss Kalongwa hinauf, wo zwei Männer, Kawba und Chikunga, ein totes Krokodil fanden. Da sie die Häuptlinge das Krokodil-Clans waren, deuteten sie das als ein gutes Zeichen. Hier errichteten die Kola ihre Hauptstadt Ngwena (Krokodil) am Fluss Kalungu und siedelten im umliegenden Land. Die gruppen, die in diesem Gebiet lebten, wurden Sukuma, Musukwa, Kalelelya und Ngalagansa genannt. Sie wurde von den Kola vertrieben und getötet, die nun Bemba hießen.

Als der König Chilufya erwachsen geworden war, überreichte ihm Chimba die königlichen Bogen, die seinen Onkeln Nkole und Chiti gehört hatte. Chifulya erhielt so den Ehrennamen ca mata yabili (von den zwei Bögen). Chilufya aber bestand darauf, das Chimba den Bogen von Nkole behielt und erlaubte ihm, sein eigenes Dorf bei Chatindubwi zu gründen, ein paar Kilometer nördlich vom Fluss Kalungu.

Danach wurden die Bemba viele. Neue Dörfer wurden gegründet und fanden ihre Häuptlinge, die Chilufya folgten. All diese Oberhäuptlinge trugen den Namen des Gründers, Chiti Mukulu (Chiti, der Große).

(Quelle: A History Of The Bemba von Andrew D. Roberts, Kap. The Origins Of Bemba Chieftainship)

Die Bemba heute

Viele Bemba sind aktive Politiker. Im Bestreben um Unabhängigkeit haben sie ein bedeutende Rolle gespielt. Ihre Sprache Cibemba wurde zur am meisten gesprochenen Sprache in Sambia, auch wenn sie nicht überall die herrschende Sprache ist.

Literatur

  • Audrey Richards, Land, Labour, and Diet Among the Bemba
  • Andrew D. Roberts, A History Of the Bemba
  • Thomas Q. Reefe, The Rainbow And The Kings - A history of the Luba Empire to 1891.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Babemba Traoré — was a king of the Kénédougou Empire. Following the 1893 death of his brother Tieba Traoré, Babemba assumed the Kénédougou throne. The capital, Sikasso, was beset at this time by both the Dyula forces of Samory Touré and by the rapidly advancing… …   Wikipedia

  • Babemba Traore — Babemba Traoré Pour les articles homonymes, voir Traoré. Babemba Traoré était un roi du Kénédougou, né en 1855 et mort à Sikasso en 1898. Fils de Mansa Daoula Traoré qui règne de 1845 à 1860 et frère de Tiéba Traoré qui règne de 1866 à 1893, il… …   Wikipédia en Français

  • Babemba Traoré — Pour les articles homonymes, voir Traoré. Babemba Traoré est un roi du Kénédougou, né en 1855 et mort à Sikasso en 1898. Biographie Il est le fils de Mansa Daoula Traoré qui règne de 1845 à 1860 et frère de Tiéba Traoré qui règne de 1866 à 1893… …   Wikipédia en Français

  • Appart' Hôtel Le Babemba — (Бамако,Мали) Категория отеля: Адрес: Avenue de l Indépendance Ouolofod …   Каталог отелей

  • Stade Babemba Traore — Stade Babemba Traoré Le Stade Babemba Traoré a été construit à Sikasso en janvier 2002, pour l’organisation de la Coupe d Afrique des nations de football 2002. Il a une capacité de 15 000 places. Il porte le nom de Babemba Traoré, roi du… …   Wikipédia en Français

  • Stade Babemba Traoré — 11°18′49″N 5°41′58″O / 11.31361, 5.69944 Le Stade Babemba Traoré a été construit à Sikasso en j …   Wikipédia en Français

  • Stade Babemba Traoré — is a multi use stadium in Sikasso, Mali. It is currently used mostly for football matches. It serves as a home ground of Stade Malien de Sikasso. It also hosted some matches for the 2002 African Cup of Nations. The stadium holds 15,000 people and …   Wikipedia

  • Les babemba (s) — Bembas Pour les articles homonymes, voir Bemba (homonymie). Bembas Populations significatives par régions …   Wikipédia en Français

  • 2002 African Cup of Nations — Coupe d Afrique des Nations 2002 Africa Cup of Nations 2002 official logo Tournament details Host country …   Wikipedia

  • Copa Africana de Naciones 2002 — XXIII Copa Africana de Naciones Malí 2002 2002 African Cup of Nations Mali Cantidad de equipos 16 (de 48 participantes) Sede  Malí …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”