BaCl2
Kristallstruktur
Strukturformel von Bariumchorid
__ Ba2+     __ Cl-
Allgemeines
Name Bariumchlorid
Andere Namen

Chlorbarium (veraltet)

Verhältnisformel BaCl2
CAS-Nummer 10361-37-2
Kurzbeschreibung weißes, kristallines Pulver
Eigenschaften
Molare Masse 208,27 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

3,9 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

963 °C[1]

Siedepunkt

1560 °C[1]

Löslichkeit

gut in Wasser (375 g·l−1[1])

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung aus RL 67/548/EWG, Anh. I [2]
Giftig
Giftig
(T)
R- und S-Sätze R: 20-25
S: (1/2)-45
MAK

0,5 mg/m3 (Ba)[1]

LD50

118 mg/kg (oral, Ratte) [1]

Thermodynamische Eigenschaften
ΔHf0

−859,8 kJ·mol−1[3]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Bariumchlorid, unter Normalbedingungen ein weißes, kristallines Pulver, ist eine anorganische chemische Verbindung. Häufig kommt Bariumchlorid in Verbindung mit zwei Wassermolekülen vor. Obwohl Bariumchlorid giftig ist, wird es vielfach eingesetzt.

Inhaltsverzeichnis

Gewinnung und Darstellung

Bariumchlorid lässt sich nach allen Salzbildungsreaktionen darstellen:

\mathrm{Ba + Cl_2 \longrightarrow BaCl_2}
Barium reagiert mit Chlor zu Bariumchlorid.
\mathrm{Ba(OH)_2 + 2 \ HCl \longrightarrow  BaCl_2 + 2 \ H_2O}
Bariumhydroxid reagiert mit Salzsäure zu Bariumchlorid und Wasser.
\mathrm{BaO + 2 \ HCl \longrightarrow BaCl_2 + H_2O}
Bariumoxid reagiert mit Salzsäure zu Bariumchlorid und Wasser.

Kommerziell wird Bariumchlorid durch Reaktion von Bariumsulfid mit Salzsäure unter Bildung von Schwefelwasserstoffsäure synthetisiert:

\mathrm{BaS + 2 \ HCl \longrightarrow BaCl_2 + H_2S}

Auch durch Reaktion von Bariumcarbonat mit Salzsäure entsteht Bariumchlorid bei gleichzeitiger Bildung von Wasser und Kohlenstoffdioxid:

\mathrm{BaCO_3 + 2 \ HCl \longrightarrow BaCl_2 + H_2O + CO_2}

Eigenschaften

Physikalische Eigensachaften

Wasserfreies Bariumchlorid

Bariumchlorid ist ein farbloses, kristallines Pulver mit einem Schmelzpunkt von 963 °C. Bariumchlorid weist wie Barium und alle seine Salze eine grüne Flammenfärbung auf, es ist gut in Wasser löslich und wie alle löslichen Bariumverbindungen giftig.

Bariumchlorid kommt meist in Verbindung mit zwei Molekülen Kristallwasser, als Bariumchlorid-dihyrat vor. Wasserfreies Bariumchlorid erhält man, wenn man Bariumchloriddihydrat das Wasser durch Wärme entzieht (Dehydratation). Auch Bariumchloriddihydrat ist ein weißes, kristallines Pulver.

Chemische Eigenschaften

Reaktion mit Sulfat-Ionen:

\mathrm{MgSO_4 + BaCl_2 \longrightarrow BaSO_4 \downarrow + MgCl_2}
Magnesiumsulfat reagiert mit Bariumchlorid zu Bariumsulfat und Magnesiumchlorid.

Reaktion mit Kaliumchromat:

\mathrm{BaCl_2 + K_2CrO_4 \longrightarrow BaCrO_4 \downarrow + 2 \ KCl}
Bariumchlorid reagiert mit Kaliumchromat zu Bariumchromat und Kaliumchlorid.

Verwendung

Bariumchlorid wird als Indikator für Sulfat-Ionen angewandt, da bei der Reaktion mit Sulfat-Ionen (siehe Reaktionen) Bariumsulfat als weißer Feststoff ausfällt. Diese Fällungsreaktion kann auch zur Reinigung von Natriumchlorid von Sulfaten eingesetzt werden.

Außerdem wird Bariumchlorid zum Härten von Stahl, in der Pyrotechnik aufgrund seiner grünen Flammenfärbung und zur Herstellung der Farbstoffe Bariumsulfat (siehe Reaktionen) und Bariumchromat (siehe Reaktionen) benutzt.

Die Rote Armee benutzte während des Zweiten Weltkriegs grünlich leuchtende Bariumchlorid-Leuchtspurgeschosse, um dem Schützen das Zielen zu erleichtern, während die Deutsche Wehrmacht gelblich leuchtende Phosphor-Geschosse verwendete. Diese Geschosse wurden in den LMGs und MGs der Panzer eingesetzt. Auch halfen diese Geschosse anderen Soldaten, da sie sahen, wohin der Schütze zielte.

Toxizität

Bariumchlorid ist schwach wassergefährdend. Bariumchlorid ist giftig beim Einatmen und Verschlucken. Bei Unfall oder Unwohlsein auf Grund dieses Stoffes ist sofort ein Arzt hinzuzuziehen. Als Erste-Hilfe-Maßnahme ist die Einnahme von Natrium- bzw. Kaliumsulfatlösung zu empfehlen, da Sulfationen die Bariumionen ausfällen und dabei unlösliches und somit ungiftiges Bariumsulfat bilden. Bariumchlorid ist unter Verschluss und für Kinder unzugänglich aufzubewahren.

Einzelnachweise

  1. a b c d e f Sicherheitsdatenblatt (Merck)
  2. Eintrag zu CAS-Nr. 10361-37-2 im European chemical Substances Information System ESIS
  3. PAETEC Formelsammlung Ausgabe 2003, Seite 116

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BaCl2 — /* */ Chlorure de baryum Chloru …   Wikipédia en Français

  • водный раствор CaCl2 и BaCl2 плотностью от 1,42 до 1,82 г/см?, используемый в качестве пакерной жидкости и жидкости для заканчивания скважин — — [http://slovarionline.ru/anglo russkiy slovar neftegazovoy promyishlennosti/] Тематики нефтегазовая промышленность EN Heviwater II Packer and Completion Fluid …   Справочник технического переводчика

  • Коэффициент диффузии в водных растворах BaCl2, м2 — с, % Температура, °С 25 40 60 0 0,135 …   Химический справочник

  • Бариум муриатикум - Barium muriaticum, Бария хлорид — BaCl2 бария хлорид, получается прокаливанием смеси сернокислого бария с углем и хлористым кальцием. Кристаллическое вещество, хорошо растворимое в воде, не растворяется в спирте. Изготовление на химических заводах.Приготовление гомеопатических… …   Справочник по гомеопатии

  • Barium chloride — Chembox new Name = Barium chloride ImageFile = Barium chloride.jpg ImageSize = 200px ImageName = Barium chloride Section1 = Chembox Identifiers CASNo = 10361 37 2 Section2 = Chembox Properties Formula = BaCl2 (anhydrous) BaCl2 middot;2H2O… …   Wikipedia

  • Cloruro de bario — Nombre (IUPAC) sistemático …   Wikipedia Español

  • 10361-37-2 — Chlorure de baryum Chlorure de baryum Général No CAS …   Wikipédia en Français

  • Chlorure De Baryum — Général No CAS …   Wikipédia en Français

  • Chlorure de baryum — Général No CAS …   Wikipédia en Français

  • Барий — I (хим. обозн. Ва, атомный вес 137) принадлежит к группе щелочноземельных металлов и по своим свойствам в особенности близок к кальцию и стронцию. Металлическая природа его доказана Берцелиусом, получившим амальгаму бария, из которой Дэви в 1808… …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”