7,92 x 33 mm Kurz
7,92 x 33 mm
Allgemeine Information
Kaliber: 7,92 × 33 mm
Hülsenform: randlos mit Ausziehrille
Maße
Ø Hülsenschulter: 11,28 mm
Ø Hülsenhals: 9,07 mm
Ø Geschoss: 8,13 mm
Ø Patronenboden: 11,94 mm
Hülsenlänge: 33,00 mm
Patronenlänge: 48,00 mm
Gewichte
Geschossgewicht: 6,95 g / 106 g
Pulvergewicht: 1,40 g
Gesamtgewicht: 16,70 g
Technische Daten
Geschwindigkeit V0: 650 m/s
Geschossenergie E0: 1468 J

Die 7,92 × 33 mm Kurz (auch als Pistolenpatrone 43 bekannt) wurde speziell für das deutsche Sturmgewehr 44 entwickelt. Die 7,92 × 33 mm wurde als Kompromiss zwischen der Gewehrmunition 7,92 × 57 mm und der 9 mm Parabellum Pistolenmunition konzipiert, was auch der Name Mittelpatrone verdeutlicht.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die vom Heereswaffenamt (HWaA) in Auftrag gegebene Entwicklung einer neuen Infanteriewaffe begann mit der Entwicklung einer Patrone mit reduzierter Leistung, die auf Entfernungen von bis zu 1000 Metern wirksam sein sollte. Das HWaA richtete seine Aufmerksamkeit auf die Magdeburger Patronenfabrik Polte, in der 1938 eine Patrone im Kaliber 7,92 × 30 mm entworfen wurde, die ein 3,7 Gramm schweres Geschoss besaß, das eine hohe Mündungsgeschwindigkeit entwickelte. Als Folge des Vertrages zwischen Polte und der Heeresführung wurden zahlreiche Versuche mit kurzen 7,92-mm-Patronen durchgeführt, die 1941 in der Entwicklung einer Patrone im Kaliber 7,92 × 33 mm mit einem 8,2 g schweren Geschoss und einer Mündungsgeschwindigkeit von 694 m/s endeten.

Die ursprünglichen, schon seit 1923 bestehenden Anforderungen an eine Waffe für derartige Mittelpatronen wurden nach Forschungen von 1935 bis 1937 überarbeitet, und so stand 1938 das Konzept für eine leichte automatische Waffe, die den Karabiner, die Maschinenpistole sowie teilweise das MG ersetzen sollte.

Die Munition wurde entwickelt, um eine kleine Patrone für Sturmgewehre zu erhalten. Die bisherige Standardmunition für Gewehre, 7,92 × 57 mm war zwar bereits im Fallschirmjägergewehr 42 verwendet worden, erwies sich aber als zu stark, um in halbautomatischen Gewehren mit hoher Kadenz Verwendung zu finden. Die Waffe war schwer zu kontrollieren. Die 9 mm Parabellum im Gegensatz war zu schwach, um eine effektive Reichweite zu erhalten.

Aufgrund des Mangels an Messing gegen Ende des Krieges mussten bestimmte Fertigungsverfahren entwickelt werden, und so wurde die Hülse der 7,92 × 33 mm Kurz aus Stahl hergestellt. Da Stahl weniger elastisch als Messing ist, mussten verschiedene Änderungen an der Hülse vorgenommen werden, um die Massenproduktion zu gewährleisten. So läuft die Hülse zum Projektil spitzer zu. Durch die konische Verjüngung der Hülse konnten die Patronen im Magazin neu angeordnet werden, es entstand das erste Kurvenmagazin. Dieses wurde für die meisten Waffen der Wehrmacht lackiert, um eine Korrosion der Patronen zu vermeiden.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Produktion der Munition zunächst eingestellt. Da aber verschiedene Waffen, insbesondere das Sturmgewehr 44, wieder auf dem Markt auftauchten, wurde die Produktion der Munition wiederaufgenommen. Die 7,92 × 33 mm wird noch heute bei der Prvi-Partizan-Fabrik in Užice, Serbien hergestellt.[1] [2]

Waffen

Die Munition wurde vorwiegend für ein neues Sturmgewehr der Wehrmacht entwickelt und produziert. Zwei Waffen standen zur Auswahl – das Sturmgewehr 44 von C.G. Haenel in Suhl sowie das Sturmgewehr 45 von Mauser in Oberndorf. Das Sturmgewehr 44 wurde schließlich von der Wehrmacht ausgewählt, das Sturmgewehr 45 aber in Kleinserie (30 Stück bis Mai 1945) ebenfalls produziert.

Darüber hinaus wurde die Munition ebenfalls im Volkssturmgewehr VG 1-5 verwendet.

Literatur

  • D. Kapell, „Die deutsche Kurzpatrone 7,92 x 33“, Books on Demand, April 2007, ISBN 3833479574

Einzelnachweise

  1. Rifle Ammunition“ (engl), PRVI PARTIZAN AMMUNITION, 2006, abgerufen 18. Januar 2009
  2. The Weapons: Assault Rifles“, Lebanese Forces, abgerufen 18. Januar 2009

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • AC Ace — AC AC Ace (hier als AC Ace Bristol) Ace[1] Hersteller: AC Cars Ltd …   Deutsch Wikipedia

  • Normenliste DIN 500 bis DIN 999 — DIN  Deutsches Institut für Normung e. V. ist die nationale Normungsorganisation der Bundesrepublik Deutschland mit Sitz in Berlin. DIN EN Normen, DIN EN ISO Normen und Normentwürfe werden in dieser Aufstellung nicht angeführt. Bei …   Deutsch Wikipedia

  • Frankreich — (lat. Franco Gallia, franz. la France; hierzu die Übersichtskarte »Frankreich« und Karte »Frankreich, nordöstlicher Teil«), Republik, eins der Hauptländer Europas, erstreckt sich zwischen 42°20 bis 51°5 nördl. Br. und 4°48 westl. bis 7°39 östl. L …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Deutschland — (Deutsches Reich, franz. Allemagne, engl. Germany), das im Herzen Europas, zwischen den vorherrschend slawischen Ländern des Ostens und den romanischen des Westens und Südens liegende, im SO. an Deutsch Österreich und im N. an das stammverwandte… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • U 126 (Kriegsmarine) — U 126 (vorheriges/nächstes –alle U Boote) Typ: IX C Feldpostnummer: M 40 082 Werft: AG Weser, Bremen …   Deutsch Wikipedia

  • Minardi — Name Scuderia Minardi Unternehmen Scuderia Minardi SpA Unternehmenssitz Faenza, Italien …   Deutsch Wikipedia

  • Climate change and ecosystems — This article is about climate change and ecosystems. Environment portal …   Wikipedia

  • Bratislava — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • CHI — República de Chile Republik Chile …   Deutsch Wikipedia

  • Chilene — República de Chile Republik Chile …   Deutsch Wikipedia

  • Republica de Chile — República de Chile Republik Chile …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”