7,92 x 33 mm Kurz


7,92 x 33 mm Kurz
7,92 x 33 mm
Allgemeine Information
Kaliber: 7,92 × 33 mm
Hülsenform: randlos mit Ausziehrille
Maße
Ø Hülsenschulter: 11,28 mm
Ø Hülsenhals: 9,07 mm
Ø Geschoss: 8,13 mm
Ø Patronenboden: 11,94 mm
Hülsenlänge: 33,00 mm
Patronenlänge: 48,00 mm
Gewichte
Geschossgewicht: 6,95 g / 106 g
Pulvergewicht: 1,40 g
Gesamtgewicht: 16,70 g
Technische Daten
Geschwindigkeit V0: 650 m/s
Geschossenergie E0: 1468 J

Die 7,92 × 33 mm Kurz (auch als Pistolenpatrone 43 bekannt) wurde speziell für das deutsche Sturmgewehr 44 entwickelt. Die 7,92 × 33 mm wurde als Kompromiss zwischen der Gewehrmunition 7,92 × 57 mm und der 9 mm Parabellum Pistolenmunition konzipiert, was auch der Name Mittelpatrone verdeutlicht.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die vom Heereswaffenamt (HWaA) in Auftrag gegebene Entwicklung einer neuen Infanteriewaffe begann mit der Entwicklung einer Patrone mit reduzierter Leistung, die auf Entfernungen von bis zu 1000 Metern wirksam sein sollte. Das HWaA richtete seine Aufmerksamkeit auf die Magdeburger Patronenfabrik Polte, in der 1938 eine Patrone im Kaliber 7,92 × 30 mm entworfen wurde, die ein 3,7 Gramm schweres Geschoss besaß, das eine hohe Mündungsgeschwindigkeit entwickelte. Als Folge des Vertrages zwischen Polte und der Heeresführung wurden zahlreiche Versuche mit kurzen 7,92-mm-Patronen durchgeführt, die 1941 in der Entwicklung einer Patrone im Kaliber 7,92 × 33 mm mit einem 8,2 g schweren Geschoss und einer Mündungsgeschwindigkeit von 694 m/s endeten.

Die ursprünglichen, schon seit 1923 bestehenden Anforderungen an eine Waffe für derartige Mittelpatronen wurden nach Forschungen von 1935 bis 1937 überarbeitet, und so stand 1938 das Konzept für eine leichte automatische Waffe, die den Karabiner, die Maschinenpistole sowie teilweise das MG ersetzen sollte.

Die Munition wurde entwickelt, um eine kleine Patrone für Sturmgewehre zu erhalten. Die bisherige Standardmunition für Gewehre, 7,92 × 57 mm war zwar bereits im Fallschirmjägergewehr 42 verwendet worden, erwies sich aber als zu stark, um in halbautomatischen Gewehren mit hoher Kadenz Verwendung zu finden. Die Waffe war schwer zu kontrollieren. Die 9 mm Parabellum im Gegensatz war zu schwach, um eine effektive Reichweite zu erhalten.

Aufgrund des Mangels an Messing gegen Ende des Krieges mussten bestimmte Fertigungsverfahren entwickelt werden, und so wurde die Hülse der 7,92 × 33 mm Kurz aus Stahl hergestellt. Da Stahl weniger elastisch als Messing ist, mussten verschiedene Änderungen an der Hülse vorgenommen werden, um die Massenproduktion zu gewährleisten. So läuft die Hülse zum Projektil spitzer zu. Durch die konische Verjüngung der Hülse konnten die Patronen im Magazin neu angeordnet werden, es entstand das erste Kurvenmagazin. Dieses wurde für die meisten Waffen der Wehrmacht lackiert, um eine Korrosion der Patronen zu vermeiden.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Produktion der Munition zunächst eingestellt. Da aber verschiedene Waffen, insbesondere das Sturmgewehr 44, wieder auf dem Markt auftauchten, wurde die Produktion der Munition wiederaufgenommen. Die 7,92 × 33 mm wird noch heute bei der Prvi-Partizan-Fabrik in Užice, Serbien hergestellt.[1] [2]

Waffen

Die Munition wurde vorwiegend für ein neues Sturmgewehr der Wehrmacht entwickelt und produziert. Zwei Waffen standen zur Auswahl – das Sturmgewehr 44 von C.G. Haenel in Suhl sowie das Sturmgewehr 45 von Mauser in Oberndorf. Das Sturmgewehr 44 wurde schließlich von der Wehrmacht ausgewählt, das Sturmgewehr 45 aber in Kleinserie (30 Stück bis Mai 1945) ebenfalls produziert.

Darüber hinaus wurde die Munition ebenfalls im Volkssturmgewehr VG 1-5 verwendet.

Literatur

  • D. Kapell, „Die deutsche Kurzpatrone 7,92 x 33“, Books on Demand, April 2007, ISBN 3833479574

Einzelnachweise

  1. Rifle Ammunition“ (engl), PRVI PARTIZAN AMMUNITION, 2006, abgerufen 18. Januar 2009
  2. The Weapons: Assault Rifles“, Lebanese Forces, abgerufen 18. Januar 2009

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aibertus, S. — S. Aibertus (Aybertus), Mon. et Erem. (7. Apr. al. 2. Mai). Im Jahre 1060 zu Espain in der Diözese Tournai als der Sohn eines Soldaten geboren, zeigte der hl. Aibert frühzeitig einen brennenden Gebetseifer und brachte einen großen Theil der… …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • Liste bedeutender Schiffsversenkungen — Dieser Artikel enthält eine chronologische Auflistung bedeutender Schiffsversenkungen in der Geschichte der Seefahrt. Schiffe, die aus anderen Gründen untergegangen sind, finden sich in den Chroniken bedeutender Seeunfälle, siehe dazu Liste von… …   Deutsch Wikipedia

  • Gott — 1. Ach du grosser Gott, was lässt du für kleine Kartoffeln wachsen! – Frischbier2, 1334. 2. Ach Gott, ach Gott, seggt Leidig s Lott, all Jahr e Kind on kein Mann! (Insterburg.) – Frischbier2, 1335. 3. Ach, du lieber Gott, gib unserm Herrn ein n… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Leute — 1. A de richa Lüta werd ma nüd rüdig1. – Sutermeister, 143; Tobler, 371. In Appenzell: Von den reichen Leuten bekommt man nicht leere Hände. (Tobler.) 2. Albern Leut dienen nicht in die Welt. – Petri, II, 4. 3. Alberne Lüe sind ock Lüe. (Hannover …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Lindenstraße — Seriendaten Originaltitel Lindenstraße …   Deutsch Wikipedia

  • Minardi — Name Scuderia Minardi Unternehmen Scuderia Minardi SpA Unternehmenssitz Faenza, Italien …   Deutsch Wikipedia

  • 3. Sinfonie (Schumann) — Titelblatt der Partitur Erstausgabe mit Zueignung für Franz Liszt. Die 3. Sinfonie Es Dur op. 97 (Rheinische Sinfonie) von Robert Schumann entstand zwischen 7. November und 9. Dezember 1850. Chronologisch ist sie somit Schumanns letzte Sinfonie,… …   Deutsch Wikipedia

  • Eilenburg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Rheinische Sinfonie — Titelblatt der Partitur Erstausgabe mit Zueignung für Franz Liszt. Die 3. Sinfonie Es Dur op. 97 (Rheinische Sinfonie) von Robert Schumann entstand zwischen 7. November und 9. Dezember 1850. Chronologisch ist sie somit Schumanns letzte Sinfonie,… …   Deutsch Wikipedia

  • Rote Rosen (Fernsehserie) — Seriendaten Originaltitel Rote Rosen …   Deutsch Wikipedia

  • Hund — 1. A guate Hund ve laft se nit1 u2 an schlecht n is kua Schad. (Unterinnthal.) – Frommann, VI, 36, 63. 1) Verläuft sich nicht. 2) Und. 2. A klenst n Hund na hengt mer di grössten Prügel ou (an). (Franken.) – Frommann, VI, 317. 3. A muar Hüünjen a …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.