Baar (Schwaben)
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Baar (Schwaben)
Baar (Schwaben)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Baar (Schwaben) hervorgehoben
48.5810.97430
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Schwaben
Landkreis: Aichach-Friedberg
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Pöttmes
Höhe: 430 m ü. NN
Fläche: 16,94 km²
Einwohner:

1.147 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 68 Einwohner je km²
Postleitzahl: 86674
Vorwahl: 08276
Kfz-Kennzeichen: AIC
Gemeindeschlüssel: 09 7 71 176
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Postweg 3
86674 Baar (Schwaben)
Webpräsenz: www.baar-schwaben.de
Bürgermeister: Leonhard Kandler (WGB)
Lage der Gemeinde Baar (Schwaben) im Landkreis Aichach-Friedberg
Baar (Schwaben) Pöttmes Todtenweis Aindling Petersdorf (Schwaben) Inchenhofen Kühbach Schiltberg Sielenbach Adelzhausen Eurasburg (Schwaben) Ried (bei Mering) Mering Merching Schmiechen Steindorf (Schwaben) Kissing Obergriesbach Hollenbach Rehling Affing Aichach Friedberg (Bayern) Dasing Augsburg Landkreis Neuburg-Schrobenhausen Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm Landkreis Dachau Landkreis Fürstenfeldbruck Landkreis Donau-Ries Landkreis Augsburg Landkreis Landsberg am Lech Landkreis Donau-Ries Landkreis Dillingen an der DonauKarte
Über dieses Bild

Baar (Schwaben) ist eine Gemeinde im schwäbischen Landkreis Aichach-Friedberg und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Pöttmes.

Inhaltsverzeichnis

Gemeindegliederung

Es existieren folgende Gemarkungen: Heimpersdorf, Oberbaar und Unterbaar. Weitere Ortsteile ist der Weiler Lechlingszell und die Einöden Oberperlmühle, Unterperlmühle und Dürnberg. Auf Baarer Gemeindegebiet, an der Straße nach Thierhaupten, liegt die kleine Wallfahrtskapelle Maria im Elend.

Geschichte

Bis zum 30. Juni 1972 gehörten Unter- und Oberbaar als jeweils selbstständige Gemeinden zum Landkreis Neuburg an der Donau und wurden dann im Zuge der Gebietsreform in Bayern zur Gemeinde Baar vereinigt und dem Landkreis Augsburg zugeschlagen. Am 1. Mai 1978 wurde Baar mit Abschluss der Reform nach Thierhaupten eingemeindet.
Der Kampf der Gemeindebewohner führte am 1. Januar 1994 zur Wiedererlangung der gemeindlichen Selbständigkeit; Heimpersdorf wechselte zum gleichen Tag von Thierhaupten zur neuen Gemeinde. Seitdem gehört Baar zur Verwaltungsgemeinschaft Pöttmes im Landkreis Aichach-Friedberg.

Nachbargemeinden

Politik

Bürgermeister ist seit 1994 Leonhard Kandler (Wählergemeinschaft Baar).

Gemeinderat

Der Gemeinderat setzt sich aus dem 1. Bürgermeister, dem ehrenamtlichen 2. Bürgermeister und elf Gemeinderäten zusammen.

Parteien 2008
Anteil Sitze
Wählergemeinschaft Baar (WGB)  % 6
Unabhängige Liste Baar (ULB)  % 6

Wirtschaft

Traditionsreichster Betrieb ist die Schlossbrauerei Unterbaar (seit 1608). Größere Arbeitgeber sind außerdem die Bärbel Drexel GmbH und Maschinenbau Angerer e. K.

Wappen

Die Wappenbeschreibung lautet: Durch einen silbernen Schrägwellenbalken geteilt von Schwarz und Blau. Oben ein rot gekrönter und rotbezungter goldener Löwenkopf, unten drei goldene Sterne.

Sehenswürdigkeiten

Zur Kapelle Maria im Elend finden seit dem 18. Jahrhundert regelmäßig Wallfahrten statt.

Einzelnachweise

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung – Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Quartale (hier viertes Quartal, Stichtag zum Quartalsende) (Hilfe dazu)

Weblinks

 Commons: Baar (Schwaben) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Baar (Schwaben) — Baar (Souabe) Baar (Souabe) …   Wikipédia en Français

  • Oberbaar (Baar (Schwaben)) — Oberbaar Gemeinde Baar Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmäler in Baar (Schwaben) — In der Liste der Baudenkmäler in Baar (Schwaben) sind alle Baudenkmäler der schwäbischen Gemeinde Baar (Schwaben) und deren Ortsteile aufgelistet. Grundlage ist die Veröffentlichung der Bayerischen Denkmalliste, die auf Basis des… …   Deutsch Wikipedia

  • Baar — ist der Familienname folgender Personen Eduard Baar von Baarenfels (1855–1935), kaiserlich königlicher Feldmarschallleutnant der Österreich Ungarischen Monarchie Eduard Baar Baarenfels (1885–1967), österreichischer Heimwehr Führer und Politiker… …   Deutsch Wikipedia

  • Baar (Souabe) — Baar (Souabe) …   Wikipédia en Français

  • Baar, Swabia — Infobox German Location Wappen = Wappen von Baar (Schwaben).png lat deg = 48 |lat min = 34 lon deg = 10 |lon min = 58 Bundesland = Bayern Regierungsbezirk = Schwaben Landkreis = Aichach Friedberg Höhe = 430 Fläche = 16.94 Einwohner = 1164 Stand …   Wikipedia

  • Baar — (die), ehemals reichsunmittelbare Landgrafschaft in Schwaben (bad. Kr. Konstanz und württemb. Schwarzwaldkreis), 550 qkm, 55.000 E., kam 1283 an die Grafen (später Fürsten) von Fürstenberg; Hauptort Donaueschingen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Schwaben [1] — Schwaben, ehemals deutsches Herzogtum, in älterer Zeit auch Alemannien genannt, grenzte gegen N. an die Pfalz und an Franken, gegen O. an den Lech, gegen Süden an die Schweiz, den Bodensee und Vorarlberg, gegen W. an den Rhein und wurde in Ober… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schwaben (Herzogtum) — Alamannien und Hochburgund im 10. und 11. Jahrhundert Das Herzogtum Schwaben (lat. Suevia oder Alamannia) war neben Bayern, Franken, Lothringen und Sachsen eines von fünf Stammesherzogtümern im ostfränkischen Reich. Es umfasste mehr als den… …   Deutsch Wikipedia

  • Baar-Ebenhausen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”