Baaregg
Knonau
Wappen von Knonau
Basisdaten
Kanton: Zürich
Bezirk: Affoltern
BFS-Nr.: 0007Vorlage:Infobox Ort in der Schweiz/Gemeinde
PLZ: 8934
UN/LOCODE: CH KNA
Koordinaten: (677480 / 230957)47.2249968.461663431Koordinaten: 47° 13′ 30″ N, 8° 27′ 42″ O; CH1903: (677480 / 230957)
Höhe: 431 m ü. M.
Fläche: 6.48 km²
Einwohner: 1674
(31. Dezember 2007)[1]
Website: www.knonau.ch
Reformierte Kirche Knonau
Reformierte Kirche Knonau
Karte
Karte von Knonau

Vorlage:Infobox Ort in der Schweiz/Wartung/Pixel

Knonau ist eine politische Gemeinde im Bezirk Affoltern des Kantons Zürich in der Schweiz.

Inhaltsverzeichnis

Wappen

Blasonierung

In Rot ein silberner Meierhut mit Kordel

Das Wappen stimmt mit dem Schilde überein, den die Meyer von Knonau mindestens seit 1375 führen. Es zeigt den Meyerhut, das Abzeichen ihres Amtes, das in der Verwaltung des dem Kloster Schänis gehörenden Hofes zu Knonau bestand.

Geographie

  • Lage: Knonaueramt, ca. 23 km südlich von Zürich, 431 m ü.M.
  • Fläche: 648 ha, davon 65 % Landwirtschaft, 18 % Wald, 10 % Siedlung, 6 % Verkehr
  • Weiler: Vorderuttenberg, Hinteruttenberg und Baaregg
  • Verkehr: Knonau liegt an der Bahnlinie Zürich–Affoltern am Albis–Zug. Das Teilstück der Autobahn A4 wurde auf Gemeindegebiet bereits 1970 gebaut, bisher nicht fertiggestellt.

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1450 ca. 110
1634 226
1750 359
1850 594
1900 529
1950 649
2000 1445

Politik

Gemeindepräsident ist Walter von Siebenthal

Geschichte

Erstmalig schriftlich erwähnt wurde Knonau 1045 in einer Urkunde des Klosters Schänis, in der die Kirche Knonau und den dazu gehörenden Meierhof als Besitztum des Klosters genannt werden. Als Verwalter dieses Hofes amteten die Meyer von Knonau. Sie liessen sich in der Mitte des 14. Jahrhunderts in Zürich nieder, wo sie sich einbürgern liessen. Schon bald waren sie im Rat der Stadt vertreten und stellten gar den Bürgermeister. Dank ihrer Beziehungen konnten sie 1399 die Vogtei über das Dorf Knonau und weitere Dörfer erwerben.

1512 kaufte die Stadt Zürich die Vogtei Knonau samt einigen weiteren Rechten der Umgebung. Fortan residierte ein Landvogt auf dem Schloss Knonau, das die Stadt als Verwaltungssitz bauen liess.

Als 1830/31 im Kanton Zürich eine liberale Verfassung erlassen wurde, erhielten die Landgemeinden Gleichberechtigung mit der Stadt. Knonau wurde aus Tradition Hauptort des neu gegründeten Bezirks. Wegen der peripheren Lage wurde der Bezirkshauptort schon bald nach Affoltern verlegt.

Einzelnachweise

  1. Statistik Schweiz – Bilanz der ständigen Wohnbevölkerung nach Kantonen, Bezirken und Gemeinden

Literatur

  • Bernhart Schneider: Geschichte der Gemeinde Knonau. Primusverlag, Affoltern am Albis 1982

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Affoltern (Bezirk) — Bezirk Affoltern Basisdaten Staat: Schweiz Kanton …   Deutsch Wikipedia

  • Knonau — Basisdaten Staat: Schweiz Kanton …   Deutsch Wikipedia

  • Uttenberg — Knonau Basisdaten Kanton: Zürich Bezirk: Affoltern BFS Nr …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”