Baaske

Günter Baaske (* 17. Oktober 1957 in Belzig) ist ein deutscher Politiker (SPD). Er ist Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag Brandenburg.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Nach dem Abitur 1976 an der EOS „Geschwister Scholl“ in Belzig, absolvierte er seinen Grundwehrdienst in der NVA. Danach nahm er 1978 ein Studium an der Pädagogischen Hochschule „Karl Liebknecht“ in Potsdam auf, welches er 1982 als Diplomlehrer für Mathematik/Physik erfolgreich abschloss.

Von 1982 bis 1990 Lehrer für Physik/Mathematik in Niemegk, Borkheide und an der Gehörlosenschule in Berlin. Nebenberuflich war er von 1989 bis 1999 als Manager der Band Keimzeit (Spitzname „Hugo“) tätig. Von 1990 bis 2002 Dezernent und Beigeordneter im Landkreis Belzig bzw. im Landkreis Potsdam-Mittelmark.

Er hat drei Kinder und lebt in Lütte.

Politik

Abgeordneter

Von 1990 bis 1993 war Baaske Mitglied der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Belzig und Mitglied des Kreistages im Landkreis Potsdam-Mittelmark.

Von August 2002 bis Oktober 2004 war er Minister für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Frauen des Landes Brandenburg und bei der Landtagswahl 2004 wurde er direkt gewähltes Mitglied des Landtages Brandenburg und ist seit Oktober 2004 Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion. Er ist Vorsitzender des Hauptausschusses.

Sein Wahlkreis ist der Wahlkreis 18 Landkreis Potsdam-Mittelmark II.

Partei

1989 gehörte er zu den Gründungsmitgliedern des politischen Bündnisses Neues Forum im Kreis Belzig und war Gründungsmitglied der SPD im Kreis Belzig.

Von 2004 bis 2006 war er Beisitzer im Landesvorstand der SPD Brandenburg. Auf dem Parteitag 2006 in Fürstenwalde wurde er zum Stellvertreter des Landesvorsitzenden gewählt.

Sonstiges

  • 1991 Gründer und Initiator des Arbeits-und Ausbildungsförderungsvereins (AAfV) Belzig
  • Mitglied des Kuratorium des DLRG-Landesverband Brandenburg
  • seit 1991 Mitglied des Verwaltungsausschuss der Arbeitsagentur Potsdam (ArbeitsamtPotsdam)
  • seit Dezember 2003 Präsident des Frauenfussballvereins 1. FFC Turbine Potsdam e.V.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Günter Baaske — (* 17. Oktober 1957 in Belzig, Bezirk Potsdam) ist ein deutscher Politiker (SPD). Er ist seit dem 6. November 2009 Minister für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie in Brandenburg und war zuvor bereits von 2002 bis 2004 Mitglied der… …   Deutsch Wikipedia

  • Günter Baaske — Mandats Ministre du Travail, des Affaires sociales, des Femmes et de la Famille du Brandebourg Actuellement e …   Wikipédia en Français

  • BSG Turbine Potsdam — 1. FFC Turbine Potsdam Voller Name 1. Frauenfußballclub Turbine Potsdam 71 e.V. Gegründet 1. April 1999 Vereins …   Deutsch Wikipedia

  • SSV Turbine Potsdam — 1. FFC Turbine Potsdam Voller Name 1. Frauenfußballclub Turbine Potsdam 71 e.V. Gegründet 1. April 1999 Verein …   Deutsch Wikipedia

  • Landtagswahlkreis Potsdam-Mittelmark II — Wahlkreis 18: Potsdam Mittelmark II Staat Deutschland Bu …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Brandenburgischen Landtages (4. Wahlperiode) — Liste der Mitglieder des 4. Brandenburgischen Landtags (13. Oktober 2004 – 21. Oktober 2009). Für die Landesregierung dieser Legislaturperiode siehe Kabinett Platzeck II. Die Fraktion der PDS trug ab 2007 den Namen Die Linke. Präsidium… …   Deutsch Wikipedia

  • Microscale thermophoresis — (MST) is a technology for the analysis of biomolecules. Microscale Thermophoresis is the directed movement of particles in a microscopic temperature gradient. Any change of the hydration shell of biomolecules due to changes in their… …   Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Brandenburgischen Landtages (5. Wahlperiode) — Liste der Mitglieder des 5. Brandenburgischen Landtags (seit 2009). Die konstituierende Sitzung des Landtags fand am 21. Oktober 2009 statt. Für die Landesregierung dieser Legislaturperiode siehe Kabinett Platzeck III. Präsidium Landtagspräsident …   Deutsch Wikipedia

  • 1. FFC Turbine Potsdam — Voller Name 1. Frauenfußballclub Turbine Potsdam 71 e. V. Gegründet 1. April 1999 …   Deutsch Wikipedia

  • Alwin Ziel — Alwin Ziel, 1990 Alwin Ziel (* 22. April 1941 in Quernau, Westpreußen) ist ein deutscher Jurist, Lehrer und Politiker der SPD. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”