Babaroga
Baba Jaga fliegt auf ihrem Mörser von Iwan Jakowlewitsch Bilibin, 1899

Baba Jaga (russisch, bulgarisch Баба Яга), in südslawischen Sprachen Baba Roga (Baba Alte und Roga Gehörnte, polnisch Baba Jaga oder in englischer Transkription Baba Yaga) ist eine bekannte Figur aus der slawischen Mythologie, die in Osteuropa eine sehr populäre Märchengestalt ist.

Inhaltsverzeichnis

Herkunft der Bezeichnung

Das Wort Baba (Weib) bezeichnet in den meisten slawischen Sprachen eine ältere oder verheiratete Frau von niedriger sozialer Herkunft oder einfach eine Großmutter. Jaga ist auch eine polnische Abkürzung des weiblichen Vornamen Jadwiga.

Es gibt seit Neuestem linguistische Hinweise, dass der Begriff „Jaga“ womöglich von dem Skythischen Namen Aga (alte geehrte Frau/ schamanistische Priesterin in den Finno-ugrischen, turkischen und mongolischen Völkern mit der schamanistischen Religion Tengrismus) abstammt.

Deutung der Baba Jaga

Nicholas Roerich, "Изба смерти" ("Hütte des Todes", Zeichnung, 1905), eine künstlerische Darstellung der Bestattungsriten der frühen Slawen

Bei oberflächlicher Betrachtung ähnelt die Baba Jaga der europäischen Hexe, wie der in Hänsel und Gretel. Über die Deutung der Baba Jaga gibt es zahlreiche Spekulationen insbesondere von esoterischer Seite, die in ihr eine Muttergöttin erkennen will.

Die Baba Jaga ist der ebenfalls slawischen Waldfrau nicht unähnlich - allerdings ist die Waldfrau meist jung und schön. Wie die Waldfrau gilt sie als unberechenbar und sehr gefährlich. Es wird vermutet, dass die Baba Jaga eine alte und von der Einsamkeit und Zauberei verrückt gewordene Waldfrau ist. In manchen ost- und südostslawischen Märchen gibt sich die Waldfrau als unglückliche Tochter namens Marinuschka (Marina) der Baba Jaga aus.

Baba Jaga gilt auch als das dritte Mitglied einer dreifaltigen Göttin, bestehend aus der Jungfrau, der Mutter und dem alten Weib. Sie ist für den Tod und die Wiedergeburt zuständig. In manchen Erzählungen lebt Baba Jaga mit zwei Schwestern, die den gleichen Namen tragen, zusammen. Gemeinsam bilden sie also die komplette Göttin: Jungfrau, Mutter und altes Weib. Stirbt eine der Schwestern durch das Schwert oder durch Feuer, so besprenkeln die anderen beiden sie mit dem „Wasser des Todes“. Dadurch heilen ihre Wunden und sie steht von den Toten wieder auf. Baba Jaga wird deshalb auch oft als Hüterin der Wasser des Lebens und des Todes bezeichnet.

Das moderne Sichtbild (nach der Christianisierung der Slawen) bezieht sich mehr auf den europäischen Begriff „Hexe“ (Krautfrau, Heilerin mit Zauberkräften). In dieser Sichtweise taucht sie auch in den meisten von den Sammlern im 19. Jahrhundert festgehaltenen Märchen auf, als durchweg bösartige Gestalt. (s.o.)

Der Beiname Baba Jaga Kostianaja Noga d. h. "knöcherne Beine", ihr Gebrauch des Besens und des Mörsers sowie ihr eigenartiges Haus auf Hühnerbeinen weisen darauf hin, dass sie früher eine slawische Totengöttin war, die die Toten in die Nachwelt begleitet hat.

Baba Jaga im Märchen

In ganz alten Märchen lebt die Baba Jaga sesshaft (etwa in einem Tal oder in einem Waldabschnitt) und kann ihre Unterkunft nicht verlassen, weil ihre Zauberkraft mit dem Ort verbunden ist. In späteren vorchristlichen Märchen bewegt sie sich sehr schnell zu Fuß und ist nur an bestimmte natürliche Landesgrenzen gebunden. (Flüsse, Berge, Wälder, Täler). In Märchen nach der Christianisierung bekam die Baba Jaga einen Besen, eine schwarze Katze und steht – wie die Hexen – im Bunde mit dem Teufel. Das Christentum begann im Mittelalter die heidnischen Sagen, unter anderem die Sagengestalt Baba Jaga, abzuwerten. So wird aus der machtvollen, klugen alten Frau eine böse, unheimliche Frau, die mit dem Teufel im Bunde steht. Teilweise wird sie sogar als die Großmutter des Teufels bezeichnet.

Samisches Lagerhaus, Stockholm, Schweden, als Vorbild der „hühnerbeinigen“ Hütte.

In den variantenreichen Geschichten erscheint Baba Jaga einerseits als eine magere und hässliche alte Hexe mit eisernen Zähnen, die im Wald lebt. Sie isst Menschen und dekoriert ihren Gartenzaun mit deren Schädeln. Andererseits tritt sie auch als helfende Gestalt auf, die gute Ratschläge erteilt oder kostbare Geschenke macht. Sie wohnt in einer Hütte, die auf Hühnerbeinen steht. Manchmal heißt es sogar, dass sie damit die sterbenden Menschen verfolgt und schließlich zu sich holt. Oft wird das Häuschen auf Hühnerbeinen als Hütte ohne Eingang beschrieben. Es dreht sich nur bei einem bestimmten Codewort um und hat dann eine Eingangstür. In anderen Geschichten reitet sie auf einem eisernen Ofen, der auf Hühnerbeinen läuft. Sie kann auch in einem Mörser fliegen, den sie mit dem Mörserstößel lenkt und verwischt ihre Spuren mit einem Besen. Häufig gilt sie als Mutter von Koschei dem Unsterblichen.

In späteren ukrainischen, weißrussischen und ostpolnischen Märchen tritt die Baba Jaga als gestaltänderndes weibliches Wesen auf, das dem Teufel als Untertan bzw. Seelenfänger dient. Dabei spielt der Kampf zwischen den treuen Christen (meist männlich) und der hinterlistigen Hexe (Vedjma; Wiedźma), die versucht, in der Gestalt einer hilflosen Frau auf den Rücken des Protagonisten zu springen, um ihn dann zu Tode zu hetzen (buchstäblich zu reiten) oder ihn mit Hilfe von Illusionen vom Glauben abzubringen, die zentrale Rolle in den Sagen über die Baba Jaga. Auch in alten slowenischen Sagen z. B. aus Windisch-Bleiberg in den Karawanken spielt die Barba eine Rolle als Unruhestifterin und Zauberin, die aber auch in sonst ausweglosen Situationen helfen kann.

In modernen Märchen und Erzählungen lebt Baba Jaga als normale Frau (meistens als Schwiegermutter, Großmutter, Mutter oder die Frau des Dorfältesten) unter den Menschen und wird nur nachts bzw. bei Vollmond als böse offenbar.

Baba Jaga in der Musik

Der russische Komponist Modest Mussorgski hat den Flug der Baba Jaga auf dem Mörser in seinem berühmten Klavierstück Bilder einer Ausstellung verewigt. Als Vorlage dienten ihm Bilder des Malers Viktor Hartmann (18341873). Anatoli Ljadow portraitierte die Baba Jaga in einer sehr kurzen, aber äußerst effektvollen symphonischen Dichtung, op. 56.

Pjotr Iljitsch Tschaikowski nannte ein Stück in seinem Kinderalbum für Klavier ebenfalls "Baba Jaga". [1]

Baba Jaga in der Literatur

Die Märchen um Baba Jaga finden im Barrayar-Zyklus der amerikanischen Science-Fiction-Autorin Lois McMaster Bujold als Lokalkolorit des hauptsächlich von russischstämmigen Siedlern kolonisierten Planeten Barrayar Erwähnung. In der modernen Kinderliteratur taucht die Baba Jaga in den „Abenteuern des starken Wanja“ von Otfried Preußler und den Kurzgeschichten „Taschi“ der australischen Autoren Anna und Barbara Fienberg auf, in letzteren als menschenfressende Hexe. Auch in der Fantasy Geschichte „Im Land der Tajumeeren“ der deutschen Autorin Nina Blazon spielt die Baba Jaga eine Hauptrolle, allerdings als verschroben mürrische Alte mit gutem Herz. Auch in Kai Meyers Roman „Der Schattenesser" spielt Baba Jaga eine Rolle. Sie tritt als bösartige, den Menschen für ihre Zwecke manipulierende und menschenfressende Hexe auf.

siehe auch

Literatur

  • Nikolai W. Nowikow, Baba-Jaga. In: Enzyklopädie des Märchens 1 (1977), S. 1121–1123
  • Elizabeth Warner, Russian Myths. London 2002, ISBN 0-7141-2743-4 Rezension
  • Andreas Johns, Baba Yaga: The Ambiguous Mother and Witch of the Russian Folktale. Peter Lang, New York 2004, ISBN 0-8204-6769-3 (nicht eingesehen)

Weblinks

Siehe auch

Liste der weiblichen Gottheiten

Einzelnachweise

  1. [1]

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Babaroga — may refer to:*Baba Yaga, a hag from Slavic folklore Baba = old woman, rog = horn *Babaroga (game company) *Babaroga (album) …   Wikipedia

  • babaróga — ž 〈D L i, V babarôgo〉 1. {{001f}}etnol. zamišljeno biće kojim se plaše djeca (često u opominjanju da ne odlutaju na kakvo mračno mjesto) 2. {{001f}}iron. razg. sredstvo za zastrašivanje kojim se tko služi, a koje nitko ne uzima ozbiljno …   Veliki rječnik hrvatskoga jezika

  • babaroga — babaróga ž <D L i, V babarȏgo> DEFINICIJA 1. etnol. zamišljeno biće kojim se plaše djeca (često u opominjanju da ne odlutaju na kakvo mračno mjesto) 2. iron. razg. sredstvo za zastrašivanje kojim se tko služi, a koje nitko ne uzima ozbiljno …   Hrvatski jezični portal

  • Babaroga (álbum) — Saltar a navegación, búsqueda Babaroga (que podría ser traducido al español como Bruja ) es el cuarto álbum de Ceca, publicado en el año 1991. Contiene las siguientes canciones: Babaroga Volim te... Izbriši vetre njegov trag Hej,vršnjaci Sto put… …   Wikipedia Español

  • Babaroga (game company) — Infobox Company company name = Babaroga company company type = Video Game Developer foundation = Chicago, Illinois, USA (2002) founder = location = Chicago, Illinois, USA key people = revenue = num employees = 30 industry = Software Programming… …   Wikipedia

  • Babaroga (album) — Infobox Album Name = Babaroga Type = studio Artist = Ceca Released = 1991 Recorded = Genre = Length = Label = PGP RTB Producer = Reviews = Last album = Pustite me da ga vidim (1990) This album = Babaroga Next album = Šta je to u tvojim venama… …   Wikipedia

  • Disciplina kičme — Infobox musical artist Name = Disciplina Kičme Img capt = Img size = Landscape = Background = group or band Alias = Disciplin A Kitschme Origin = Belgrade, Serbia London, England Genre = Punk Funk Funk Rock Jazz fusion Noise rock Alternative rock …   Wikipedia

  • Disciplina Kičme discography — Disciplina Kičme discography Disciplin A Kitschme performing in Belgrade in 2007 Releases ↙Studio albums 8 …   Wikipedia

  • Spore Origins — Infobox VG title = Spore Origins developer = Babaroga, Tricky Software publisher = Electronic Arts designer = Will Wright genre = Arcade game modes = Single player, multiplayer release = iPod: August 25, 2008cite… …   Wikipedia

  • Disciplina Kičme — Disciplin A Kitschme performing in Belgrade in 2007 Background information Also known as Disciplin A Kitschme, DAK, Tooth Goofie Nappy …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”