Babelsberger Medienpreise

Die Babelsberger Medienpreise sind eine Reihe von Medienpreisen, die jedes Jahr gemeinsam von der Gesellschaft zur Wahrnehmung von Film- und Fernsehrechten (GWFF) München, dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) sowie der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ (HFF) Potsdam-Babelsberg vergeben werden.

Inhaltsverzeichnis

Erich Kästner-Fernsehpreis

Der Erich Kästner-Fernsehpreis ist ein Preis für das beste deutschsprachige Kinder- und Jugendfernsehprogramm, der von der GWFF gestiftet wurde und mit 25.500 Euro (ursprünglich: 50.000 DM) dotiert ist.

Die Kandidaten werden von öffentlich-rechtlichen und privaten Programmanbietern vorgeschlagen. Die ausgezeichneten Filme sollen sich – orientiert an Erich Kästner – besonders durch Gewaltfreiheit, Phantasie, Kreativität und natürliche Spannung auszeichnen.

Förderpreis für den besten Absolventenfilm

Der Förderpreis für den besten Absolventenfilm wird in den Kategorien Spielfilm und Dokumentarfilm verliehen. Der Preis für den besten Spielfilm wurde von der GWFF gestiftet, der Preis für den besten Dokumentarfilm wurde vom RBB gestiftet. Beide Preise sind mit 18.000 Euro (ursprünglich: 35.000 DM) dotiert.

Die Kandidaten werden von den entsprechende Hochschulen durch Einreichen von Filmen, CD-ROMs und anderen medientechnologisch innovativen Arbeiten sowie Fernsehproduktionen. Das Preisgeld soll ausschließlich für audiovisuelle Produktionen nach dem Abschluss des Studiums eingesetzt werden.

Zielsetzung

Mit der jährlichen Vergabe der Medienpreise soll eine kontinuierliche Analyse und Bewertung der bestehenden Fernsehangebote für Kinder und Jugendliche sowie eine Ermutigung und Motivation der Studierenden an den Medienhochschulen erreicht werden, um originelle, kreative und innovative Produktionen zu realisieren.

Preisträger

Erich Kästner-Fernsehpreis

  • 2000: Thomas Brückner für das Drehbuch des Filmes Küss mich, Frosch
  • 2001: Marc-Andreas Bochert für seine Regie des Beitrages Die Spezialistenshow in der ZDF-Reihe Achterbahn
  • 2002: Georg Bussek für Buch und Regie des ZDF-Beitrages Die Überflieger, Teil 3: Stars und Ferienstress
  • 2003: Willi Weitzel – stellvertretend für das Team – für die Folge „Wie ist das mit dem Tod?“ aus der Reihe Willi wills wissen des Bayerischen Rundfunks
  • 2004: Susanne Seidel für den Animationsfilm Pantoffelhelden (gesendet im WDR)
  • 2005: Hagen Winterhoff für den Spielfilm Helden in Gummistiefeln (eingereicht vom SWR, Sendeplatz ARTE)
  • 2006: Irina Popow (Regie) für die Folge Du sollst nicht ehebrechen aus der Reihe „Unsere 10 Gebote“ (eingereicht vom MDR, Sendeplatz KI.KA).
  • 2008: Kinderfilm GmbH für die Folge Kein Zurück aus der Reihe Krimi.de
  • 2009: Simone Grabs für die Dokumentation "Moritz - wäre schön, wenn sie ein Engel wird ...", aus der Sendereihe stark! (eingereicht vom ZDF, Sendeplatz KI.KA)

Förderpreis für den besten Absolventenfilm – Spielfilm

Förderpreis für den besten Absolventenfilm – Dokumentarfilm

  • 2001: Rick Minnich für Heaven on Earth, Abschlussfilm an der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“
  • 2002: Shaheen Dill-Riaz für Sand und Wasser, Abschlussfilm an der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“
  • 2003: Paula Rodriguez für Volver a vernos – Pinochet’s Kinder, Abschlussfilm an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin
  • 2004: Mark Wittek für A Área – das Gebiet, Abschlussfilm an der Kunsthochschule für Medien Köln (Co-Regie: Cristiano Civitillo)
  • 2005: Heesook Sohn für Happy Family, Abschlussfilm an der Deutschen Film und Fernsehakademie Berlin
  • 2006: Isabel Alvarez für Die Liebe, die Schule, die Drogen und die Zukunft, Abschlussfilm an der FH Dortmund, FB Design, Studiengang Film/Fernsehen
  • 2007: Maja Classen für Osdorf, Abschlussfilm an der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“
  • 2008: Annett Schütze und Andreas Banz für Wenn ich weine, schlägt mein Herz, Abschlussfilm an der Hochschule für Film und Fernsehen Potsdam-Babelsberg

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Erich-Kästner-Preis — Die Bezeichnung Erich Kästner Preis tragen verschiedene Auszeichnungen: Der Erich Kästner Preis (Dresden) des Presseclub Dresden e.V. Der Erich Kästner Preis der Erich Kästner Gesellschaft Der Erich Kästner Fernsehpreis der Babelsberger… …   Deutsch Wikipedia

  • Erich Kästner-Preis (Dresden) — Der Erich Kästner Preis wird jährlich vom Presseclub Dresden e.V. an eine Persönlichkeit vergeben, die sich in hervorragender Weise um Toleranz, Humanität und Völkerverständigung verdient gemacht hat. Die Preisträger haben durch ihr Wirken in… …   Deutsch Wikipedia

  • Christoph Heller — (* 19. Februar 1981 in Darmstadt) ist ein deutscher Filmschaffender. Heller studierte Filmproduktion an der Deutschen Film und Fernsehakademie Berlin. Zuvor hatte der gebürtige Darmstädter bereits Berührungspunkte zum Film und war… …   Deutsch Wikipedia

  • Erich-Kästner-Preis (Dresden) — Der Erich Kästner Preis wird jährlich vom Presseclub Dresden e.V. an eine Persönlichkeit vergeben, die sich in hervorragender Weise um Toleranz, Humanität und Völkerverständigung verdient gemacht hat. Die Preisträger haben durch ihr Wirken in… …   Deutsch Wikipedia

  • Erich Kästner-Preis — Die Bezeichnung Erich Kästner Preis tragen verschiedene Auszeichnungen: Der Erich Kästner Preis (Dresden) des Presseclub Dresden e. V. Der Erich Kästner Preis der Erich Kästner Gesellschaft Der Erich Kästner Fernsehpreis der Babelsberger… …   Deutsch Wikipedia

  • Fernsehpreis — Ein Fernsehpreis ist eine Auszeichnung, die für besondere Leistungen rund um das Fernsehen vergeben wird. Im Gegensatz zu reinen Filmpreisen werden auch Nachrichtensendungen, Dokumentationen und Shows ausgezeichnet. Stärker noch als beim Film… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Weingartner — (* 2. November 1970[1] in Feldkirch, Vorarlberg) ist ein österreichischer Filmregisseur, Filmproduzent und Autor. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Filmographie …   Deutsch Wikipedia

  • Helmar Willi Weitzel — Helmar Rudolf Willi Weitzel (* 13. Dezember 1972 in Marburg), bekannt als Willi Weitzel, ist ein Reporter der TV Sendungen Willi wills wissen, Willis VIPs und Moderator von Willis Quiz Quark Club. Weitzel hat 1992 an der Stiftsschule St. Johann… …   Deutsch Wikipedia

  • Import-Export - Eine Reise in die deutsch-türkische Vergangenheit — Filmdaten Deutscher Titel: Import Export – Eine Reise in die deutsch türkische Vergangenheit Produktionsland: Deutschland Erscheinungsjahr: 2005/2006 Länge: 95 Minuten Originalsprache: Deutsch Stab …   Deutsch Wikipedia

  • Import-Export – Eine Reise in die deutsch-türkische Vergangenheit — Filmdaten Deutscher Titel: Import Export – Eine Reise in die deutsch türkische Vergangenheit Produktionsland: Deutschland Erscheinungsjahr: 2005/2006 Länge: 95 Minuten Originalsprache: Deutsch Stab …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”