Babenhausen (Schwaben)
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Marktes Babenhausen
Babenhausen (Schwaben)
Deutschlandkarte, Position des Marktes Babenhausen hervorgehoben
48.14277777777810.253333333333560
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Schwaben
Landkreis: Unterallgäu
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Babenhausen
Höhe: 560 m ü. NN
Fläche: 27,23 km²
Einwohner:

5.176 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 190 Einwohner je km²
Postleitzahl: 87727
Vorwahl: 08333
Kfz-Kennzeichen: MN
Gemeindeschlüssel: 09 7 78 115
Adresse der
Marktverwaltung:
Marktplatz 1
87727 Babenhausen
Webpräsenz: www.babenhausen-schwaben.de
Bürgermeister: Otto Göppel jun. (CSU)
Lage des Marktes Babenhausen im Landkreis Unterallgäu
Kaufbeuren Landkreis Augsburg Landkreis Günzburg Landkreis Neu-Ulm Landkreis Oberallgäu Landkreis Ostallgäu Landkreis Unterallgäu Memmingen Amberg (Unterallgäu) Apfeltrach Babenhausen (Schwaben) Bad Grönenbach Bad Wörishofen Benningen Benningen Böhen Boos (Schwaben) Breitenbrunn (Schwaben) Buxheim (Schwaben) Dirlewang Egg an der Günz Eppishausen Erkheim Ettringen (Wertach) Fellheim Hawangen Heimertingen Holzgünz Kammlach Kettershausen Kirchhaslach Kirchheim in Schwaben Kronburg Lachen (Schwaben) Lauben (Unterallgäu) Lautrach Legau Markt Rettenbach Markt Wald Memmingerberg Mindelheim Niederrieden Oberrieden (Schwaben) Oberschönegg Ottobeuren Pfaffenhausen Pleß Rammingen (Bayern) Salgen Sontheim (Schwaben) Stetten (Schwaben) Trunkelsberg Türkheim Tussenhausen Ungerhausen Ungerhausen Unteregg Westerheim (Unterallgäu) Wiedergeltingen Winterrieden Wolfertschwenden Woringen Kaufbeuren Landkreis Augsburg Landkreis Günzburg Landkreis Neu-Ulm Landkreis Oberallgäu Landkreis Ostallgäu Landkreis Unterallgäu Memmingen Amberg (Unterallgäu) Apfeltrach Babenhausen (Schwaben) Bad Grönenbach Bad Wörishofen Benningen Benningen Böhen Boos (Schwaben) Breitenbrunn (Schwaben) Buxheim (Schwaben) Dirlewang Egg an der Günz Eppishausen Erkheim Ettringen (Wertach) Fellheim Hawangen Heimertingen Holzgünz Kammlach Kettershausen Kirchhaslach Kirchheim in Schwaben Kronburg Lachen (Schwaben) Lauben (Unterallgäu) Lautrach Legau Markt Rettenbach Markt Wald Memmingerberg Mindelheim Niederrieden Oberrieden (Schwaben) Oberschönegg Ottobeuren Pfaffenhausen Pleß Rammingen (Bayern) Salgen Sontheim (Schwaben) Stetten (Schwaben) Trunkelsberg Türkheim Tussenhausen Ungerhausen Ungerhausen Unteregg Westerheim (Unterallgäu) Wiedergeltingen Winterrieden Wolfertschwenden Woringen Baden-WürttembergKarte
Über dieses Bild
Fuggerschloss
Kirche St. Andreas mit Fuggerschloss

Babenhausen ist ein Markt im schwäbischen Landkreis Unterallgäu und Sitz der gleichnamigen Verwaltungsgemeinschaft.

Babenhausen ist bekannt durch das den ganzen Ort überragende Fuggerschloss und die Kirche St. Andreas. Es ist Sitz der Familie Fugger, die im Mittelalter und vor allem in der Renaissance große Bedeutung hatte.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Babenhausen liegt etwa 25 KM nordöstlich von Memmingen und 40 km südöstlich von Ulm in Oberschwaben und gehört zur Region Donau-Iller.

Ausdehnung des Gemeindegebietes

Das Gemeindegebiet besteht aus den Gemarkungen Babenhausen und Klosterbeuren.

Zum Markt Babenhausen gehören unter anderem die Orte Babenhausen, Klosterbeuren und Unterschönegg.

Geschichte

Der Markt Babenhausen war vor 1800 Herrschaft der Fürsten Fugger-Babenhausen. 1803 wurde Babenhausen Reichsfürstentum. Mit der Rheinbundakte 1806 kam der Ort zum Königreich Bayern.

Im Jahr 1894 wurde Babenhausen durch die eingleisige, von der Illertalbahn abzweigende Nebenbahnstrecke Kellmünz a.d.Iller – Babenhausen an das Eisenbahnnetz angeschlossen. Aber bereits 70 Jahre später, 1964, wurde der Personennahverkehr auf der Strecke wieder eingestellt und seit 2009 verläuft auf dem ehemaligen Bahndamm ein Radweg.

Die ehemals selbständige Gemeinde Klosterbeuren und der Ort Unterschönegg wurden im Zuge der Gemeindegebietsreform zum 1. Mai 1978 in die Marktgemeinde Babenhausen eingemeindet.

Das in der Gemeinde befindliche Franziskaner-Kloster Klosterbeuren wurde vor 1273 gegründet und 1860 abgerissen.

Einwohnerentwicklung

Auf dem Gebiet der Gemeinde wurden 1970 4631, 1987 4630, im Jahr 2000 5315 und im Jahr 2005 über 5600 Einwohner gezählt.

Politik

Bürgermeister ist Otto Göppel jun. (CSU). Der Marktgemeinderat hat zwanzig Mitglieder aus verschiedenen Fraktionen.

Die Gemeindesteuereinnahmen betrugen im Jahr 1999 umgerechnet 4.086.000 Euro, davon betrugen die Gewerbesteuereinnahmen (netto) umgerechnet 1.944.000 Euro.

Wappen

Beschreibung: In Gold zwischen drei, zwei zu eins gestellten schwarzen Schlägeln ein sechsstrahliger schwarzer Stern.

Städtepartnerschaften

Sehenswürdigkeiten

Babenhausen besitzt ein ehemaliges Fuggerschloss, in dem ein Fuggermuseum untergebracht ist. Die ehemalige Fuggerkirche St. Andreas in barocker Ausstattung ist eine Sehenswürdigkeit des Ortes.

Wirtschaft und Infrastruktur

Wirtschaft sowie Land- und Forstwirtschaft

Es gab 1998 im Bereich der Land- und Forstwirtschaft 16, im produzierenden Gewerbe 997 und im Bereich Handel und Verkehr 439 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 447 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 1.776. Im verarbeitenden Gewerbe gab es zwei Betriebe, im Bauhauptgewerbe sechs Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 57 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 1172 ha, davon waren 473 ha Ackerfläche und 698 ha Dauergrünfläche.

Bildung

Im Jahr 2000 existierten folgende Einrichtungen ein Kindergarten mit 200 Kindergartenplätze mit 199 Kindern, sowie zwei Volksschulen mit 45 Lehrern und 869 Schülern. Die Realschule in Babenhausen hatte im Jahr 2010 48 Lehrkräfte mit 564 Schülerinnen und Schülern, welche in vier Zweigen unterrichtet wurden.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter des Marktes

  • Wilhelm Behringer (1820–1902), liberaler Reichstags- und Landtagsabgeordneter
  • Johannes Bisselius (1601–1681), jesuitischer Prediger, Schriftsteller und Dichter
  • Otto Jochum (1898–1969), Komponist, Chorleiter und Musikpädagoge
  • Eugen Jochum (1902–1987), Dirigent
  • Georg Ludwig Jochum (1909–1970), Dirigent

Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben


Weblinks

 Commons: Babenhausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung – Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Quartale (hier viertes Quartal, Stichtag zum Quartalsende) (Hilfe dazu)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Babenhausen — ist der Name folgender Orte: Babenhausen (Hessen), Stadt im Landkreis Darmstadt Dieburg in Hessen Babenhausen (Schwaben), Gemeinde im Landkreis Unterallgäu in Bayern und Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Babenhausen Babenhausen (Bielefeld),… …   Deutsch Wikipedia

  • Babenhausen i. Schwaben — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Babenhausen, Bavaria — Infobox German Location Name = Babenhausen Wappen = Wappen von Babenhausen.png lat deg = 48 |lat min = 9 lon deg = 10 |lon min = 15 Lageplan = Bundesland = Bayern Regierungsbezirk = Schwaben Landkreis = Unterallgäu Verwaltungsgemeinschaft =… …   Wikipedia

  • Babenhausen — Babenhausen, 1) sonst Reichsherrschaft, jetzt Herrschaftsgericht im baierischen Kreise Schwaben u. Neuburg, 21/4 QM.; 6800 Ew.; 2) Marktflecken an der Günz, Besitzung u. Residenz des Fürsten Fugger Babenhausen; Sitz des Herrschaftsgerichts, 2… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Babenhausen — Babenhausen, 1) Stadt in der hess. Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg, an der Gersprenz, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Mainz Darmstadt Aschaffenburg und Hanau Eberbach, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, eine Synagoge, ein altes… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Babenhausen — Babenhausen, ehemalige Reichsherrschaft, jetzt Standesherrschaft der Fürsten Fugger Babenhausen im bayer. Schwaben; der Marktflecken B. liegt an der Günz, hat 1800 Einwohner, 2 Schlösser, schöne Gärten, Getreidemarkt. – B. in Hessendarmstadt,… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Babenhausen — Babenhausen. 1) B. in Bayern, Marktflecken im Reg. Bez. Schwaben, an der Günz, (1900) 2062 E., Amtsgericht, zwei Schlösser; Residenz des Fürsten Fugger B., Herrn der 1806 mediatisierten Reichsherrschaft B. (380 qkm), seit 1803 Fürstentum. – 2) B …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Anselm Maria Fürst Fugger von Babenhausen — (* 1. Juli 1766; † 20. November 1821 in Babenhausen) war zuerst regierender Graf und später Reichsfürst des Fürstentums Babenhausen im heutigen Landkreis Unterallgäu. Inhaltsverzeichnis 1 Sein Leben bis zum Wiener Kongress 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Kellmünz–Babenhausen — Kellmünz a.d.Iller–Babenhausen Kursbuchstrecke: zuletzt 407a; 406g (1944) Streckennummer: 5410 Streckenlänge: 10,302 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Maximale Neigung: 20,00 ‰ Minimaler …   Deutsch Wikipedia

  • St. Andreas (Babenhausen) — St. Andreas von Osten. Die Pfarrkirche St. Andreas ist eine barocke Kirche in Babenhausen in Oberschwaben, Bayern. Inhaltsverzeichnis 1 Lag …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”