Babesia
Babesien

Babesien (Babesia)

Systematik
Stamm: Apicomplexa
Klasse: Sporozoen (Sporozoa)
Unterklasse: Piroplasmen (Piroplasmia)
Ordnung: Piroplasmen (Piroplasmida)
Familie: Babesiidae
Gattung: Babesien
Wissenschaftlicher Name
Babesia
Starcovici 1893

Babesien (Babesia, auch Babesiella) sind bei Wirbeltieren in den Erythrozyten parasitierende Protozoen, die nur durch Schildzecken, je nach geographischer Region durch verschiedene Arten, übertragen werden. Babesien sind Krankheitserreger und rufen bei Menschen und Tieren eine Babesiose hervor. Sie sind nach ihrem Entdecker Victor Babeş benannt.

Inhaltsverzeichnis

Vermehrungszyklus

Babesien zeigen einen obligaten Wirtswechsel. Die ungeschlechtliche Vermehrungsphase (Merogonie) findet in den Erythrozyten (rote Blutkörperchen) der Wirbeltiere statt, die geschlechtliche Vermehrung (Gamogonie) und daran anschließend mehrere ungeschlechtliche Teilungen (Sporogonie) in der Zecke.

Nach der Übertragung der Sporozoiten über den Speichel der Zecke auf das Wirbeltier, dringen diese in die Erythrozyten ein. Hier entwickeln sich diese weiter zu Trophozoiten. Diese teilen sich durch DNA-Replikation zu zweikernigen Entwicklungsstadien und schließlich durch Zellteilung zu Merozoiten (Merogonie). Nach der Zerstörung der Erythrozyten werden die Merozoiten freigesetzt und können dann wiederum in neue, noch nicht befallene Erythrozyten eindringen. Einige Parasitenstadien teilen sich jedoch nicht in den Erythrozyten, sondern bilden sich zu so genannten Gamonten.

Zecken, die an infizierten Tieren saugen, nehmen die Babesien mit den Erythrozyten wieder auf. Im Darmsack der Zecke werden die Babesien aus den Erythrozyten freigesetzt. Im Darm der Zecke vermehren sie sich mit vielfacher Kernteilung und Bildung großer Teilungsformen (Gamonten), die sich zu einkernigen Gameten teilen. Diese Gameten verschmelzen mit einer anderen zur Zygote (Gamogonie). Die Zygoten dringen in die Darmepithelzelle der Zecken ein und entwickeln sich zu beweglichen Kineten, die über die Hämolymphe alle Organe der Zecke befallen, so auch die Speicheldrüsen und Eierstöcke. In den Organen erfolgen weitere ungeschlechtliche Teilungsschritte, durch die die Sporokineten entstehen. In den Speicheldrüsen der Zecke teilen sich diese zu tausenden Sporozoiten, die mit der nächsten Blutmahlzeit auf einen neuen Wirt übertragen werden.

Systematik

Man unterscheidet nach der Größe „kleine“ (< 3 µm) und „große“ (> 3 µm) Babesien.

Art Autor Wirt Vorkommen
Babesia bigemina (Smith & Kilborne 1893) Rinder („Texasfieber“), Zebu, Büffel, Rotwild Südeuropa, Amerika, Asien, Afrika
Babesia bovis (Babès 1888) Rind, Zebu, Rotwild, Rehwild Südeuropa, Amerika, Asien, Afrika
Babesia canis (Piana & Galli-Valerio 1895) Hunde weltweit
Babesia capreoli Enigk & Friedhoff 1962 Rehwild ?
Babesia divergens (M’Fadyean & Stockman 1911) Rinder („Mairot“ oder „Weiderot“), Reh-, Dam- und Rotwild, Primaten, Mensch Europa, Nordafrika
Babesia equi Laveran 1901 Pferde ?
Babesia gibsoni (Patton 1910) Hund ?
Babesia jakimovi (Nikolskii et al. 1977) Rind Sibirien
Babesia major (Sergent et al. 1926) Rind Europa, Asien
Babesia motasi (Weynon 1926) Schafe, Ziegen ?
Babesia occultans Gray & de Vos 1981 Rind Südafrika
Babesia ovis (Babès 1888) Schafe, Ziegen ?
Babesia ovata Minami & Ishihara 1980 Rind Ostasien

Erkrankungen (Babesiosen)

Die Zerstörung (Platzen) der Erythrozyten führt zu den für die Babesiose charakteristischen Symptomen: Fieber, Anämie (Blutarmut) und Ikterus (Gelbsucht). Als Krankheitssymptom tritt in (per-)akuten Fällen häufig kaffeebraun bis rot gefärbter Harn auf (Hämoglobinurie, nicht Hämaturie).

Siehe auch: Babesiose der Hunde

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Babesia — Saltar a navegación, búsqueda ? Babesia Babesia equi en glóbulos rojos de caballo Clasificación científi …   Wikipedia Español

  • BABESIA — (син.: Piroplasma, Piroscma, Apiosoma), кровепаразиты крупного и мелкого скота, принадлежащие к типу Protozoa, классу Sporozoa, подкл. Coccidiomorpha, порядку Coccidiidea, подпорядку Piroplasmi dea, сем. Babesiidae. Отношение к другим споровикам …   Большая медицинская энциклопедия

  • babesia — Género de protozoos parásitos de los hematíes de algunos animales en los que son causa de enfermedad. La enfermedad se transmite al hombre por la picadura de una garrapata Ixodes dammini Diccionario ilustrado de Términos Médicos.. Alvaro Galiano …   Diccionario médico

  • Babesia — Texas fever redirects here. For other uses, see Texas fever (disambiguation). Babesia[1][2] Scientific classification …   Wikipedia

  • Babesia — Babésiose La Babésiose (ou Piroplasmose) est une maladie rare, parente de la malaria provoquées par un babesia (B. divergens, B. microti), c est à dire un parasite protozoaire intra érythrocytaire affectant plusieurs espèces. Les babesia sont… …   Wikipédia en Français

  • Babesia — Babesien; Babesiella * * * Babesia   [nach dem rumänischen Pathologen Victor Babeş, * 1854, ✝ 1926], Babesi|en, zu den Sporentierchen gehörende Gattung einzelliger, rundlicher, ring oder birnen bis stäbchenförmiger (je nach dem… …   Universal-Lexikon

  • babesia — /beuh bee zheuh, zhee euh, zee euh/, n. any protozoan of the genus Babesia, certain species of which are parasitic and pathogenic for warm blooded animals. [1893; < NL, named after Victor Babes (1854 1926), Rumanian bacteriologist; see IA] * * *… …   Universalium

  • Babesia — The economically most important genus of the protozoan family Babesiidae; characterized by multiplication in host red blood cells to form pairs and tetrads; it causes babesiosis (piroplasmosis) in most types of domestic animals, and two species… …   Medical dictionary

  • babesia — noun Etymology: New Latin, from Victor Babeş died 1926 Roman bacteriologist Date: 1911 any of a genus (Babesia) of sporozoans parasitic in mammalian red blood cells (as in Texas fever) and transmitted by the bite of a tick called also piroplasm …   New Collegiate Dictionary

  • babesia — ba•be•sia [[t]bəˈbi ʒə, ʒi ə, zi ə[/t]] n. pl. sias mcr any protozoan of the genus Babesia, certain species of which are parasitic and pathogenic for warm blooded animals • Etymology: < NL (1893), after Victor Babeş (1854–1926), Romanian… …   From formal English to slang

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”