Babettes gæstebud
Filmdaten
Deutscher Titel: Babettes Fest
Originaltitel: Babettes gæstebud
Produktionsland: Dänemark
Erscheinungsjahr: 1987
Länge: 99 Minuten
Originalsprache: Dänisch
Schwedisch
Französisch
Altersfreigabe: FSK 6
Stab
Regie: Gabriel Axel
Drehbuch: Gabriel Axel
Karen Blixen (Novelle)
Produktion: Just Betzer
Bo Christensen
Musik: Per Nørgård
Kamera: Henning Kristiansen
Schnitt: Finn Henriksen
Besetzung

Babettes Fest (Originaltitel: Babettes gæstebud) ist ein dänischer Film aus dem Jahr 1987, der auf einer Novelle von Karen Blixen basiert. Regie führte Gabriel Axel, der auch das Drehbuch schrieb. Die Hauptrollen spielten Stéphane Audran, Birgitte Federspiel und Bodil Kjer. Der Film wurde mehrmals ausgezeichnet, unter anderem mit dem Oscar.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Die beiden Schwestern Martina und Philippa gelten als die schönsten Mädchen in einem kleinen dänischen Fischerdorf im 19. Jahrhundert. Ihr Vater ist der Gründer einer pietistischen Sekte, zugleich Pastor (Probst) des Dorfes und hat die Geschwister zu frommen und enthaltsamen Menschen erzogen. Die Stimmung in der Gemeinde ist jedoch von Unzufriedenheit und Konflikten geprägt.

Der junge Offizier Lorens Löwenhjelm, der angesichts hoher Spielschulden zu erzieherischen Zwecken in das Dorf geschickt wurde, verliebt sich in Martina; sie weist ihn zurück. Er verlässt das Dorf enttäuscht, weiß jedoch die Einführung in Frömmigkeit für seinen Ruf und seine Karriere zu nutzen. Auch Philippa wird umworben: Der französische Opernsänger Achille Papin, der sich zur Kur in dem kleinen Dorf aufhält, erteilt ihr mit Zustimmung des Vaters Gesangsunterricht. Als sie aber seine Zuneigung bemerkt, zieht sie sich zurück. Enttäuscht kehrt Papin nach Frankreich zurück.

Nach dem Tod ihres Vaters übernehmen Martina und Philippa den Haushalt. Viele Jahre später (um 1872) trifft die Französin Babette im Dorf ein, mit einem Brief von Achille Papin, der die Schwestern bittet, Babette, die vor dem Bürgerkrieg in ihrer Heimat geflohen ist, zu beheimaten und anzustellen. Babette, eine renommierte Köchin, übernimmt den Dorf-Haushalt der beiden Schwestern.

Einige Jahre später – Babette hat sich inzwischen in die Dorfgemeinschaft eingelebt – gewinnt sie in der Lotterie 10.000 Francs und könnte nun in ihre Heimat zurückkehren.

Babette bittet die Schwestern, das Festessen zum Andenken an den 100. Geburtstag des verstorbenen Pastors im französischen Stil ausrichten zu dürfen: so möchte sie ihren Dank für die Gastfreundschaft der Schwestern und der Dorfgemeinschaft zum Ausdruck bringen. Die Zutaten für das Essen lässt sie eigens aus Frankreich kommen. Von den Vorbereitungen und insbesondere dem Weinvorrat beunruhigt, beschließen die Schwestern und die Gäste zwar, die Einladung anzunehmen, aber – um ihrer asketischen, gottesfürchtigen Lebensweise treu zu bleiben – der Versuchung dieser weltlichen Genüsse mit eisernem Schweigen zu begegnen und die Kochkünste Babettes nicht zu loben.

Während des Festmahls nehmen die Dorfbewohner das Essen äußerlich unbeeindruckt zu sich; lediglich Martinas ehemaliger Verehrer, General Lorens Löwenhjelm erkennt als Mann von Welt die außergewöhnliche Qualität des Essens und lobt das Mahl. Auch die übrigen Gäste werfen mit steigendem Alkoholkonsum ihre Vorsätze über Bord, nehmen das Festmahl als sinnlichen Genuss an und gehen aus sich heraus. Dabei kommen auch längst verdrängte Erinnerungen und Wünsche der Dorfbewohner zum Vorschein.

Und während sich die Bewohner aus ihrer sozialen Erstarrung lösen, verkündet Babette, dass sie für diese Mahl ihren gesamten Lotteriegewinne ausgegeben hat und gerne weiterhin in der Gemeinschaft leben möchte.

Hintergründe

Die Sängerin RoBERT (Myriam Roulet) singt Psaume.

Rezeption

Seine Premiere hatte der Film im Mai 1987 auf den Filmfestspielen von Cannes. Nachdem französische Kritiker den Film positiv aufgenommen hatten, folgte der dänische Kinostart am 28. August 1987. Am 4. März 1988 lief der Film auch in den USA an, wo er von Filmkritikern gelobt wurde und über vier Millionen US-Dollar einspielte. Deutscher Kinostart war der 8. Dezember 1988.

Der Film wurde später mehrmals im deutschsprachigen Fernsehen ausgestrahlt und ist auf Video und DVD erschienen.

Kritiken

In der Filmzeitschrift VideoWoche lobte man den Film als „besinnliches, ruhiges Drama“, als „filmisches Meisterwerk“ und als ein „Fest fürs Auge, das das anspruchsvolle Publikum begeistert“. Die Französin Stephane Audran liefere eine Glanzleistung.

Der US-amerikanische Filmkritiker Desson Howe schrieb in der Washington Post vom 8. April 1988, Gabriel Axel sei eine „schöne und unaufdringliche“ Adaption der Erzählung von Karen Blixen gelungen. Das Ende des Films, das Festessen, sei „glorreich“ (glorious).[1]

Auszeichnungen

Bei der Oscarverleihung 1988 gewann Babettes Fest in der Kategorie Bester fremdsprachiger Film und konnte sich damit unter anderem gegen Louis Malles Auf Wiedersehen, Kinder und Nils Gaups Die Rache des Fährtensuchers durchsetzen. Ein Jahr später war der Film für den Golden Globe in derselben Kategorie nominiert, musste sich aber dem Film Pelle, der Eroberer geschlagen geben.

Den BAFTA-Award gewann der Film 1989 als Bester nicht-englischsprachiger Film. Zudem war er in den Kategorien Bester Film, Beste Regie, Beste Hauptdarstellerin (Stéphane Audran), Bestes adaptiertes Drehbuch und Beste Kamera nominiert. Stéphane Audran gewann den dänischen Filmpreis Robert in der Kategorie Beste Hauptdarstellerin.

Auf dem ersten Rouen Nordic Film Festival erhielt der Film den Publikumspreis und den Großen Jurypreis. Auf den Internationalen Filmfestspielen von Cannes im Jahr 1987 wurde der Film mit dem Preis der ökumenischen Jury ausgezeichnet.

Quellen

  1. http://www.washingtonpost.com/wp-srv/style/longterm/movies/videos/babettesfeastnrhowe_a0b156.htm

Literatur

  • Tania Blixen: Babettes Fest. Aus dem Englischen von W. E. Süskind. Manesse Verlag, 2003, ISBN 3717540343
  • illustrierte Ausgabe: Illustrationen von Nanna Max Vonessamieh. 176 Seiten mit 20 überwiegend ganzseitigen Bleistiftzeichnungen. Büchergilde Gutenberg. ISBN 3-7632-5334-3
  • Auch als DVD (Manche meinen: Sound überzeugt dabei nicht so sehr)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Babettes gæstebud — Le Festin de Babette Le Festin de Babette (Babettes Gaestebud) est un film danois réalisé par Gabriel Axel et sorti sur les écrans en 1987. Il est inspiré d une nouvelle de Karen Blixen. Sommaire 1 Synopsis 2 Commentaire 2.1 Le menu …   Wikipédia en Français

  • Babettes Fest — Filmdaten Deutscher Titel Babettes Fest Originaltitel Babettes gæstebud Pr …   Deutsch Wikipedia

  • 42e cérémonie des BAFTA Awards — BAFTA Awards Organisés par la British Academy of Film and Television Arts Cérémonie Date 198 …   Wikipédia en Français

  • Babette's Feast — Infobox Film name = Babette s Feast caption = 1987 Movie Poster by Rolf Konow director = Gabriel Axel producer = Just Betzer Bo Christensen Benni Korzen Pernille Siesbye writer = Gabriel Axel Karen Blixen starring = Stéphane Audran Birgitte… …   Wikipedia

  • El festín de Babette — Saltar a navegación, búsqueda Babettes gæstebud Título El festín de Babette Ficha técnica Dirección Gabriel Axel Producción Just Betzer Bo Christensen Benni Korzen Pernille Siesbye …   Wikipedia Español

  • Пир Бабетты (фильм) — Пир Бабетты Babettes gæstebud Жанр драма, мелодрама Режиссёр Габриэль Аксель В главных ролях …   Википедия

  • Dänischer Film — Dänische Filme werden seit 1897 produziert und seit den 1980ern werden regelmäßig Neuerscheinungen ausgestrahlt, die häufig zum größten Teil vom Dänischen Film Institut (Det Danske Filminstitut) finanziert wurden. Dänische Filme zeichnen sich… …   Deutsch Wikipedia

  • 1987 in film —             List of years in film       (table) … 1977 .  1978 .  1979 .  1980  . 1981  . 1982  . 1983 … 1984 1985 1986 1987 1988 1989 1990 …  …   Wikipedia

  • Alexander Korda Award, BAFTA — British Academy Film Award du meilleur film Les British Academy Film Awards du meilleur film sont décernées par la British Academy of Film and Television Arts (BAFTA) lors de la cérémonie annuelle des British Academy Film Awards depuis 1948.… …   Wikipédia en Français

  • Alexander Korda Awards — British Academy Film Award du meilleur film Les British Academy Film Awards du meilleur film sont décernées par la British Academy of Film and Television Arts (BAFTA) lors de la cérémonie annuelle des British Academy Film Awards depuis 1948.… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”