Babi-Religion
Schrein des Bab (Hängende Gärten der Bahai in Haifa, Israel)

Der Babismus (persischبابی ها‎ bābīya[1] Bahai-Transkription Bábí há) ist eine vom arabischen Bab abgeleitete Bezeichnung einer religiösen Gemeinschaft, die in der Mitte des 19. Jahrhunderts in Iran (Persien) entstand.

Inhaltsverzeichnis

Innerislamische Bewegungen

Mit der Überzeugung, im Koran die letzte und vollkommene Offenbarung zu besitzen, erwies sich der Islam als unangreifbar von außen. Es waren Anhänger von innen, die diese Überzeugung erschütterten. Gerade dort, wo sie in endzeitliche und radikale Erwartungen eines Mahdi einmündeten, wurden solche Bewegungen geschichtsträchtig.[1] Vor allem die Anhänger des Shaykhismus um Ahmad al-Ahsa’i und Kazim-i-Rashti erwarteten die Wiederkunft des Mahdi und Mulla Husayn sah in Sayyid Ali Muhammad schließlich dessen Wiederkunft.[2]

Das Auftreten des „Bab“

In Persien trat Sayyid Ali Muhammad (1850 hingerichtet) als Bab mit dem Anspruch auf, der von den Schiiten erwartete Zwölfte Imam oder Mahdi zu sein. Seine Schriften, allen voran das Bayān, boten eine Umdeutung des Koran an, welche diesen als erfüllten prophetischen Zyklus erscheinen ließen. Seine Bewegung fand im ganzen Land eine rasche Verbreitung, stieß aber auch auf entschiedenen Widerstand der schiitischen Orthodoxie und der staatlichen Gewalt.

Das neue Religionsgesetz ist in dem als heilig geltende Buch Bayān enthalten.

Die Trennung vom Islam

1846 wurde Der Bab gefangen genommen. Schon früher sorgten den „Bab“ betreffende Erweiterungen des islamischen Glaubensbekenntnisses für Aufruhr. 1848 brachen Babisten auf der Konferenz von Badascht offen mit dem Kanon der Pflichten der Muslime. Der Azalīs genannte kleinere Teil suchte im Bayān Ersatz, der größere Teil emanzipierte sich als Bahai vollständig vom Islam.[1] Als eigentlicher Stifter der Bahai-Religion gilt Baha’u’llah.

Hauptabschnitt: Anhänger des Bab

Verfolgung

Mehr als 20.000 Babi wurden aufgrund ihres Glaubens gefoltert und hingerichtet. Der Bab selbst wurde im Juli 1850 öffentlich hingerichtet.

Literatur

  • Abbas Amanat: Resurrection and Renewal: The making of the Babi movement in Iran, 1844-1850, Ithaca/London: Cornell Univ. Pr., 1989

Einzelnachweise

  1. a b c Lexikon der Islamischen Welt, 1. Band, Kohlhammer, 1974, ISBN 3-17-002160-5, Seite 82
  2. Nabíl-i-Zarandí: Shoghi Effendi (Translator) The Dawn-Breakers: Nabíl’s Narrative, Hardcover, Wilmette, Illinois, USA: Bahá'í Publishing Trust 1932, ISBN 0-900125-22-5


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Babi — n. Babism, Persian religious doctrine founded in 1844 by Mirza Ali Muhammad of Shiraz, precursor to the Bahai faith; demonic god of ancient Egypt which is portrayed as a baboon with an erect penis n. adherent of Babism, member of the Babi… …   English contemporary dictionary

  • Babi Faith — /babi ˈfeɪθ/ (say bahbee fayth) noun a religion founded in Persia in 1844 by Mirza Ali Muhammed (the Bab ), advocating a high morality, recognising the equality of the sexes, and forbidding polygamy. See Baha i Faith. {Persian bāb gate, from… …   Australian English dictionary

  • Babi Yar — See #Other memorials below for the Babi Yar Memorial Park in Denver, Colorado, USA. Babi Yar ( uk. Бабин яр, Babyn yar ; ru. Бабий яр, Babiy yar ) is a ravine in Kiev, the capital of Ukraine. In the course of two days, September 29 30, 1941, a… …   Wikipedia

  • Religion au Moyen-Orient — La religion au Moyen Oient est considérée comme très importante dans la majorité des civilisations qui peuplent cette région de l’Asie. Mais au delà des trois grandes religions monothéistes et de leurs confessions respectives issues de la… …   Wikipédia en Français

  • Babi (mythology) — In Egyptian mythology, Babi was the deification of the baboon, one of the main animals present in Egypt, and it is thought that from his name we get the word baboon . His name is usually translated as Bull of the baboons , and roughly means Alpha …   Wikipedia

  • Religion baha'ie — Bahaïsme Article connexe : Translittération baha ie. Le bahaïsme aussi connue sous le nom de religion bahá’íe (prononcer baˈhaːʔiː), béhaïsme ou de foi bahá ie a été fondée par le Persan Mirzâ Husayn Alî (1817 1892) en 1863 …   Wikipédia en Français

  • Babi — Babite /bah buyt/, adj. /bah bee/, n. 1. Also called Babism. a Persian religion, originating in the 19th century, now supplanted by Baha i. 2. an adherent of Babi. Also, Babi. [1840 50; < Pers, equiv. to Bab (al din) BAB ED DIN + Ar i suffix of… …   Universalium

  • Religion in Armenia — Baptism of Tiridates III. 97% of Armenians follow Christianity, which has existed in Armenia for over 1,700 years. Armenia has its own church, the Armenian Apostolic Church, which most Armenians follow. Christianity has a strong influence in the… …   Wikipedia

  • Religion in Nigeria — Several religions in Nigeria coexist, helping to accentuate regional and ethnic distinctions. All religions represented in Nigeria were practiced in every major city in 1990. But Islam dominated in the north and held strong numbers in the South… …   Wikipedia

  • Babi — Ba•bi [[t]ˈbɑ bi[/t]] n. pl. bis 1) ear Also called Bab•ism [[t]ˈbɑ bɪz əm[/t]] a Persian religion, founded in the 19th century, now supplanted by Baha i. 2) cvb ear an adherent of Babi • Etymology: 1840–50; < Pers Bab′ist, Bab′ite, adj. n …   From formal English to slang

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”