Babington-Verschwörung
Der Brief an Babington

Die Babington-Verschwörung (auch Babington-Komplott) hat ihren Namen von Anthony Babington, der im Jahr 1586 gemeinsam mit einer Gruppe von befreundeten Katholiken eine Verschwörung plante mit dem Ziel, die protestantische englische Königin Elisabeth I. zu ermorden und Maria Stuart aus dem Gefängnis in Chartley Hall zu befreien, um sie auf den englischen Thron zu bringen. Eigentlicher Drahtzieher der Verschwörung war John Ballard.

Maria erhielt Briefe von ihren Anhängern, die im ausgehöhlten Spund eines Fasses versteckt und mit einem Nomenklator verschlüsselt waren. Zum Unglück für die Verschwörer war der Überbringer der Botschaften Gilbert Gifford ein Spion der englischen Königin Elisabeth, der dafür sorgte, dass alle Briefe zu Francis Walsingham, dem Sicherheitsminister von Elisabeth, kamen. Da die Briefe verschlüsselt waren, stellte Walsingham den erfahrenen Codeknacker Thomas Phelippes als Geheimsekretär ein, dem die Entzifferung der Nachrichten mit Hilfe der Häufigkeitsanalyse gelang.

Durch die Briefe kam die Nachricht über den geplanten Mord an Elisabeth ans Tageslicht. Walsingham wartete aber noch ab, denn er wollte die Namen aller Beteiligten erfahren. Um das zu erreichen, gab er Phelippes den Auftrag, die Briefe von und für Maria zu fälschen und diese mit einem anderen Text zu ergänzen. Am 17. Juli 1586 antwortete Maria den Verschwörern und unterschrieb damit ihr eigenes Todesurteil. Bereits einen Monat später wurden Babington, Ballard, John Savage und ihre Mitverschwörer gefasst. Nach dem Gerichtsprozess in Westminster Hall am 13. und 14. September 1586 wurden sie am 20. September 1586 hingerichtet. Der Gerichtsprozess gegen Maria Stuart fand am 15. Oktober im Fotheringhay Castle statt. Obwohl sie alle Vorwürfe bestritt, entschieden die Richter aufgrund der Beweise in Gestalt der entschlüsselten Briefe doch auf schuldig und Elisabeth unterschrieb zehn Tage später das Todesurteil. Bis heute ist nicht geklärt, ob die Briefe tatsächlich von Maria Stuart stammen. So gesteht zum Beispiel in dem analytischen Drama "Maria Stuart" von Friedrich Schiller einer ihrer Diener, Kurl, die Briefe gefälscht zu haben. Maria Stuart wurde am 8. Februar 1587 in Anwesenheit von 300 Zuschauern enthauptet.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Babington — ist der Nachname von mehreren Personen: Anthony Babington (1561–1586), britischer Verschwörer, siehe Babington Verschwörung Charles Cardale Babington (Cardale Babington; 1808−1895), englischer Botaniker und Archäologe; Neffe von Thomas Babington… …   Deutsch Wikipedia

  • Babington-Komplott — Die Artikel John Ballard und Babington Verschwörung überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen. Bitte entferne diesen… …   Deutsch Wikipedia

  • Babington — (Bäbingtʼn), Antony, schott. Edelmann, Haupt einer Verschwörung gegen Königin Elisabeth von England, die Maria Stuart aus dem Gefängnisse befreien sollte; die Verschwörung wurde entdeckt und B. mit sechs vornehmen Mitverschworenen den 13.… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Babington — (spr. Bäbingt n), Antony, aus Derbyshire, machte, um Maria Stuart zu befreien, 1586 mit mehreren katholischen Edelleuten eine Verschwörung gegen die Königin Elisabeth; indeß der Staatssecretär Walsingham entdeckte dieselbe, u. B. ward nebst 6… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Babington — (spr. bäbbingt n), 1) Antony, geb. 1561, gest. 20. Sept. 1586, Katholik und Verehrer der Königin Maria Stuart, trat, nachdem er bereits in Paris für diese tätig gewesen war, 1586 auf Anstiften des Priesters John Ballard an die Spitze einer… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Anthony Babington — (* 24. Oktober 1561 in Dethick, Derbyshire; † 20. September 1586 in London, Middlesex) war Hauptbeschuldigter der nach ihm benannten Babington Verschwörung. Leben Anthony Babington wurde in einer wohlhabende katholische Familie als dritter Sohn… …   Deutsch Wikipedia

  • Robert Poley — (auch Pooly, Poolye, Pooley, Polie u. a.) ist eine historische Persönlichkeit aus England im späten 16. Jahrhundert. Er war Kurier und Spion Königin Elisabeths, des Kronrats und des Geheimdienstchefs Francis Walsingham. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Gilbert Gifford — (* 1560 in Staffordshire; † November 1590 in Paris) war ein englischer Doppelagent. Er arbeitete für Sir Francis Walsingham und war in die Babington Verschwörung verwickelt. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Quellen 3 …   Deutsch Wikipedia

  • John Ballard — (* unbekannt; † 20. September 1586 in London) war ein englischer Jesuitenpriester und Drahtzieher der Verschwörung gegen Königin Elisabeth I, der sogenannten Babington Verschwörung. John Ballard studierte am Caius College in Cambridge und am… …   Deutsch Wikipedia

  • Elisabeth I. (England) — Elisabeth I. (Coronation Porträt) Unterschrift Elisabeths Elisabeth I., auch bekannt unter dem Namen „Die jungfräuliche Königin“ (The Virgin Queen) oder „ …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”