Babinski-Nageotte-Syndrom
Klassifikation nach ICD-10
G46.3* Hirnstammsyndrom
ICD-10 online (WHO-Version 2011)

Beim Babinski-Nageotte-Syndrom, seltener kurz Babinski-Syndrom genannt, handelt es sich um ein alternierendes Hirnstammsyndrom. Es tritt bei Schädigung der dorsolateralen, das heißt der hinteren seitlichen Medulla oblongata (verlängertes Mark) auf. Es wird daher auch als alternierendes Medulla-oblongata-Syndrom bezeichnet.[1]

Es handelt sich um ein alternierendes (v. lat. wechselnd, beidseitig unterschiedlich) Syndrom, da es sowohl zu neurologischen Ausfällen gekreuzter als auch ungekreuzter Nervenfasern oder Bahnen kommt. Anders ausgedrückt manifestieren sich die neurologischen Ausfälle, bezogen auf die Lage der Schädigung, auf der gleichen (homo-, ipsilateralen) oder der gegenüberliegenden (kontralateralen) Seite des Körpers. Beim Babinski-Nageotte-Syndrom kommt es auf der ipsilateralen Seite zu einer zerebellären Ataxie und einem Horner-Syndrom, auf der kontralateralen Seite dagegen zu verminderten Sensibilität und einer Lähmung (Hemihypästhesie und Hemiparese).[2]

Das Babinski-Nageotte-Syndrom wurde nach dem französisch-polnischen Neurologen Joseph Babinski und dem französischen Anatom Jean Nageotte benannt, die 1902 eine Beschreibung des Krankheitsbilds in zwei Arbeiten veröffentlichten.[3][4]

Einzelnachweise

  1. Malte E. Kornhuber; Stephan Zierz (Hrsg.): Die neurologische Untersuchung. Steinkopff Verlag, 2005, S. 44 ff. ISBN 3-7985-1444-5
  2. F. Unterharnscheidt: Traumatologie von Hirn und Rückenmark : traumatische Schäden des Gehirns (forensische Pathologie). Springer-Verlag 1993, S. 135 ISBN 3-540-56601-5
  3. Babinski J, Nageotte J: Hémiasynergie, latéropulsion et myosis bulbaires avex hémianesthésie et hémiplégie croisées. Rev Neurol (Paris), 10: 358-365, 1902
  4. Babinski J, Nageotte J: Lésions syphilitiques des centres nerveux foyers de ramollissement dans le bulbe; hémiasynergie, latéropulsion et myosis bulbaires avec hémianesthésie et hémiplégie croisées. Nouvelle Iconographie de la Salpétrière, 15: 492-512, 1902
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Babinski — oder Babinsky ist der Name von Joseph Babinski (1857–1932), polnisch französischer Neurologe Henri Babinski (1855–1931), französischer Kochbuchautor (Pseudonym: Ali Bab) Wenzel Babinsky (auch Josef Schmid, Anton Müller, tschechisch Václav… …   Deutsch Wikipedia

  • Babinski-Syndrom — Klassifikation nach ICD 10 G46.3* Hirnstammsyndrom …   Deutsch Wikipedia

  • Nageotte — Jean Nageotte (* 8. Februar 1866 in Dijon; † 29. Oktober 1948) war ein französischer Anatom. Jean Nageotte studierte Medizin in Besançon und Paris. In Paris erwarb er 1893 den Doktortitel. Die Dissertation behandelte eine mögliche neurologische… …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph Babinski — Joseph Jules François Félix Babinski (* 17. November 1857 in Paris, Frankreich; † 29. Oktober 1932 ebd.), polnisch auch Józef Franciszek Feliks Babiński, war ein bedeutender polnisch französischer Neurologe. Sein Vater, ein Ingenieur, und seine… …   Deutsch Wikipedia

  • Jean Nageotte — (* 8. Februar 1866 in Dijon; † 29. Oktober 1948) war ein französischer Anatom. Jean Nageotte studierte Medizin in Besançon und Paris. In Paris erwarb er 1893 den Doktortitel. Die Dissertation behandelte eine mögliche neurologische Ausprägung des… …   Deutsch Wikipedia

  • Babinsky — Babinski oder Babinsky ist der Name von Joseph Babinski (1857–1932), polnisch französischer Neurologe Henri Babinski (1855–1931), französischer Kochbuchautor (Pseudonym: Ali Bab) Wenzel Babinsky (auch Josef Schmid, Anton Müller, tschechisch… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Syndrome — Diese Seite listet in alphabetischer Reihenfolge und ohne Anspruch auf Vollständigkeit Syndrome und Komplexe aus unterschiedlichen medizinischen Fachgebieten auf. Bitte nur Verweise auf den tatsächlichen Titel des Beitrags und keine… …   Deutsch Wikipedia

  • Hirnstammsyndrom — Klassifikation nach ICD 10 G46.3 Hirnstammsyndrom …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”