Baby - Das Geheimnis einer verlorenen Legende
Filmdaten
Deutscher Titel: Baby – Das Geheimnis einer verlorenen Legende
Originaltitel: Baby: Secret of the Lost Legend
Produktionsland: USA
Erscheinungsjahr: 1985
Länge: 95 Minuten
Originalsprache: Englisch
Altersfreigabe: FSK 12
Stab
Regie: Bill L. Norton
Drehbuch: Clifford Green,
Ellen Green
Produktion: E. Derreck Hallenbeck,
Roger Spottiswoode,
Jonathan T. Taplin
Musik: Jerry Goldsmith
Kamera: John Alcott
Schnitt: David Bretherton,
Howard E. Smith
Besetzung
  • Sean Young: Susan Matthews-Loomis
  • William Katt: George Loomis
  • Patrick MacGoohan: Dr. Eric Kiviat
  • Julian Fellowes: Nigel Jenkins
  • Kyalo Mativo: Cephu
  • Hugh Quarshie: Kenge Obe
  • Olu Jacobs: Colonel Nsogbu
  • Eddie Tagoe: Sergeant Gambwe
  • Edward Hardwicke: Dr. Pierre Dubois
  • Julian Curry: Etienne
  • Susie Nottingham: Laborassistentin Baki
  • Stephane Krora: Hafenkapitän
  • Anthony Sarfoh: Dorfältester
  • Jeannot Banny: Getöteter Soldat
  • Roger Carlton: Alter Afrikaner
  • Thérèse Thaba: Kollegin

Baby – Das Geheimnis einer verlorenen Legende ist ein amerikanischer Spielfilm aus dem Jahr 1985.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Dr. Eric Kiviat verfolgt die Spur eines Brontosauriers in den Regenwäldern von Westafrika. So sagt er seinem Schützling, Dr. Susan Matthews-Loomis, ihr soeben entdeckter Knochen stamme von einer Giraffe und verheimlicht ihr, dass es sich in Wahrheit um einen Brontosaurierknochen handelt; er schreckt nicht einmal vor Mord an seinem Kollegen Etienne zurück, um an dessen Material zu gelangen.

Als Susan einen erkrankten Afrikaner behandelt, erzählt dieser vom Fund eines toten Wesens namens „Mokele-Mobembe“, von dessen Fleisch er und seine Freunde erkrankten. Dr. Kiviat erfährt zu seinem Unmut, dass Susan und George sich auf die Suche nach den Knochen machen. Susan und George freunden sich mit den Ureinwohnern an. Als Susan einen von ihnen auf „Mokele-Mobembe“ anspricht, reagiert dieser gereizt; später sind die Ureinwohner verschwunden. Susan und George hören seltsame Geräusche, für die sie zuerst nach konventionellen Erklärungen suchen; sie werden jedoch bald eines Besseren belehrt, als sie einen Brontosaurier zu Gesicht bekommen. Es stellt sich heraus, dass dieser Brontosaurier eines von zwei ausgewachsenen Sauriern ist, die gemeinsam ein Jungtier aufziehen. Susan und George freunden sich mit dem Saurierjungen, das sie bald auf den Kosenamen „Baby“ taufen, an. Da taucht Dr. Kiviat auf; seine Soldaten töten den männlichen Brontosaurier. Als Dr. Kiviat und seine Leute auch noch die Sauriermutter entführen, nehmen sich Susan und George des verlassenen Saurierbabies an. Sie versuchen, dessen Mutter zu befreien, werden jedoch von Kiviats Soldaten festgenommen. Bald darauf macht Dr. Kiviat das Jungtier ausfindig.George und Susan können fliehen und zu „Baby“ zurückkehren.

Dennoch schafft es Dr. Kiviat, „Baby“ an sich zu nehmen und tritt mit den beiden Dinosauriern die Heimreise an. Mit Hilfe der Eingeborenen überfallen Susan und George Dr. Kiviats Lager; es gelingt ihnen, die beiden Dinosaurier zu befreien. Dr. Kiviat wird vom Muttertier getötet; beide Saurier können nun in Frieden in ihrer Heimat leben.

Kritiken

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, die Inszenierung sei „Urwaldkitsch mit einigen aufwendigen Effekten.“[1]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. vgl. Baby – Das Geheimnis einer verlorenen Legende im Lexikon des internationalen Films

Wikimedia Foundation.

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”