Selim II.
Sultan II. Selim Han

Selim II. (* 30. Mai 1524; † 13. Dezember 1574) war Sultan des Osmanischen Reiches von 1566 bis zu seinem Tod. Wegen seiner Neigung zum Alkohol trug er den Beinamen Sarhoş Selim, „Selim der Trunkenbold“.

Inhaltsverzeichnis

Herkunft und Familie

Selim war der dritte Sohn von Süleyman dem Prächtigen und dessen Lieblingsfrau Roxelane (Hürrem, Aleksandra Lisowska). Seiner Mutter verdankte er seinen Aufstieg. Schließlich war Mustafa, der Sohn seines Vaters Süleyman aus einer anderen Verbindung, ein vielversprechender junger Mann, ein Rivale und Liebling der Janitscharen. Mustafa wurde des Verrates bezichtigt und erdrosselt. 1545 heiratete er in Konya Nurbanu, eine venezianische Adlige, die eigentlich Cecilia Venier-Baffo hieß und als Kind von Piraten entführt und versklavt worden war. Später führte sie als Valide Sultan de facto die osmanische Regierung im Zuge der so genannten Weiberherrschaft.

Regierung

Selim war der erste der osmanischen Sultane, der sich nicht aktiv um Politik und Kriegführung kümmerte, sondern diese Dinge eher seinem Schwager, dem Großwesir Sokollu Mehmed Pascha überließ. Er selbst verließ nur selten den Topkapı-Palast, wo er ausschweifende Feste und große Weingelage feierte, weswegen er in der Forschung für alkoholkrank gehalten wird.[1] Am Anfang seiner Regierungszeit ging er mit allen Nachbarstaaten einen Friedensvertrag ein. Die Selimiye-Moschee wurde auf Anordnung Sultan Selim II. von Baumeister Sinan in den Jahren 1568–1575 in Edirne errichtet. Nach Indonesien schickte er muslimische Missionare, zusammen mit 30.000 Janitscharen, die die asiatischen islamischen Staaten unterstützen sollten.

Obwohl von osmanischen Territorien umschlossen und wie eine feindliche Galeere im Meer der Türken schwimmend, blieb Zypern noch lange unbehelligt. Selim, seinerzeit, meinte indes überzeugende Gründe für einen Schlag gegen die Insel zu haben. Sie sei ein Unruheherd und das widerspreche den Interessen der Menschen der Region, zudem liege Zypern inmitten osmanischen Einflussgebietes, auch sei die Insel seit den arabischen Invasionen über mehr oder weniger lange Zeiträume muslimisches Territorium und bis noch vor kurzem dem Mamelukenreich tributpflichtig gewesen. Besonders schwer wiege der Umstand, dass im Schutze der Insel christliche Piratenflotten operierten, die Pilgerreisen zu den heiligen Stätten des Islams gefährdeten und den Verkehr auf den Handelsrouten zwischen Ägypten und dem osmanischen Kernland fast zum Erliegen brächten. So beauftragte er Lala Mustafa Pascha 1571 damit, Zypern einzunehmen, was der Pascha auch in sechs Monaten Belagerung schaffte.

1572 ließ er die Hagia Sophia und die Al-Haram-Moschee in Mekka renovieren. Der Sultan erlaubte 1572 den Krimtataren, einen Feldzug gegen Russland zu führen, was damit endete, dass Russland den Osmanen tributpflichtig wurde. 1573 wurde Tunesien erobert. Wie schon Yavuz Sultan Selim starb auch Sultan Selim II. acht Jahre nach seiner Thronbesteigung. Der Sultan verstarb am 15. Dezember 1574 durch einen Sturz im Vollrausch, er wurde in der Ayasofya-Moschee beigesetzt. Als Selim II. Sultan geworden war, war das Osmanische Reich 14.892.000 km² groß. Acht Jahre später hatte das Osmanische Reich mit 15.162.000 km² eine leicht vergrößerte Fläche.

Literatur

  • Ferenc Majoros, Bernd Rill: Das Osmanische Reich 1300-1922. Die Geschichte einer Großmacht. Marix, Wiesbaden 2004, ISBN 3-937715-25-8.
  • Josef Matuz: Das osmanische Reich. Grundlinien seiner Geschichte. 4. Auflage. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2006, ISBN 3-534-20020-9.
  • Nicolae Iorga: Geschichte des Osmanischen Reiches. Nach den Quellen dargestellt. 5 Bände, Verlag Perthes, Gotha 1908-1913, Nachdruck Frankfurt/Main 1990.
  • Gabriel Effendi Noradounghian: Recueil d’actes internationaux de l’Empire Ottoman 1300-1789. Tome I. Paris, Neufchâtel 1897. Reprint: Kraus, Nendeln 1978, ISBN 3-262-00527-4.

Einzelnachweise

  1. Josef Matuz, Das Osmanische Reich. Grundzüge seiner Geschichte, Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1985, S. 131

Weblinks

 Commons: Selim II – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Vorgänger Amt Nachfolger
Süleyman I. Sultan und Kalif des Osmanischen Reichs
1566–1574
Murad III.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Selim I. — Selim I., ‏سلیم‎ / Selīm, genannt ‏یاوز‎ / Yavuz /‚der Gestrenge‘; (* 10. Oktober 1470 in Amasya; † 21. September 1520 bei Edirne) war vom 24. April 1512 bis 1520 Sultan des Osmanischen Reiches. Nach der osmanischen Geschichtsschreibung war… …   Deutsch Wikipedia

  • Selim — puede referirse a: Nombre Nombre de varón, de origen árabe Selim I (1465 – 1520), sultán otomano Selim II (1524 – 1574) sultán otomano 1566 Selim III (1761 – 1808) sultán otomano Selim Hassan (1886 1961), egiptólogo egipcio Jean Sélim Kanaan… …   Wikipedia Español

  • Sélim II — Selim II Selim l Ivrogne Selim II Mest (l «Ivrogne») ou Sari (le «Blond») (28 mai 1524 12 décembre 1574) était le 11e sultan turc ottoman, fils et successeur de Soliman le Magnifique. I …   Wikipédia en Français

  • Selim — Selim,   osmanischer Herrscher:    1) Selim I. Yavuz [ vuz; »der Grausame«], Sultan (seit 1512), * Amasya 1467 oder 1470, ✝ bei Çorlu (in der Nähe von Tekirdağ) 20. oder 22. 9. 1520; setzte die Abdankung seines Vaters Bajasid II. durch und ließ… …   Universal-Lexikon

  • Selim I — Sultán del Imperio Otomano Reinado 1512 1520 Nacimiento 10 de octubre de 1465 …   Wikipedia Español

  • Selim II — Reinado 1566 1574 Nacimiento 28 de mayo de 1524 Fallecimiento 12 d …   Wikipedia Español

  • Selim du 9.4 — de son vrai nom Sélim Bélabès est un membre de la Mafia K 1 Fry d origine tunisienne né le 11 décembre 1979 ayant grandi à Joinville le Pont du quartier Barbusse . Il a créé le groupe Ideal J lorsqu il était adolescent avec Kery James, Teddy… …   Wikipédia en Français

  • Selim II — (28 de mayo de 1524 – 12 de diciembre de 1574) gobernó como sultán del Imperio Otomano desde 1566 hasta su fallecimiento. Era uno de los hijos de Suleiman el Magnífico y su favorita Aleksandra Lisowska (también llamada Hurrem o Roxelana). Después …   Enciclopedia Universal

  • SELIM I° — (reigned 1512–20), Ottoman sultan. The son of Sultan bayazid ii , Selim was the ninth Ottoman sultan. Demonstrating military prowess, he was favored by the army over his elder brother Ahmed to succeed his father. He succeeded within a short time… …   Encyclopedia of Judaism

  • Selim I — (1465 – 22 de septiembre de 1520; también conocido como «el Severo» o «el Valiente», Yavuz en turco) fue sultán del Imperio de Otomano desde 1512 a 1520. Destronó a su padre Beyazid II en 1512. La muerte de Beyazid se produjo muy poco después,… …   Enciclopedia Universal

  • Selim — Sèlim DEFINICIJA 1. v. 2. ime trojice osmanskih sultana (16. i 19. st.) ONOMASTIKA m. os. ime (musl.) pr.: Sélić (Zagreb, Slavonski Brod, v. i Sekula), Sèlimagić (Turopolje, Novi Marof, Rijeka), Selimánović (Županja, Split), Sèlimbegović (Rijeka …   Hrvatski jezični portal

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”