Babylonier

Die Babylonier sind die Bewohner der südmesopotamischen Ebene im Umland von Babylon. Babylon war mehrfach Zentrum eines Stadtstaates oder eines ausgedehnteren Reiches (Karduniaš), zum Beispiel in Altbabylonischer Zeit und in der Neubabylonischen Zeit.

Inhaltsverzeichnis

Das Altbabylonische Reich

Um 1831 v. Chr. befreiten sich die aus Palästina eingedrungenen amoritischen Stämme von der Oberherrschaft Isins und gründeten das altbabylonische Reich. Der bekannteste babylonische Herrscher dieser Zeit war Hammurabi (1728–1686 v. Chr.), Namensgeber des berühmten Codex Hammurabi, des ältesten bis heute erhaltenen Gesetzbuchs (besser gesagt: Gesetzpfeiler, denn er ließ die Gesetze in Keilschrift auf eine Steinsäule einmeißeln).

Das Bewässerungssystem wurde ausgebaut und der Pflug mit Saattrichter eingeführt, was zu großen Ertragssteigerungen in der Landwirtschaft führte. Große Bedeutung hatten in dieser Zeit auch die Schuldsklaverei und der Wucher.

Hammurabis Sohn Schamschu-ilana (1685–1648 v. Chr.) konnte das Reich noch gegen Einfälle der Kassiten und Elamiter verteidigen. Nach seinem Tode verlor das Reich jedoch schnell an Bedeutung. Nachdem Babylon um 1530 v. Chr. von den Hethitern erobert wurde, besetzten die Könige des Meerlandes (Länder am Persischen Golf) das Land und begründeten die 2. Dynastie von Babylon.

1450 v. Chr. wurde das Land von den Kassiten erobert, die bis 1160 v. Chr. herrschten. Nach deren Sturz entstand die 4. Dynastie, deren herausragendster Spross Nebukadnezar I. (1136–1113 v. Chr.) war. Er führte erfolgreich Krieg gegen die Assyrer und Elamiter. Nach seinem Tod geriet das Reich um 1100 v. Chr. unter assyrische Oberherrschaft. Die folgenden innenpolitischen Machtkämpfe führten zur Bedeutungslosigkeit der Königsgewalt.

Fremdherrschaft

Zu Beginn des 1. Jahrtausend v. Chr. wanderten chaldäische Stämme aus dem östlichen Arabien ein. Das Land wechselte mehrmals den Besitzer zwischen Elam und Assyrien, bevor es 732 v. Chr. unter assyrische Oberherrschaft geriet.

Neubabylonisches Reich

Hauptartikel: Neubabylonisches Reich

Im Jahre 626 v. Chr. wurde das Babylonische Reich, durch den Verfall des Assyrischen Reiches begünstigt, durch Nabopolassar (626–604 v. Chr.) neugegründet. Im Jahre 605 v. Chr. wurden die Überreste des assyrischen Heeres durch Nebukadnezar II. (604–562 v. Chr.) vernichtet. Er eroberte Syrien und Palästina und zerstörte 586 v. Chr. Jerusalem (worauf das in der Bibel beschriebene Babylonische Exil folgte).

Das südliche Mesopotamien war zu dieser Zeit das zentrale Handelszentrum des Orients. Die herrschende Kaste im Staat war die Priesteraristokratie, welche nach dem Tode Nebukadnezars II. keinen starken Herrscher neben sich duldete.

Unter dem letztem König Nabonid (555–538 v. Chr.) kam es zum offenen Bruch mit der Priesterschaft. Dies nutzte der Perserkönig Kyros II. (558–529 v. Chr.) und eroberte Babylonien. Die Priester öffneten ihm 539 v. Chr. die Stadttore.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • babylonier — s ( n, babylonier) person från det forna Babylon …   Clue 9 Svensk Ordbok

  • Babylonier — Ba|by|lo|ni|er, der; s, : Ew. * * * Ba|by|lo|ni|er, der; s, : Ew …   Universal-Lexikon

  • babylonier — ba|by|lo|nier sb., en, e, ne (person fra Babylon el. Babylonien) …   Dansk ordbog

  • Babylonier — Ba|by|lo|ni|er …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Die Babylonier — ist die erste politische Komödie und vermutlich das zweite Werk überhaupt des griechischen Dichters Aristophanes. Ihre Veröffentlichung geht auf die Dionysien von 426 v. Chr. zurück, auf denen Kallistratos sie aufführte. Sie war das erste Werk… …   Deutsch Wikipedia

  • Babylonĭen — (in der Bibel Sinear und Babel; über den Namen Chaldäa s. d.), im Altertum Name des Tieflandes zwischen dem Euphrat und Tigris, dem heutigen Irak Arabi entsprechend. In geologischer Hinsicht ist B. wesentlich Alluvialboden, aber seine in der… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Zoroastrischer Kalender — Der Zoroastrische Kalender ist ein Sonnenkalender mit 12 Monaten zu je 30 Tagen plus fünf zusätzlichen Tagen am Ende des Jahres, die keinem Monat zugeordnet sind. Es gibt drei verschiedene Versionen dieses Kalenders, die sich darin unterscheiden …   Deutsch Wikipedia

  • Gartenkunst im Vorderen Orient — Die hängenden Gärten der Semiramis sind ein typischer Vertreter der Gartenkunst im Vorderen Orient Ähnlich zur Gartenkunst im Alten Ägypten entwickelte sich schon früh eine entsprechende Gartenkunst im Vorderen Orient. Neben den Gärten der… …   Deutsch Wikipedia

  • Siebenheit — 7 Wappen des Wiener Stadtteils Siebenhirten Sieben ist das Zahlwort für die Zahl 7. Sie ist eine arabische Ziffer (ursprünglich eine indisches Zahlzeichen) und eine Kardinalzahl. Sieben ist die …   Deutsch Wikipedia

  • VII — 7 Wappen des Wiener Stadtteils Siebenhirten Sieben ist das Zahlwort für die Zahl 7. Sie ist eine arabische Ziffer (ursprünglich eine indisches Zahlzeichen) und eine Kardinalzahl. Sieben ist die …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”