Babək Xürrəmi

Bābak Khorramdin (* 798 in Ardabil; † 4. Januar 838), persischer[1] Nationalist und Nationalheld aus Âdhurpâdegân, der heutigen Provinz Asarbaidschan im Nordwesten des Iran; gläubiger Zoroastrier und Führer der Sekte der Khorramiyān (auch: Churamiten). Die Bewegung entstand nach der Ermordung Abu Moslem Khorāsānis, eines weiteren iranischen Nationalhelden, durch die abbasidischen Khalifen. Bābak (ursprünglich Pāpak) bedeutet Väterchen und war wahrscheinlich nicht sein richtiger Name.

816 erhob sich Bābak in Âdhurpâdegân gegen das arabische Khalifat und konnte auch bald große Teile des westlichen Iran bis Esfahan unter seine Kontrolle bringen. Mehrere Feldzüge der Generäle Al-Mamuns konnten abgewehrt werden.

Erst 835 gelang es dem abbasidischen General Afschin mit Hilfe türkischer Milizen Bābak Khorramdin aus weiten Gebieten des westlichen Iran zurückzudrängen. Mit der Eroberung der Festung al-Badd 837 war der Aufstand niedergeschlagen. Bābak Khorramdin gelang zwar die Flucht nach Armenien, doch dort wurde er von Afschin an abbasidische Truppen verraten und am 4. Januar 838 hingerichtet.

siehe auch: Abdullah bin Tahir, Statue des Babak

Quellen

  1. M. Whittow, „The Making of Byzantium: 600–1025“, Berkley: University of California Press, pp. 195, 203, 215: „... Azerbaijan was the scene of frequent anti-caliphal and anti-Arab revolts during the eighth and ninth centuries, and Byzantine sources talk of Persian warriors seeking refuge in the 830s from the caliph's armies by taking service under the Byzantine emperor Theophilos. [...] Azerbaijan had a Persian population and was a traditional centre of the Zoroastrian religion. [...] The Khurramites were a [...] Persian sect, influenced by Shiite doctrines, but with their roots in a pre-Islamic Persian religious movement ...“

Wikimedia Foundation.

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”