Bachbahn
Lampertsmühle-Otterbach–Reichenbach
Kursbuchstrecke (DB): zuletzt 652
Streckennummer: 3304
Streckenlänge: 16,5 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Legende
Strecke – geradeaus
von Kaiserslautern
Bahnhof, Station
0,0 Lampertsmühle-Otterbach
   
nach Lauterecken-Grumbach
   
1,7 Erfenbach
   
3,4 Siegelbach
   
5,8 Rodenbach
   
7,9 Weilerbach (Pfalz)
   
12,5 Schwedelbach
   
16,5 Reichenbach (Pfalz)

Die Bachbahn war eine 16,5 km lange Nebenbahn, die in Otterbach von der Lautertalbahn abzweigte und nach Reichenbach führte. Ihre VzG-Nummer lautet 3304.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Strecke zwischen Lampertsmühle-Otterbach und Weilerbach wurde 1914 eröffnet, die Verlängerung nach Reichenbach am 20. Juni 1920.

Am 27. Mai 1972 fuhr der letzte Personenzug. Der Abschnitt Weilerbach–Reichenbach wurde Anfang der neunziger Jahre abgebaut, nachdem der Güterverkehr dort ab dem 1. Juli 1989 eingestellt worden war. Bis Weilerbach fuhren in der Folgezeit gelegentlich noch Übergaben im Güterverkehr.[1] Da in Weilerbach für Lokomotiven zunächst keine Möglichkeit bestanden hatte, umzusetzen, mussten diese hierfür bis Reichenbach fahren.[1] Erst als im Bahnhof Weilerbach entsprechende Weichen eingebaut wurden, konnte auf dieses Procedere verzichtet werden und der hintere Abschnitt, auf dem sonst keinerlei Verkehr mehr stattfand, stillgelegt werden.[1]

Im Mai 1993 wurde auf der Trasse zwischen Weilerbach und Reichenbach ein Radweg eröffnet.[1] Eigens hierfür setzte die DB in Frühjahr 1993 Dieseltriebwagen der Baureihe 628 als Sonderzüge zwischen Kaiserslautern und Weilerbach ein.[2] Am 31. Dezember 1994 wurde auch der verbliebene Güterverkehr zwischen Otterbach und Weilerbach eingestellt und die Strecke am 1. Juli 1996 stillgelegt.

Überlegungen, für die Region um Kaiserslautern ein Regionalstadtbahn-Konzept zu realisieren (unter der Bezeichnung Citybahn), brachten unter anderem auch eine Reaktivierung der Bachbahn wieder ins Spiel. Das Konzept kam jedoch bislang nicht über erste Planungen hinaus.

Am 13. Februar 2008 eröffnete das Eisenbahn-Bundesamt das Beteiligungsverfahren zur endgültigen Freistellung (Entwidmung) des Abschnittes Weilerbach–Reichenbach[3].

Literatur

  • Klaus D. Holzborn: Eisenbahn-Reviere Pfalz. transpress, Berlin 1993, ISBN 3-344-70790-6.
  • Hans-Joachim Emich, Rolf Becker: Die Eisenbahnen an Glan und Lauter. Selbstverlag, Waldmohr 1996, ISBN 3-980-49190-0.
  • Fritz Engbarth: Die Bachbahn - Die Geschichte einer pfälzischen Lokalbahn. Broschüre, 36 Seiten, Mai 1997, kein Vertrieb über den Handel

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c d Holzborn, S. 127
  2. Holzborn, S. 70
  3. eBAnz AT24 2008 B4

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • K'lautern — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • K-Town — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Kaiserslauterer Altstadtfest — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Klautern — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Silicon Woods — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Lautertalbahn (Pfalz) — Kaiserslautern–Lauterecken Grumbach Kursbuchstrecke (DB): 673 Streckennummer: 3302 Streckenlänge: 35,4 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Maximale Neigung: 14 ‰ Minimaler Radius …   Deutsch Wikipedia

  • Kaiserslautern — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Lampertsmühle — Stadt Kaiserslautern Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Leininger Talbahn — Grünstadt–Altleiningen Kursbuchstrecke (DB): 274g Streckennummer: 3422 Streckenlänge: 10,7 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der stillgelegten Eisenbahnstrecken in Rheinland-Pfalz — Inhaltsverzeichnis 1 Einstellung des Personenverkehrs auf Eisenbahnstrecken seit dem Jahre 1900 1.1 1950er Jahre 1.2 1960er Jahre 1.3 1970er Jahre …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”